Wie plane ich meine Auslandsreise 2021?

Dieser Blogplost und seine Unterkapitel werden regelmäßig aktualisiert. Infos hierzu auf meinen Social Media-Kanälen auf Twitter, Facebook und Instagram. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Quellen finden sich am Ende des Textes.

Update 12 vom 24. April 2021:
  • Aktualisierung der Unterkapitel „Länder/Regionen, die aktuell problemlos bereisbar sind“ und „Tipps zur Hin- und Rückreise“
schnellzugriff auf die unterkapitel

Reisen ins Ausland sind erlaubt. Dieser Satz ist keine Fake-News, sondern Fakt, auch wenn es für viele Menschen sonderbar klingt, gerade weil touristische Übernachtungen innerhalb Deutschlands seit November verboten sind, Restaurants und kulturelle Einrichtungen immer noch fast landesweit geschlossen sind.

Vielleicht möchtest Du aktuell nicht wirklich in den Urlaub fahren. Dafür gibt es sicherlich gute Gründe. Aber gerade weil wir uns aktuell ziemlich einschränken, ist jetzt vielleicht die beste Zeit, eine Strategie für das Erstellen von Reiseplänen für das Jahr zu entwerfen. Trotz sich permanent ändernder Richtlinien gibt es so etwas wie einen roten Faden, den ich Dir in den folgenden Abschnitten zeige, und mit dem Du Deine Reise in Zeiten der Pandemie vorbereiten kannst.

Der Boiling Lake auf Dominica 2001 – für die Karibik-Insel existiert keine Covid-19-bedingte Reisewarnung, aber von Deutschland ist sie aktuell kaum erreichbar.

Und wenn es Dich nicht mehr in den eigenen vier Wänden hält und Du kurzfristig Deine Sachen packen möchtest, gibt es aktuell Regionen auf unserem Globus, die Du bereisen kannst, ohne danach zurück in Deutschland in Quarantäne zu müssen. Gerade wenn Du vollständig geimpft bist, stehen ab sofort noch mehr Länder zur Verfügung, die Du bereisen kannst, weil Sie Dir weniger „Steine in den Weg legen“ als Ungeimpften und weil Du womöglich bei der Rückkehr weder einen Test machen must geschweige denn Dich absondern musst. Mehr dazu in den Unterkapiteln, die ich regelmäßig aktualisiere.

Die Strategie zur Reiseplanung beschäftigt sich mit zwei Fragen, die vor der Pandemie eher untergeordnete oder gar keine Rollen gespielt haben. Es geht darum, wie Du die Gebiete auswählst, die in Frage kommen und worauf Du bei der Auswahl der Leistungsträger (Airlines und Lage von Transitflughäfen, Hotels, Mietwagenfirmen, Versicherungen) achten solltest.

Aufgrund der Pandemie gibt es aktuell Hindernisse, die wir vor einem Jahr noch für völlig abwegig gehalten hätten.

Manche Länder…

  1. …vor denen das Auswärtige Amt jahrelang nie gewarnt hat, gelten plötzlich als Risikogebiete
  2. …sind mit dem Flugzeug gar nicht mehr direkt erreichbar
  3. …haben ihre Grenzen komplett für Touristen aus Deutschland geschlossen
  4. …zwingen Touristen aus Deutschland in eine mehrtägige Quarantäne
  5. …haben eine Ausgangssperre erlassen, die unbeschwertes Reisen einschränken könnte

Ich habe jedes Land bzw. jede Region der Welt diesem fünfstufigen „Stresstest“ unterzogen. Dadurch wird der Kreis der Gebiete, in die Du heute reisen kannst, sehr überschaubar. Gleichzeitig ist eine Reise in ein Nicht-Risikogebiet ab Deutschland aktuell durchaus möglich. Selbst das Robert-Koch-Institut sieht weniger im Reisen an sich, sondern mehr im etwaigen falschen Verhalten der Reisenden, die sich nicht an die AHA+A+L-Regeln halten, also die weder Abstand halten, noch die Handhygiene verbessern, Alltagsmasken tragen, die App für Corona-Warnungen heruntergeladen haben und nicht Lüften, eine Gefahr. In meinem Artikel zu Mallorca-Reisen habe ich 6 Fakten aufgelistet, die auch für andere Reisen gelten .

Die aktuelle Strategie der Regierenden, vulnerable Gruppen wie ältere Menschen zu schützen und die Krankenhauskapazitäten nicht zu überlasten, werden durch eine verantwortungsvolle Reise unter Beachtung der AHA+A+L-Regeln auch nicht konterkariert.

Grenada, 2001 bereist – für das Land gibt es aktuell keine Covid-19-bedingte Reisewarnung – es wird von Deutschland aber nicht angeflogen.

Die App des Auswärtigen Amts „Sicher Reisen“ bietet Dir eine Länderliste zum Herunterscrollen an. In dieser Liste ist für jedes Land angegeben, ob die Bundesregierung für dieses eine „COVID-19 bedingte (Teil-)Reisewarnung“ ausgesprochen hat. Diese ist grob gesagt mit einem Risikogebiet gleichzusetzen. Natürlich gibt es Länder, für die eine solche Reisewarnung pauschal ausgesprochen wurde, obgleich es regionale Unterschiede gibt. Auch in Deutschland haben wir solche Gebiete: So sind aktuell Gebiete in Thüringen, Sachsen oder Ost-Bayern stärker von der Pandemie betroffen als zum Beispiel die Stadt Mainz. Allerdings ist es nicht so einfach, an regionale Daten für fremde Länder zu kommen. Und die Konsequenzen bei der Rückreise sind ohnehin identisch, sofern das Robert-Koch-Institut keine Unterscheidung vornimmt. Daher empfehle ich grundsätzlich nur in Länder und Regionen zu reisen, für die keine „COVID-19 bedingte Reisewarnung“ ausgesprochen wurde. Natürlich kann diese Warnung während Deiner Reise ausgesprochen werden. Das heißt aber natürlich nicht, dass Deine Reise sofort für Dich oder andere gefährlich wird. Der Worst Caste ist eine Quarantäneverpflichtung nach Deiner Rückkehr. Denn wenn das Land bzw. die Region vor Deinem Reiseantritt kein Risikogebiet war und erst während Deines Aufenthaltes als solches deklariert wurde und Du gleichzeitig keine Möglichkeit hast, Homeoffice mit Deinem Arbeitgeber zu vereinbaren, kannst Du eine Entschädigung für den Verdienstausfall aufgrund des Infektionsschutzgesetzes erhalten. Wenn Du geimpft bist, könntest Du theoretisch auch in Risikogebiete fahren. Da die Mehrzahl von uns allerdings noch nicht geimpft ist, fokussiere ich meine Artikel auf diese Personengruppe.

Wichtig ist also, dass Du als ungeimpfte Person in eine Region fährst, die vor Deiner Abreise nicht zum Risikogebiet erklärt wurde. Damit reduziert sich der Kreis der Länder und Regionen, die für Dich in Frage kommen, erheblich. Zwar rät das Auswärtige Amt auch von diesen Ländern ab, da die einfachste Möglichkeit, Corona aus dem Weg zu gehen, die Selbstisolierung ist. Aber es gilt immer eine Abwägung, die auch Politiker*innen bei ihren Entscheidungen vornehmen müssen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Dir eine Reise ins Ausland psychisch gut tut, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Und neben unserer eigenen psychischen Gesundheit geht es auch darum, dass viele Menschen in vielen Ländern vom Tourismus abhängig sind und die Gastländer keine Möglichkeit haben, diese Menschen mit Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen zu unterstützen. Daher sollte jede*r von uns selbst entscheiden, ob eine Reise Sinn macht oder nicht. Verboten ist es jedenfalls nicht.

Hier geht es zur folgenden Unterkapiteln:

Quellen:

  • Sicher Reisen – das Auswärtige Amt
  • Rückkehr aus einem Risikogebiet, Vergütung, Quarantäne und Co.: Juris.de