Wie plane ich meine Auslandsreise 2021?

Dieser Blogplost und seine Unterkapitel werden regelmäßig aktualisiert. Infos hierzu auf meinen Social Media-Kanälen auf Twitter, Facebook und Instagram. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Quellen finden sich am Ende des Textes.

Update 10 vom 10. April 2021:
  • Aktualisierung in Bezug auf vollständig geimpfte Personen
  • Aktualisierung der Unterkapitel „Länder/Regionen, die aktuell problemlos bereisbar sind“ und „Tipps zur Hin- und Rückreise“
schnellzugriff auf die unterkapitel

Reisen ins Ausland sind erlaubt. Dieser Satz ist keine Fake-News, sondern Fakt, auch wenn es für viele Menschen sonderbar klingt, gerade weil touristische Übernachtungen innerhalb Deutschlands seit November verboten sind, Restaurants und kulturelle Einrichtungen immer noch fast landesweit geschlossen sind.

Vielleicht möchtest Du aktuell nicht wirklich in den Urlaub fahren. Dafür gibt es sicherlich gute Gründe. Aber gerade weil wir uns aktuell ziemlich einschränken, ist jetzt vielleicht die beste Zeit, eine Strategie für das Erstellen von Reiseplänen für das Jahr zu entwerfen. Trotz sich permanent ändernder Richtlinien gibt es so etwas wie einen roten Faden, den ich Dir in den folgenden Abschnitten zeige, und mit dem Du Deine Reise in Zeiten der Pandemie vorbereiten kannst.

Der Boiling Lake auf Dominica 2001 – für die Karibik-Insel existiert keine Covid-19-bedingte Reisewarnung, aber von Deutschland ist sie aktuell kaum erreichbar.

Und wenn es Dich nicht mehr in den eigenen vier Wänden hält und Du kurzfristig Deine Sachen packen möchtest, gibt es aktuell Regionen auf unserem Globus, die Du bereisen kannst, ohne danach zurück in Deutschland in Quarantäne zu müssen. Gerade wenn Du vollständig geimpft bist, stehen ab sofort noch mehr Länder zur Verfügung, die Du bereisen kannst, weil Sie Dir weniger „Steine in den Weg legen“ als Ungeimpften und weil Du womöglich bei der Rückkehr weder einen Test machen must geschweige denn Dich absondern musst. Mehr dazu in den Unterkapiteln, die ich regelmäßig aktualisiere.

Die Strategie zur Reiseplanung beschäftigt sich mit zwei Fragen, die vor der Pandemie eher untergeordnete oder gar keine Rollen gespielt haben. Es geht darum, wie Du die Gebiete auswählst, die in Frage kommen und worauf Du bei der Auswahl der Leistungsträger (Airlines und Lage von Transitflughäfen, Hotels, Mietwagenfirmen, Versicherungen) achten solltest.

Aufgrund der Pandemie gibt es aktuell Hindernisse, die wir vor einem Jahr noch für völlig abwegig gehalten hätten.

Manche Länder…

  1. …vor denen das Auswärtige Amt jahrelang nie gewarnt hat, gelten plötzlich als Risikogebiete
  2. …sind mit dem Flugzeug gar nicht mehr direkt erreichbar
  3. …haben ihre Grenzen komplett für Touristen aus Deutschland geschlossen
  4. …zwingen Touristen aus Deutschland in eine mehrtägige Quarantäne
  5. …haben eine Ausgangssperre erlassen, die unbeschwertes Reisen einschränken könnte

Ich habe jedes Land bzw. jede Region der Welt diesem fünfstufigen „Stresstest“ unterzogen. Dadurch wird der Kreis der Gebiete, in die Du heute reisen kannst, sehr überschaubar. Gleichzeitig ist eine Reise in ein Nicht-Risikogebiet ab Deutschland aktuell durchaus möglich. Selbst das Robert-Koch-Institut sieht weniger im Reisen an sich, sondern mehr im etwaigen falschen Verhalten der Reisenden, die sich nicht an die AHA+A+L-Regeln halten, also die weder Abstand halten, noch die Handhygiene verbessern, Alltagsmasken tragen, die App für Corona-Warnungen heruntergeladen haben und nicht Lüften, eine Gefahr. In meinem Artikel zu Mallorca-Reisen habe ich 6 Fakten aufgelistet, die auch für andere Reisen gelten .

Die aktuelle Strategie der Regierenden, vulnerable Gruppen wie ältere Menschen zu schützen und die Krankenhauskapazitäten nicht zu überlasten, werden durch eine verantwortungsvolle Reise unter Beachtung der AHA+A+L-Regeln auch nicht konterkariert.

Grenada, 2001 bereist – für das Land gibt es aktuell keine Covid-19-bedingte Reisewarnung – es wird von Deutschland aber nicht angeflogen.

Die App des Auswärtigen Amts „Sicher Reisen“ bietet Dir eine Länderliste zum Herunterscrollen an. In dieser Liste ist für jedes Land angegeben, ob die Bundesregierung für dieses eine „COVID-19 bedingte (Teil-)Reisewarnung“ ausgesprochen hat. Diese ist grob gesagt mit einem Risikogebiet gleichzusetzen. Natürlich gibt es Länder, für die eine solche Reisewarnung pauschal ausgesprochen wurde, obgleich es regionale Unterschiede gibt. Auch in Deutschland haben wir solche Gebiete: So sind aktuell Gebiete in Thüringen, Sachsen oder Ost-Bayern stärker von der Pandemie betroffen als zum Beispiel die Stadt Mainz. Allerdings ist es nicht so einfach, an regionale Daten für fremde Länder zu kommen. Und die Konsequenzen bei der Rückreise sind ohnehin identisch, sofern das Robert-Koch-Institut keine Unterscheidung vornimmt. Daher empfehle ich grundsätzlich nur in Länder und Regionen zu reisen, für die keine „COVID-19 bedingte Reisewarnung“ ausgesprochen wurde. Natürlich kann diese Warnung während Deiner Reise ausgesprochen werden. Das heißt aber natürlich nicht, dass Deine Reise sofort für Dich oder andere gefährlich wird. Der Worst Caste ist eine Quarantäneverpflichtung nach Deiner Rückkehr. Denn wenn das Land bzw. die Region vor Deinem Reiseantritt kein Risikogebiet war und erst während Deines Aufenthaltes als solches deklariert wurde und Du gleichzeitig keine Möglichkeit hast, Homeoffice mit Deinem Arbeitgeber zu vereinbaren, kannst Du eine Entschädigung für den Verdienstausfall aufgrund des Infektionsschutzgesetzes erhalten. Wenn Du geimpft bist, könntest Du theoretisch auch in Risikogebiete fahren. Da die Mehrzahl von uns allerdings noch nicht geimpft ist, fokussiere ich meine Artikel auf diese Personengruppe.

Wichtig ist also, dass Du als ungeimpfte Person in eine Region fährst, die vor Deiner Abreise nicht zum Risikogebiet erklärt wurde. Damit reduziert sich der Kreis der Länder und Regionen, die für Dich in Frage kommen, erheblich. Zwar rät das Auswärtige Amt auch von diesen Ländern ab, da die einfachste Möglichkeit, Corona aus dem Weg zu gehen, die Selbstisolierung ist. Aber es gilt immer eine Abwägung, die auch Politiker*innen bei ihren Entscheidungen vornehmen müssen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Dir eine Reise ins Ausland psychisch gut tut, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Und neben unserer eigenen psychischen Gesundheit geht es auch darum, dass viele Menschen in vielen Ländern vom Tourismus abhängig sind und die Gastländer keine Möglichkeit haben, diese Menschen mit Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen zu unterstützen. Daher sollte jede*r von uns selbst entscheiden, ob eine Reise Sinn macht oder nicht. Verboten ist es jedenfalls nicht.

Hier geht es zur folgenden Unterkapiteln:

Quellen:

  • Sicher Reisen – das Auswärtige Amt
  • Rückkehr aus einem Risikogebiet, Vergütung, Quarantäne und Co.: Juris.de

6 Fakten rund um eine (Mallorca-)Flugreise

Es gibt aktuell sicherlich gute Gründe nicht ins „17. Bundesland der Deutschen“ auf die spanische Mittelmeerinsel zu fliegen. Beispielsweise müssen viele Menschen, die 2020 zu Kurzarbeit gezwungen waren, zum ersten Mal überhaupt eine verpflichtende Einkommenssteuererklärung für das Pandemiejahr 2020 abgeben. In den meisten Fällen erwartet sie eine Steuernachforderung in Höhe von mehreren hundert Euro. Andere Menschen haben seit einem Jahr kaum noch Aufträge und wieder andere häufen seit einem Jahr Überstunden en masse an. Sprich, viele Menschen können sich aus finanziellen oder zeitlichen Gründen aktuell gar keine Urlaubsreise leisten. Oder ganz einfach: Menschen haben Angst, sich und andere anzustecken. Außerdem möchten viele Menschen aus Klimaschutzgründen insbesondere auf Kurz- und Mittelstreckenflüge verzichten und lieber Urlaub in der Heimat machen.

Gerade letztere haben allerdings seit fünf Monaten keine Möglichkeit, mal in einer Ferienwohnung in den bayerischen Alpen oder an Nord- oder Ostsee auszuspannen. Touristische Reisen sind in Deutschland seit Anfang November 2020 verboten – Geschäftsreisen allerdings weiterhin erlaubt. Damit ist Deutschland das einzige Land weltweit, das Inlandstourismus komplett verbietet, wenn dieser nicht aufgrund eines kompletten Shutdowns als Nebeneffekt zum Erliegen gekommen ist.

Bucht und Strand auf Mallorca – Bildquelle: Pixabay

Gleichzeitig macht das Auswärtige Amt einen guten Job. Seit dem 1. Oktober 2020 gibt es Covid-19- bedingte Updates zu den fast 200 Ländern dieser Welt heraus. Wäre das nicht schon Arbeit genug, unterteilt es insbesondere in Europa noch in Provinzen, Regionen etc., um eine möglichst genaue Abbildung der Risiken für Auslandsreisende in Zeiten der Pandemie hinzubekommen. Ob für ein Land oder eine Region eine „Covid-19-bedingte Reisewarnung“ erstellt wird, hängt vom Inzidenzwert ab. Überschreitet er die Zahl der Neuansteckungen von 50 pro 100 000 Einwohner in den letzten 7 Tagen geht es in Richtung Reisewarnung. Es gibt allerdings noch weitere Kriterien, die das Auswärtige Amt nicht nennt und die damit das ganze Verfahren etwas politisieren.

Schließlich hatten die Ballearen-Inseln bereits seit Wochen eine Inzidenz von unter 25 vorzuweisen – galten aber immer noch als Risikogebiet, wie der Rest Spaniens auch. Daher war es ein logischer Schritt, diese Teil-Reisewarnung irgendwann zurückzunehmen, genau wie es die Verantwortlichen bereits seit Oktober für zahlreiche andere Regionen der Welt gemacht haben. Allerdings sind Reisen in die meisten Nicht-Risikogebiete aktuell nicht möglich, weil es entweder keine Flugverbindungen dorthin gibt, deutsche Touristen nicht in diese Länder hineingelassen werden, eine 14-tägige Quarantäne oder ausgedehnte Ausgangssperren die Urlaubsfreude drücken. All dies ist im Falle Mallorcas nicht der Fall. Dass Spanier*innen während der Ostertage nicht dorthin reisen dürfen, Deutsche aber schon, ist einer der vielen bizarren Fakten, die uns seit einem Jahr um die Ohren fliegen.

Es war absehbar, dass trotz der oben genannten Gründe, die womöglich gegen eine Reise nach Mallorca sprechen, es jetzt viele Menschen dorthin zieht. Das wiederum hat einen Sturm der Empörung in den sozialen Netzwerken ausgelöst. Die Urlaubenden seien „unsolidarisch“ waren noch vergleichsweise harmlose Beschimpfungen.

Wie beim Virus selbst gilt es, das Bauchgefühl auszuschalten und sich anhand von Fakten seine Meinung zu bilden:

1. Stellungnahme des Robert-Koch-Instituts zum Thema Reisen

„Hierbei ist es wesentlich zu betonen: erhöhte Mobilität (berufliche oder private Reisetätigkeit) bedeutet erweitertes Risiko; jedoch ist dieses Risiko nicht primär an den Ort der Reise oder ein spezifisches Gebiet gebunden, sondern hängt wesentlich von dem Verhalten des Einzelnen in einem Gebiet mit Virusübertragungen ab.“

Robert-Koch-Institut vom 23. Oktober 2020

Sprich nicht das Reisen an sich ist gefährlich, sondern das Verhalten der Menschen. Das gilt allerdings grundsätzlich, ansonsten hätten wir in Deutschland nicht täglich tausende von Neuinfektionen.

2. Epidemiologisches Bulletin des Robert-Koch-Instituts

„Dies kann zum einen darauf zurückzuführen sein, dass es auf Reisen in häufige Urlaubsländer zu weniger intensiven Kontakten mit der einheimischen Bevölkerung kam, und damit zu einem geringen Ansteckungsrisiko im Verhältnis zu den Inzidenzen des Reiselandes, z.B. im Gegensatz zu Personen, die zu Familienbesuchen in ihre Herkunftsländer reisten“.

Robert-Koch-Institut vom 25. Februar 2021

Sprich Urlaubsreisende, die in Ferienwohnungen oder Hotels mit Hygienekonzept übernachten, stecken sich seltener an als Menschen, die ihre Verwandten in der Heimat besuchen und dort womöglich im selben Haus übernachten. Und womöglich stecken sich Menschen, die über Ostern verreisen, auch weniger an, als bei der privaten Feier beim Nachbarn oder im Familienkreis.

3. Verpflichtender Corona-Test vor dem Abflug nach Mallorca

Die Zeiten, in denen wir mit ein paar Klicks einen Kurztrip gebucht haben und kurze Zeit später bereits im Flieger saßen sind erstmal vorbei. Um nach Mallorca einreisen zu dürfen, ist ein negativer Corona-PCR-Test notwendig, der innerhalb der letzten 72 Stunden vor der Ankunft in Mallorca durchgeführt wurde. Selbstredend werden Selbsttests aus dem Supermarkt oder Schnelltests, bei denen das Ergebnis innerhalb von 15 Minuten vorliegt, nicht akzeptiert. Der PCR-Test gilt aktuell als das zuverlässigste Mittel, Infizierte zu entdecken.

4. AHA-Regeln am Flughafen und im Flugzeug

Am Flughafen selbst gelten natürlich Abstands- und Hygieneregeln. Das Tragen einer chirurgischen Maske oder einer FFP2-Makse ohne Ventil ist seit Februar 2021 Pflicht. Alltagsmasken werden seither nicht mehr akzeptiert. Diese Pflicht gilt sowohl an den deutschen Flughäfen als auch an Bord von deutschen Flugzeugen, wie auch z.B. in französischen Flugzeugen/Flughäfen. Bei den anderen Airlines und den meisten Flughäfen weltweit gilt zumindest die Pflicht, Alltagsmasken zu tragen.

5. Die HEPA-Filter im Flugzeug

„Doch Flugzeuge sind keine Infektionsherde. Die Luft in einem Flugzeug ist so rein wie in einem Operationssaal.“

Deutsche Apother-Zeitung vom 14. September 2003

Dieses Zitat stammt von keiner Fluggesellschaft oder von Airbus bzw. Boeing. Es hat die Deutsche Apotheker-Zeitung im Jahr 2003 verfasst, als damals SARS auftrat. Der Vergleich mit dem Operationssaal ist vielleicht etwas unpassend, da sich in einem OP-Saal sicherlich nicht 100 oder mehr Menschen befinden, aber die Chance, sich in einer Passagierkabine anzustecken, in der permanent darauf geachtet wird, dass außer beim Essen und Trinken die Maske korrekt aufgesetzt bleibt, ist sicherlich gering. In den wenigen Fällen, in denen eine Übertragung nachgewiesen wurde, z.B. bei einem 14-Stunden-Flug von Dubai nach Auckland in Neuseeland, kam später heraus, dass beim Tankstopp in Kuala Lumpur die Klimaanlage (und damit das Filtersystem) ausgeschaltet war und es keine Maskenpflicht gab. Der Flug nach Mallorca dauert 2 Stunden, so lange wie eine Bahnfahrt von Mainz nach Köln in einem IC, bei dem keine HEPA-Filter im Einsatz sind.

6. Die Corona-Regeln auf Mallorca

Die Balearen-Insel hat allgemeine Regeln aufgestellt, die einiges zulassen, nur keine hemmungslosen Saufgelage. Restaurants schließen um 17 Uhr, im Hotelzimmer dürfen nur Personen aus demselben Haushalt übernachten, an Stränden dürfen sich Personen aus maximal zwei Haushalte zusammen aufhalten. An einem Restaurant-Tisch dürfen maximal vier Personen aus zwei Haushalten zusammensitzen. Der Verkauf alkoholischer Getränke an Kiosken und in Supermärkten ist zwischen 21.30 Uhr und 8.00 Uhr verboten, ebenso wie Happy Hours, Flatrate-Saufen und ähnliche „Angebote“. Ab 22.00 Uhr existiert eine Ausgangssperre.

Laut „Mallorcamagazin“ wurde mittlerweile auf der Insel bei einem Test die brasilianische P.1-Variante entdeckt. Daraufhin erhielt der Shitstorm, den Mallorca-Reisende aktuell erleben, eine zweite Welle. Dass es aktuell aber möglich ist, von Brasilien nach Deutschland zu fliegen, haben wahrscheinlich die wenigsten Kritkger*innen auf dem Schirm. So lange Einreisen aus Brasilien möglich sind, so lange braucht die Mutante P.1 den Umweg über Mallorca gar nicht zu nehmen. Schließlich reicht ein negativer PCR-Test vor dem Abflug aus Brasilien aus, um die Reise nach Deutschland anzutreten. Ob die Quarantäneverpflichtung eingehalten wird, hängt vom Gesundheitsamt vor Ort ab. Darauf haben aber Mallorca-Reisende keinen Einfluss. Außerdem ist die Mutante P.1 längst in Deutschland angekommen ohne einen Zwischenstopp in Mallorca eingelegt zu haben.

Es ist meiner Meinung nicht gut für Demokratie und Gesellschaft, Menschen für etwas zu kritisieren, was explizit erlaubt ist. Natürlich gibt es kein Recht auf Urlaubsreisen. Diese werden allerdings seit einem Jahr ziemlich reglementiert, was durchaus seinen Sinn haben kann. Wer eine Reise nach Mallorca bucht, hält sich allerdings per se an geltendes Recht und die anzuwendenden Regeln, unterstützt im besten Fall mit dem Geld Branchen, denen es aktuell gar nicht gut geht und Menschen in Mallorca, die anders als wir in Deutschland auf keine so ausgebaute staatliche Unterstützung bauen können.

Wer jetzt fordert, dass Mallorca-Reisende nach ihrer Rückkehr in Quarantäne müssen, obwohl die Region kein Risikogebiet ist, gefährdet die bisherige Glaubwürdigkeit des Auswärtigen Amts, das mit dem Bundesgesundheitsministerium und dem Innenministerium die Länder und Regionen in Risikogebiete einteilt. Warum dann keine Quarantäne bei Einreise aus Malaysia oder den Bahamas, die auch keine Risikogebiete mehr sind? Es bleibt abzuwarten, ob Mallorca am Freitag wieder auf der Liste der Risikogebiete landet, damit die Quarantäneforderungen befriedigt werden. Ob diese dann juristisch haltbar bleiben sei dahingestellt, da es bereits Urteile gibt, die eine Quarantäneverpflichtung für Reiserückkehrende aus einfachen Risikogebieten als zu starken Eingriff in die Freiheitsrechte ansehen. Gut, dass in Deutschland noch Gewaltenteilung herrscht und es die Judikative ist, die Entscheidungen der Exekutive wieder einfängt.

Neid und Missgunst sind nie ein guter Ratgeber – auch in Zeiten der Pandemie nicht. Gleiches gilt übrigens auch für Populismus.

Quellen:

  1. Stellungnahme des Robert-Koch-Instituts zum Thema Reisen
  2. Epidemiologisches Bulletin des Robert-Koch-Instituts
  3. Die Regeln für die Einreise un den Aufenhalt auf Mallorca
  4. AHA-Regeln an deutschen Flughäfen und an Bord deutscher Airlines
  5. HEPA-Filter im Flugzeug
  6. Mallorcamagazin vom 12. März 2021
  7. Bild von 4634656 auf Pixabay

Tipps zur Hin- und Rückreise

Dieser Blogplost wird regelmäßig aktualisiert. Infos hierzu auf meinen Social Media-Kanälen auf Twitter, Facebook und Instagram. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Quellen finden sich am Ende des Textes.

Update 3 vom 10. April 2021:

  • Rückreise nach Deutschland: Aktualisierung für vollständig geimpfte Personen, Änderung der Fallbeispiele
abreise aus deutschland

Hast Du Dich für ein Reiseziel entschieden, womöglich aus der Liste der Länder/Regionen, die aktuell problemlos bereisbar sind, gibt es auch außerhalb der Pandemie Regeln, die Du einhalten musst (ggf. Reisepass, Rückflugticket etc.). Auf der „Sicher Reisen“-Seite des Auswärtigen Amts, findest Du erste Hinweise. Buchst Du einen Flug gibt bspw. das IATA Travel Centre konkrete Hinweise.

Die meisten Länder/Regionen verlangen mittlerweile einen Corona-Test. Es gibt verschiedene Tests. In Deutschland sind drei verschiedene Test-Arten verbreitet:

  • PCR-Test
  • Antigen-Schnelltest
  • Selbst-Test

Der Selbst-Test ist für den privaten Gebrauch (z.B. Verwandtenbesuch) bestimmt. Um eine Reise anzutreten wird er von keiner Behörde akzeptiert. Prüfe unbedingt, in welchem Zeitrahmen der Test vorgenommen werden muss. Bei Flugreisen gibt es drei unterschiedliche Zeiträume, in denen Tests durchgeführt werden müssen. Die Zeitpunkte werden immer in Stunden kalkuliert werden. Aktuell gibt es die folgenden Zeitpunkte, die genutzt werden:

  • Ankunft am Zielort
  • Erster planmäßiger Abflug bei einer Reise mit mehreren Flügen
  • Planmäßiges Einsteigen ins Flugzeug in das Zielland
  • Planmäßiger Abflug in das Zielland

Die konkreten Zeiten können je nach Land/Region variieren. In der Regel wird ein negativer PCR-Test anerkannt, den Du bis zu 48 Stunden vor dem planmäßigen Abflug gemacht hast, anerkannt. Bei den Antigen-Schnellstest liegt der Zeitpunkt oft bei maximal 4 Stunden.

Bitte beachte, dass manche Länder/Regionen unter Umständen zwei Tests (PCR- und Antigen-Schnelltest) verlangen. Prüfe auch, ob Du für das Land bzw. die Region, in der Du umsteigst einen oder mehrere Tests benötigst.

In Zukunft werden auch immer mehr Länder/Regionen Regeln für von Covid-19 Genesene aufstellen, deren Testergebnisse aber womöglich immer noch positiv sind. Auch für Geimpfte wird es immer mehr eigene Regeln geben, die natürlich wesentlich lockerer sind, als für Nicht-Geimpfte.

Nutze beispielsweise das IATA TravelCentre, um diese Infos herauszubekommen.

rückreise nach deutschland

Es gibt auch für Deine Rückreise Dinge zu beachten, die Du vor Reiseantritt klären solltest:

  • Die so genannte Corona-Einreiseverordnung verlangt einen verpflichtenden Test für Rückfliegende aus allen Ländern ab dem 30. März 2021 bis mindestens 12. Mai 2021. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein. Es werden so genannte NAT-Tests (PCR, LAMP, TMA) und Antigentests (Schnelltests) anerkannt.
  • Das Robert-Koch-Institut hat Risikogebiete im Januar 2021 in drei Stufen eingeteilt:
    • (einfaches) Risikogebiet
    • Hochinzidenzgebiet
    • Virusvariantengebiet

Auch wenn Du in keinem Risikogebiet urlaubst, kann es bei der Rückreise durchaus vorkommen, dass Du Deinen Fuß in ein solches Gebiet setzt. Mögliche Anmelde-, Test- bzw. Nachweis- und Quarantänepflichten können bei Transit/Durchreise durch ein Risiko-, Hochinzidenz- bzw. Virusvariantengebiet existieren. Daher sind die folgenden Punkte wichtig für Deine Reiseplanung und die Verkehrsmittel, die Du nutzt.

Der Wechsel des Flugzeugs ist gemäß der Corona-Einreiseverordnung des Bundesministeriums der Gesundheit ein so genannter Zwischenaufhalt. Liegt dieser in einem

  • (einfachen) Risikogebiet bzw. Hochinzidenzgebiet: Die Digitale Einreiseanmeldung ist Pflicht. Ob eine Quarantäne-Verpflichtung besteht, hängt vom jeweiligen Bundesland ab und ggf. davon, ob Du vollständig geimpft bist.
  • Virusvariantengebiet: Die Digitale Einreiseanmeldung ist Pflicht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass daraus eine Quarantäne-Verpflichtung entsteht, ggf. auch, wenn Du vollständig geimpft bist. Das hängt vom jeweiligen Bundesland ab. Es kann sogar eine verlängerte Quarantänepflicht bestehen, unabhängig davon, ob Du vollständig geimpft bist.

Durchreise durch ein

  • (einfaches) Risiko- bzw. Hochinzidenzgebiet: Fährst Du durch ein Risiko- bzw. Hochinzidenzgebiet, musst Du keine digitale Einreiseanmeldung durchführen. Eine Test- bzw. Nachweispflicht besteht nicht.
  • Virusvariantengebiet: Fährst Du durch ein Virusvariantengebiet, musst Du die digitale Einreiseanmeldung durchführen und einen Test bei der Einreise nachweisen. Das gilt auch für vollständig geimpfte Personen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass daraus eine Quarantäne-Verpflichtung entsteht. Auch das gilt ggf. für vollständig geimpfte Personen. Das hängt vom jeweiligen Bundesland ab. Es kann sogar eine verlängerte Quarantänepflicht bestehen.

Beispiel – Wechsel des Flugzeugs, Wohnort Rheinland-Pfalz, nicht vollständig geimpft

  • Du fliegst von Cork (Irland und Nicht-Risikogebiet) via Amsterdam (Niederlande und (einfaches) Risikogebiet) nach Frankfurt: Du musst die digitale Einreiseanmeldung durchführen. Außerdem musst Du einen ngeativen Corona-Test vorweisen, der frühestens 48 Stunden vor der Einreise gemacht wurde. Laut Corona-Regeln musst Du in Rheinland-Pfalz nicht in Quarantäne, da Du Dich nicht länger als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten hast.
  • Fliegst Du direkt von Cork nach Frankfurt (was aktuell nicht geht), musst Du keine digitale Einreiseanmeldung vornehmen, aber einen negativen Corona-Test vorweisen.

Beispiel – Durchreise, Wohnort Rheinland-Pfalz, nicht vollständig geimpft

  • Du fliegst von Faro (Portugal und Nicht-Risikogebiet) nach Amsterdam (Niederlande und Hochinzidenzgebiet) und nimmst von dort den Zug nach Mainz: Du musst die digitale Einreiseanmeldung nicht durchführen, weil Du durch das Hochinzidenzgebiet Niederlande nur durchgereist bist. Du brauchst auch keinen negativen Corona-Test, weil Du nicht mit dem Flugzeug in die Bundesrepublik eingereist bist. Laut Corona-Regeln musst Du in Rheinland-Pfalz nicht in Quarantäne, da Du Dich nicht länger als 72 Stunden in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten hast.
  • Du fliegst von Bangkok (Thailand und Nicht-Risikogebiet) nach Paris (Frankreich und Hochinzidenzgebiet) und nimmst von dort das Auto und fährst durch das Département Moselle (Virusvariantengebiet) in der Region Grand Est nach Rheinland-Pfalz: Du musst die digitale Einreiseanmeldung durchführen und einen negativen Corona-Test dabei haben, weil Du durch ein Virusvariantengebiet durchreist. In Rheinland-Pfalz musst Du 14 Tage in Quarantäne, weil Du durch ein Virusvariantengebiet gereist bist.
Ein typisches Haus auf der Insel Nevis, 2001 besucht – St. Kitt’s & Nevis ist aktuell kein Risikogebiet. Den Inselstaat aber aktuell mit dem Flugzeug zu erreichen ist praktisch unmöglich.

Historie der Updates:

Update 2 vom 2. April 2021:

  • Rückreise nach Deutschland: Aktualisierung der Fälle Einreise mit dem Flugzeug und Durchreise durch ein Risikogebiet nach Deutschland.

Update 1 vom 26. März:

  • Rückreise nach Deutschland: Testpflicht für Rückfliegende nach Deutschland aus allen Ländern ab 30. März 2021 voraussichtlich bis mindestens 12. Mai 2021

Quellen:

  • Sicher Reisen – das Auswärtige Amt
  • IATA TravelCentre – die Einreiseregeln für Flugreisende
  • Die Liste der (einfachen) Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete, aufgestellt durch das Robert-Koch-Institut
  • FAQ zur digitalen Einreiseanmeldung des Bundesministeriums der Gesundheit „Ausnahmen von der Anmeldepflicht“ Frage „Was muss ich bei einer Flugreise mit Zwischenstopp beachten?“
  • Digitale Einreiseanmeldung Frage „Wann muss ich meine Daten nich angeben“.
  • Fragen und Antworten zur neuen Testpflicht für Flug-Einreisen
  • Corona-Regeln in den Bundesländern – Dort findest Du Hinweise, ob Du z.B. wie in Beispiel 1 in Quarantäne muss
  • Beispiel Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz – Ausnahme von der Quarantäne-Pflicht: Personen, die sich weniger als 72 Stunden in einem (einfachen) Risikogebiet bzw. Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben

Buchungstipps für Deine Auslandsreise 2021

Dieser Blogplost wird regelmäßig aktualisiert. Infos hierzu auf meinen Social Media-Kanälen auf Twitter, Facebook und Instagram. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Quellen finden sich am Ende des Textes.

Mit Hilfe der Liste von Ländern/Regionen, die aktuell problemlos bereisbar sind, hast Du nun vielleicht Dein Reiseziel gefunden. Um nun zu konkret zu buchen solltest Du auf folgende Dinge achten:

  • Die meisten Fluggesellschaften bieten eine nie dagewesene Flexibilität beim Buchen an.
    • Achte darauf, dass Dein Ticket gratis umbuchbar ist, was das Reisedatum angeht und was die Strecke angeht, falls Du es Dir anders überlegst oder das Land zum Risikogebiet erklärt wurde.
    • Falls Du das Datum änderst, solltest Du nur einen Aufpreis für eine höhere Buchungsklasse zahlen, falls beim neuen Datum die bisherige Buchungsklasse ausgebucht ist. Bei der aktuellen Auslastung der Flüge sollte das eigentlich vermeidbar sein.
    • Bei der Änderung der Strecke solltest Du nur die Tarifdifferenz zahlen müssen, wenn die neue Strecke teurer ist als die alte.
    • Dein Ticket sollte auch gratis erstattbar sein – zumindest gegen einen Gutschein, den Du, wenn Du ihn nicht einlöst, nach einer gewissen Zeit, ausgezahlt bekommst. Gerade den letzten Punkt bieten nicht alle Airlines an. Daher konsultiere gegebenenfalls ein Reisebüro, das Dich in diesem Punkt optimal beraten kann.
    • Falls Du keinen Direktflug buchst, prüfe unbedingt, wo Du das Flugzeug wechselst. Mehr Infos hierzu im Unterkapitel „Tipps zur Hin- und Rückreise
  • Bei den Hotels sollte eine kostenlose Stornierung bis einen Tag vor der Anreise oder noch besser bis am Abend des Anreisetags aktuell Standard sein. Schaue auf jeden Fall mal direkt auf der Webseite des Hotels vorbei. Oft sind dort andere Bedingungen hinterlegt als bei den bekannten Buchungsportalen.
  • Beim Mietwagen sollte ebenfalls eine kostenlose Stornierung mindestens bis zum Tag der geplanten Übernahme gratis möglich sein. Buche gegebenenfalls über so genannte Mietwagen-Broker, die das generell anbieten – auch in nicht Pandemie-Zeiten und die Dir ein attraktives Vollkasko-Versicherungspaket anbieten, das auch Reifenschäden und Beschädigung der Windschutzscheibe abdeckt – möglichst ohne Selbstbeteiligung.
  • Ist Dir das alles zu kompliziert, buche eine Pauschalreise, am besten im Reisebüro. Dann kümmert sich der Veranstalter um die Rückabwicklung der Gelder, wenn Dein Land vor Reiseantritt zum Risikogebiet erklärt wurde. Bei einer Pauschalreise müssen mindestens zwei Reiseleistungen, z.B. Flug und Hotel zusammen angeboten werden. Pauschalreise heißt also nicht, dass Du mit einer Reisegruppe Deinen Urlaub gemeinsam verbringen musst. Sie ist gerade für Leute optimal, die vielleicht noch nicht so viel Reiseerfahrung gesammelt haben.
  • Prüfe Deine Auslandsreisekrankenversicherung.
    • Diese sollte auch eine Behandlung von SARS-CoV-2 einschließen, sprich eine Pandemie nicht ausschließen. Corona wurde bereits im März 2020 von der Weltgesundheitsorganisation zur Pandemie erklärt.
    • Es gibt mittlerweile Versicherungen, die sogar die Quarantäne-Kosten im Ausland mit einem Tagessatz, z.B. in Höhe von 100 EUR pro Tag ersetzen.
    • Es gibt Länder/Regionen, die eine Versicherung zur Pflicht machen, sowohl was die Kostenübernahme für eine SARS-CoV-2-Behandlung als auch die Kosten für eine Quarantäne abdeckt.