Spätlese München 2021/22

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!

01 Hin und weg:

Als ich vor mehr als drei Jahren im Oktober 2018 meine erste „Spätlese“ verfasst hatte, war an Geisterspiele noch nicht zu denken. Zwischen Januar 2020 und August 2021 pausierte sie aus bekannten Gründen. In dieser Saison gab es mittlerweile wieder ein paar Ausgaben. Daher habe ich mich nun für diese Spielzeit entschieden, auch eine Spätlese zu verfassen, sobald auch nur ein halbwegs realistischer Plan im Vorhinein bestand, das besagte Auswärtsspiel zu besuchen.

Bei der Terminierung des Bayern-Spiels sah alles gut aus. Die zugelassene Auslastung der Stadien wurde sukzessive hochgefahren. Die Kontrolle der digitalen Zertifikate funktionierte. Von Superspreader-Events rund um das Grün wurde nicht berichtet. Allerdings stiegen die Inzidenzen jeden Tag an. Ich selbst war zu dieser Zeit in Sri Lanka am Reisen. Vielleicht hat mich der dort herrschende Pragmatismus beim Umgang mit Corona (über die Regierung meckern bei zeitgleich 95% Ü16-Erstgeimpften) auch so optmistisch gestimmt?

Um mein Budget zu schonen und trotzdem mit der Bahn nach München düsen zu können, kaufte ich daher in Sri Lanka mein Online-Ticket bereits Anfang November. Die Bahn bietet grundsätzlich drei verschiedene Preislevel an. Den „Super-Sparpreis“ kann ich nicht wirklich empfehlen. Er ist nicht erstattbar und die City-Ticket-Option für BahnCard-Inhaber:innen, sprich die Möglichkeit, mit dem ÖPNV zum endgültigen Ziel, also in diesem Fall zum Kurt-Landauer-Stadion zu fahren, ist auch nicht enthalten. Schließlich deckt ein Ticket beim FC Bayern nie den ÖPNV ab. Der „Flexpreis“ hingegen, den man bis 5 Minuten vor Fahrtantritt kaufen kann, ist so teuer, dass es sich in normalen Zeiten wirklich immer lohnt, direkt nach Terminierung des Spieltags den „Sparpreis“ zu buchen. Für weniger als 50 Euro gab es diesmal ab Mainz eine Hin- und Rückfahrt mit guter Verbindung. Da wir zu zweit unterwegs sein wollten, investierten wir ferner in eine Sitzplatzreservierung. Schließlich sind die Züge teilweise wieder gut gefüllt und in der aktuellen Situation ist es ganz nett, wenn die Person auf dem Nebenplatz aus demselben Haushalt stammt.

Auf der Mainz 05-Homepage findet sich kein Hinweis zum Geisterspiel in München

Man könnte zwar bei den aktuellen Diskussionen meinen, der FC Bayern residiert mittlerweile in Katar, aber noch wird im Freistaat Bayern gekickt. Wieso eigentlich Freistaat? Neben Bayern tragen noch Thüringen und Sachsen diesen Zusatz. In der aktuellen Situation eine besonders delikate Angelegenheit, wenn man deren Inzidenzen betrachtet und die Freiheiten, die deswegen dort eingeschränkt werden. Laut Bundeszentrale für Politische Bildung tragen diese Länder den Zusaätz, weil sie sich „von einer Herrschaft befreit“ haben. Von der Corona-Domina lassen sich aktuell in den drei Freistaaten allerdings ziemlich viele gerne beherrschen – denn die Impfquoten sind hier bundesweit am niedrigsten.  

Anders als viele Fluggesellschaften, die es aktuell zulassen, das Ticket bis zum Reiseantritt gratis zu stornieren und das Geld erstattet zu bekommen, gilt bei der Bahn schon längst wieder die Erstattungsrichtlinie normaler Zeiten. Sprich, der „Sparpreis“ war für 10 Euro Gebühr in einen Gutschein umzuwandeln. Die Sitzplatzreservierung hingegen ist nicht erstattbar und so wurden zusätzlich 16 Euro in den Wind geschossen. Airlines erstatten solche „Ancillary Services“ übrigens gleich mit. Warum nur fahren so wenig Leute mit der Bahn? Vielleicht liegt es auch an ihrer Unflexiblität, denn nach München gibt es auch täglich ziemlich viele Flüge…just saying.

02 (N)immer nuff:

Der Hauptgrund, warum „Team Vorsicht“, aka der bayerische Ministerpräsident, Geisterspiele in seinem Freistaat forderte und bekommen hatte, lag weniger daran, dass im Stadion selbst eine Ansteckung droht. Vielmehr fürchtet man die Übertragung in überfüllten U-Bahnen nach Fröttmaning. Wie man eine solche Situation entschärfen kann, zeigten am vorangegangenen Spieltag die Namensvetter der MVG, nämlich die aus Mainz: Die Shuttle-Busse fuhren im Takt sehr spärlich gefüllt vom Hauptbahnhof in Richtung Stadion am Europakreisel. Hätte man in München den regulären U-Bahn-Takt auf der U6 beibehalten, wie bei einer vollen Stadionauslastung, dann setzten sich die zugelassenen 10 bis 15 Tausend Zuschauenden wohl keiner wirklichen Gefahr einer Übertragung aus – zumal ein Großteil der Fahrgäste ja auch Geimpft oder Genesen gewesen wäre. Wer fährt schon freiwillig in den Münchner Norden, wenn man eh nicht ins Stadion darf? Schließlich gibt es dort nur noch die Münchner Stadtentwässerung und den „Fröttmaninger Müllberg“ (kein Witz).

Auf der Homepage des FC Bayern finden sich Informationen zu Geisterspielen

Aber in der aktuellen Situation zählen leider oftmals weniger Fakten als Bilder. „Solche Bilder möchten wir nicht mehr sehen!“, war der allgemeine Tenor vor ein paar Tagen. Gemeint waren nicht die verbotenen Aufmärsche im Freistaat Sachsen, sondern Kölsche Mädels und Jungs Seit an Seit im Müngersdorfer Stadion (allesamt Genesen oder Geimpft). Und so sieht man bis heute auch nichts zu Faninformationen zum Spiel in München in der Kategorie „Fans“ beim FSV Mainz 05. „Ob wir mit Fans nach München reisen oder nicht, ist doch egal“, so könnte man zumindest den Eindruck bekommen, wie ich finde. Irgendwo in der Flut derNewsletter und Push-Mitteilungen fand ich zwar einen Verweis auf die Bayern-Homepage, aber das Thema „Geisterspiel in München“ hätte man von Vereinsseite doch ein wenig aktiver angehen können. Wenigstens bot die Fanabteilung einen virtuellen Fantreff an.

03 Kon-Trolle

Zu kontrollieren, ob jemand Genesen, Geimpft, Geboostert und gegebenenfalls zusätzlich noch Getestet ist, hätten die Kontrollierenden am Stadioneingang sicherlich hinbekommen – das hat ja neulich in Dortmund mit 67.000 Zuschauenden auch prima geklappt. Daher zeigt die Ansetzung als Geisterspiel leider nur, wie aus „Team Vorsicht“ „Team Hilflos“ wurde. Fällt einem nichts mehr ein, muss halt Aktionismus her. Der Ministerpräsident bestätigte ja selbst in einer Talkshow, dass es seit jeher in Bayern eine große Zahl von Impfskeptikern gibt. Statt diese weiter zu beschimpfen, hätte man sich lieber mal ein Beispiel an den „Deppen der Nation“ genommen, denn im Bundesländer-Ranking ist die „Freie (!) Hansestadt Bremen“ eigentlich immer letzter – aktuell beim Impfen aber Deutscher Meister.

Die Fanabteilung von Mainz 05 bot einen virtuellen Fantreff an

Dazu folgender Hinweis. Der Großteil der Menschen impft sich sicher weniger aus Solidarität denn aus Egoismus. Es ist statistisch gesehen einfach weit weniger wahrscheinlich, gesundheitliche Nachteile durch die Impfung als durch eine Infektion zu bekommen. Dies hat die große Mehrheit an Wissenschaftler:innen in den letzten Monaten anhand von Daten bewiesen. Um mehr geht es nicht.

04 Kampf um den Mampf

Wer glaubt, dass wenigstens diese Ausgabe der Spätlese ohne eine ausführliche Behandlung des Themas „Essen“ auskommt, hat sich getäuscht. Schließlich gibt es hoffentlich auch Profiteure eines Geisterspiels, Tiere zum Beispiel.

Es ist anzunehmen, dass ähnlich wie beim abgesagten Oktoberfest auch, in der Summe tatsächlich weniger Hendl und Haxen konsumiert werden als im Stadion oder auf der Festwiese. Natürlich werden potentielle Stadiongänger:innen draußen etwas essen – aber vielleicht nicht unbedingt Hähnchen aus engen Käfigen oder Schweine aus der Massentierhaltung.

Wie auf Sri Lanka wurde der Samstagnachmittag zum Fanzine-Lesen genutzt

Schließlich gibt es gerade in München viel zahlungskräftiges Publikum, das sicherlich bereit wäre, für eine Bio-Wurst oder ein Steak bei dem man weiß, dass das Tier zuvor ein einigermaßen artgerechtes Leben führen durfte, einen höheren Preis zu zahlen als 2 Euro für eine Leberkässemmel, wie es sie zumindest in Mainz bisher gab. Fällt der Stadionbesuch aus, wird vielleicht zuhause gekocht und damit Fleisch gegessen, das im besten Fall höchsten Qualitätsstandards für Tiere entspricht oder in den immer noch geöffneten Restaurants der Münchner Schickeria. Davor oder danach kann man mit seinen ungeimpften Spezln übrigens noch Schuhe Shoppen gehen. Diese gelten in Bayern als „Artikel des täglichen Bedarfs“ (wieder kein Witz) und daher gibt es dort keine 3G-Regel, nachdem im Frühjahr ein Schuhhändler geklagt und der bayerische Verwaltungsgerichtshof dies am 1. April bestätigt hatte. (Kein) Aprilscherz auf bayerisch…

05 Käfighaltung

Statt alljährlich auf den „Ameisenfußball“ zu schimpfen (danke Rolf für die Wortprägung), den man im dritten Stock des Stadions im Gästeblock normalerweise konsumieren darf und vom Spiel mehr semi etwas mitbekommt, habe ich den Samstagnachmittag mit der Lektüre eines Fanzines verbracht. Schön, dass wir in Mainz auch in der aktuellen Lage permanent mit Lesestoff aus der Kurve versorgt werden. In besagtem Fanzine wurde auch eine Rezension verfasst: „Mit dem Kauf könnt Ihr als Nullfünfer nicht viel falsch machen, das Buch eignet sich sicherlich schön als Geschenk für das bevorstehende Weihnachten. Verschenkt doch einfach mal so etwas, bisschen mehr Aufmerksamkeit haben die Bücher über unseren Verein nämlich schon verdient“. Gemeint ist das jüngste Werk von Wortpiratin Mara Pfeiffer „Mainz 05: Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten“ – dem schließe ich mich gerne an, denn in Sri Lanka hatte ich genug Zeit für den Genuss des Buchs und eines weiteren netten Fanzines aus unserer kreativen Szene. Und natürlich wäre es FANtastisch, wenn unser Verein die Bücher, die sich um ihn drehen, auch im Fanshop anbieten würde.

Fazit: Der Jahrgang 2021/2022 zeigt, dass es auch ohne Spielbesuch genug zum Niederschreiben gibt!

Rot-weiße Grüße,

Christoph – Meenzer on Tour

Quellen:

Freistaat | bpb

Ausnahme im Freistaat: 2G-Regel-Chaos – nur in Bayern dürfen Ungeimpfte noch Schuhe kaufen – WELT

Die Finanz-Bundesliga-Tabelle 2020/21 Teil 4

Im Mai 2019 veröffentlichte die DFL nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung Ende 2018 erstmals die Finanzkennzahlen der Bundesliga-Vereine. Da wir bei der Bundesliga nicht erst seit den Geisterspielen wissen, dass es nur ums Geschäft geht, hatte ich im vorletzten Jahr die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2018/19“ veröffentlicht. In dieser habe ich die Finanzkennzahlen, die die DFL pro Verein veröffentlicht hat, mit Hilfe von Leistungskennzahlen, so genannten „Key Performance Indicators“, kurz KPIs, analysiert. Daraus ergaben sich für die einzelnen Vereine viele interessante Ergebnisse. Da sich die Vereine untereinander in einem Wettbewerb befinden, war es bereits 2019 extrem spannend zu sehen, wie es tatsächlich um „Financial Fairplay“ bestellt ist. Im letzten Jahr wurde es noch einen Tick interessanter, weil es erstmals möglich war, Veränderungen im Vergleich zum vorangegangen Geschäftsjahr zu ermitteln und die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2019/20“ zu veröffentlichen. Im Sommer 2020 befand sich die Pandemie noch in einem frühen Stadium, so dass Corona bei den meisten Bundesligisten die Bilanz nur zu einem Drittel (4 Monate) verhageln sollte, da der Bilanzstichtag der 30. Juni 2020 ist. Allerding bilanzieren Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart und der FC Schalke 04 zum 31. Dezember 2020. Dadurch sind die Ergebnisse in diesem Jahr ziemlich verzerrt, da diese fünf Clubs 10 Monate Corona in der Bilanz stehen haben.

Zum Bilanzstichtag 30. Juni 2020 spielte Arminia Bielefeld in der 2. Liga, der VfB Stutgart spielte die Hälfte seines Geschäftsjahres in der 2. Liga (bis zum 30. Juni 2020). Im vorangegangen Jahr (Bilanzstichtag 30. Juni 2019) spielten der 1. FC Köln, Arminia Bielefeld und Union Berlin in der 2. Liga.

Da sich Fans zahlreicher anderer Vereine für diese Tabelle interessieren, gehe ich auf alle 18 Erstligisten der Saison 2020/21 ein und beleuchte am Rande in diesem Jahr auch erstmals die Aufsteiger also Spielvereinigung Greuther Fürth und den VfL Bochum. Dadurch macht es meiner Meinung nach Sinn, dieses Thema in Abschnitte zu unterteilen:

Teil 1: Einführung und die KPIs Anlagendeckungsgrad und Eigenkapitalquote
Teil 2: Die KPIs Eigenkapitalrendite und Umsatzrentabilität
Teil 3: Die KPIs Personalaufwandsquote und Verschuldungsgrad
Teil 4: Die Finanz-Bundesliga-Abschlusstabelle 2020/21

In den ersten drei Teilen habe ich die 18 Erstligisten mit Hilfe von insgesamt sechs KPIs analysiert und für jeden KPI eine Tabelle erstellt. In diesem Teil habe ich nun pro KPI pro Verein zwischen 0 und 3 Punkten vergeben. Ich hätte natürlich auch nach Tabellenplatz bewerten können. Doch sagt ein Platz in der Tabelle nicht wirklich etwas über den finanziellen Zustand des Clubs aus. Deshalb habe ich die Bewertung in jeder Kategorie nach Punkten durchgeführt und jede Kategorie gleich gewichtet. Natürlich ist das rein subjektiv. Doch letztlich ergibt sich ein gutes Bild, wie es um das finanzielle Gebaren der Clubs untereinander aussieht, wer gut wirtschaftet, wer mit Geld zugeschüttet wird und wer sogar Geld abdrücken muss, weil er vorher jahrelang sehr großzügig alimentiert wurde – und ist es auch möglich, Vergleiche zwischen dem aktuellen Geschäftsjahr und dem Vorjahr herzustellen, und so die Auswirkungen der Pandemie auf den Fußball aus finanzieller Sicht zu erkennen.

Die Punkteverteilung im Überblick für die Nerds (in Klammer jeweils die Punkte im Vorjahr):

Anlagendeckungsgrad (Eigenkapital zu Anlagevermögen) – Finanzierung des Vereins
> 1 3 Punkte für: SCF, TSG. FCB
> 0,5 2 Punkte für: FCA, BVB, B04, M05,
>0 1 Punkt für: BSC, SGE, KOE, RBL, BMG, VFB, WOB
<0 0 Punkte für: FCU, DSC, SVW, S04

Eigenkapitalquote (Eigenkapital zu Bilanzsumme) – Chance auf Pleite des Vereins
> 0,66 3 Punkte für: SCF, TSG, FCB
> 0,33 2 Punkte für: FCA. BVB, RBL, B04, M05, BMG,
> 0 1 Punkte für: BSC, SGE, KOE, VFB, WOB
< 0 0 Punkte für: FCU, DSC, SVW, S04

Eigenkapitalrendite (Jahresüberschuss zu Eigenkapital)- Macht der Spielbetrieb finanziell Sinn?
> 0,5 3 Punkte für: –
> 0,1 2 Punkte für: –
> 0 1 Punkte für: FCA, SCF, TSG, RBL, FCB,
< 0 oder nicht berechenbar 0 Punkte für: BSC, FCU, DSC, BVB, SGE, KOE. B04, M05, BMG, VFB, WOB, SVW, S04

Vorletztes Jahr gab es die 3 Punkte erst bei einer Eigenkapitalrendite von > 1. Schalke hatte damals (in seinen besseren Zeiten) den sagenhaften Wert 5,23 erzielt. Das beste Ergebnis erzielte im letzten betrachteten Geschäftsjahr Eintracht Frankfurt mit 0,54. Der Zweite SV Werder Bremen erzielte damals 0,33. Damit war genügend Abstand vorhanden, um 3 Punkte an die SGE zu verteilen. Dieses Jahr sind die Ergebnisse pandemiebedingt alle sehr schlecht. Daher gab es diesmal nur 1 und 0 Punkte. Natürlich hätte ich das auch anpassen können – aber damit wäre der Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr verwässert worden.

Umsatzrentabilität (Jahresüberschuss zu Umsatz) – Effizienz des Vereins
> 0,1 3 Punkte für: –
> 0,01 2 Punkte für: –
> 0 1 Punkt für: FCA, SCF, TSG, RBL, FCB
< 0 0 Punkte für: BSC, FCU, DSC, BVB, SGE, KOE, B04, M05, BMG, VFB, WOB, SVW, S04

Personalaufwandsquote (Personalaufwand zu Umsatz) – Arbeitsintensität des Vereins
< 0,4 3 Punkte für: TSG
< 0,5 2 Punkte für: FCA, BVB, RBL, M05,
< 0,6 1 Punkte für: FCU, SGE, SCF, B04, FCB, WOB
>  0,6 0 Punkte für:  BSC, DSC, KOE, BMG, VFB, SVW, S04

Verschuldungsgrad (Fremdkapital zu Eigenkapital) – Abhängigkeit des Vereins
< 0.33 3 Punke für: SCF, TSG
< 0.66 2 Punkte für: FCB
< 1 1 Punkt für: BVB, B04, M05
> 1 bzw. negativ 0 Punkte für: FCA, BSC, FCU, DSC, SGE, KOE, RBL, BMG, VFB, WOB, SVW, S04

 Meister in der KPI-Bundesliga-Tabelle ist damit die TSG Hoffenheim

Der Meister der „Finanz-Bundesliga“ 2020/21 kommt aus Hoffenheim – Glückwunsch in den Kraichgau!

KPI-Bundesliga-Abschlusstabelle 2020/21 – in Klammer jeweils die Platzierung und die erzielten Punkt im Vorjahr.

1. TSG Hoffenheim (2.) 14 Punkte (13)
2. SC Freiburg (1.) 12 Punkte (14)
3. FC Bayern München (2.) 11 Punkte (13)
4. FC Augsburg (6.) 8 Punkte (6)
5. Borussia Dortmund (6.) 7 Punkte (12)
5. RB Leipzig (9.) 7 Punkte (9)
5. 1. FSV Mainz 05 (2.) 7 Punkte (13)
8. Bayer 04 Leverkusen* (9.) 6 Punkte (9)
9. Eintracht Frankfurt* (2.) 3 Punkte (13)
9. Borussia Mönchengladbach* (8.) 3 Punkte (10)
9. VfL Wolfsburg (17.) 3 Punkte (2)
12. Hertha BSC Berlin (14.) 2 Punkte (4)
12. 1. FC Köln (9.) 2 Punkte (9)
12. VfB Stuttgart* (neu) 2 Punkte
15. FC Union Berlin (15.)1 Punkt (3)
16. Arminia Bielefeld (neu) 0 Punkte
16. SV Werder Bremen (12.) 0 Punkte (8)
16. FC Schalke 04* (17.) 0 Punkte (2) 
* Bilanzstichtag 31. Dezember statt 30. Juni

Fazit: Nachdem der SC Freiburg 2019 und 2020 gewinnen konnte, ging der Titel erstmals an die TSG Hoffenheim. Von 18 möglichen Punkten hat die TSG 14 Punkte erzielt und damit sogar einen Punkt mehr geholt als letztes Jahr. Danach folgt auf Platz 2 mit 12 Punkten der ehemalige Meister SC Freiburg, der nur zwei Punkte weniger als letztes Jahr eingefahren hat und damit die ersten 4 Monate der Pandemie hervorragend gemeistert hat.

In diesem Jahr hinkt die Tabelle besonders, da es fünf Clubs gibt, die 10 Monate Pandemie zu bilanzieren hatten, da ihr Geschäftsjahr am 31. Dezember endet. Dennoch konnte Bayer 04 Leverkusen sich von Platz 9 auf Platz 8 verbessern – verlor aber gleichzeitig 3 von 9 Punkten. Daran erkennt man, wie heftig sich die Pandemie auf die Bilanzen ausgewirkt hat.

Die positive Überraschung ist diesmal der FC Augsburg, der seine Punktezahl sogar steigern konnte (von 6 auf 8). Fast schon erschütternd, dass 3 Punkte dieses Mal für Rang 9 reichten. Hier landete die Eintracht, die letztes Jahr noch Platz 2 mit 13 Punkten belegte. Diesen Platz teilte sie sich damals mit dem FC Bayern, der diesmal 11 Punkte erzielen konnte und mit dem 1. FSV Mainz 05, der immerhin noch 7 Punkte einheimste und einen guten 5. Platz erreichte.

Diesmal teilt sich die Eintracht Platz 9 mit Borussia Mönchengladbach, das ebenfalls mächtig Punkte (7) einbüßen musste. Platz 9 geht auch an den VfL Wolfsburg, der seine Punkteausbeute erhöhen konnte (von 2 auf 3) und von Platz 17 hochkletterte. Es geht also nicht nur sportlich in Wolfsburg positiv voran.

Die Vereine, die in der Tabelle dahinter liegen, haben tatsächlich ein Seuchenjahr hinter sich und kamen mit der Pandemie überhaupt nicht klar. Trotz der Millionen des Investors kam die Hertha nur 2 statt 4 Punkte. Das riecht nach extremer Geldverbrennung in der Hauptstadt. Der 1. FC Köln und der VfB Stuttgart kamen ebenfalls auf Rang 12 mit 2 Punkten – ohne Investor und Big City Club-Ambitionen.

Union Berlin erzielte gerade noch 1 Punkt, durch eine relativ niedrige Personalaufwandsquote. Selbst hier konnten weder Arminia Bielefeld, noch Werder Bremen oder der FC Schalke 04 einen Punkt erzielen und gingen somit komplett leer aus.

Financial Fairplay ist weitrhin ein Fremdwort in der Bundesliga. Es gibt Vereine, die können das Geld zum Fenster rausschmeißen und das wird einfach durch Dritte ausgeglichen. Andere Vereine haben diese Möglichkeit nicht. Damit wird die Spaltung der Liga weiter verschärft und ein Wettbewerb kann so kaum noch stattfinden. Corona wirkt gerade als Brandbeschleuniger, wenn man bedenkt, dass das Bundeskartellamt auf eine Einhaltung von 50 plus 1 drängt. Bei der TSG Hoffenheim wäre das womöglich finanziell kaum spürbar, da der Club mittlerweile gut aufgestellt ist und keine Alimentierung mehr notwendig hat.

RB Leipzig hat sich in den letzten Jahren über 100 Mio. Euro zusätzlich aus Österreich besorgt und hält ja formal auch die 50 plus 1 Kriterien ein. Bleiben Bayer 04 Leverkusen und der VfL Wolfsburg. Erstere wirtschaften in der Regel gut und könnten sicherlich auch ohne den Pharmakonzern bestehen. Anders sieht das aktuell noch in Wolfsburg aus. Durch die gute sportliche Platzierung in der abgelaufenen Saison sollte zumindestes das Geschäftsjahr 2021/22 gut laufen, da ja Gelder aus der Championsleague hierher fließen. Denn aktuell wäre der Club ohne Gelder vom Autokonzern wohl nicht wirklich überlebensfähig. Und die Hertha zeigt, dass Geld alleine nicht reicht, um finanziell erfolgreich zu sein. Hier bleibt es spannend zu sehen, wie die neue Riege im Club das Ruder herumreisen möchte.

Der Abstieg von Werder und Schalke war in der Nachbetrachtung wie diese Finanz-Analyse zeigt, praktisch schon eingepreist. Ob die Vereine sportlich so schnell wieder auf die Beine kommen, bleibt fraglich, da finanziell eigentlich überhaupt kein Spielraum besteht, da beide Club komplett überschuldet sind.

Es wird extrem spannend sein, wie die Clubs das zweite Pandemiejahr verkraften werden. Vielleicht gibt es bei den Clubs, die ihr Geschäftsjahr zum 31. Dezember abschließen, bereits ein Licht am Ende des Pandemietunnels. Antworten darauf gibt es dann nächstes Jahr im Sommer, wenn die DFL die Bilanzen der Clubs veröffentlicht hat und sich hoffentlich eindeutig zu 50 plus 1 positioniert hat.

Die Finanz-Bundesliga-Tabelle 2020/21 Teil 3

Im Mai 2019 veröffentlichte die DFL nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung Ende 2018 erstmals die Finanzkennzahlen der Bundesliga-Vereine. Da wir bei der Bundesliga nicht erst seit den Geisterspielen wissen, dass es nur ums Geschäft geht, hatte ich im vorletzten Jahr die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2018/19“ veröffentlicht. In dieser habe ich die Finanzkennzahlen, die die DFL pro Verein veröffentlicht hat, mit Hilfe von Leistungskennzahlen, so genannten „Key Performance Indicators“, kurz KPIs, analysiert. Daraus ergaben sich für die einzelnen Vereine viele interessante Ergebnisse. Da sich die Vereine untereinander in einem Wettbewerb befinden, war es bereits 2019 extrem spannend zu sehen, wie es tatsächlich um „Financial Fairplay“ bestellt ist. Im letzten Jahr wurde es noch einen Tick interessanter, weil es erstmals möglich war, Veränderungen im Vergleich zum vorangegangen Geschäftsjahr zu ermitteln und die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2019/20“ zu veröffentlichen. Im Sommer 2020 befand sich die Pandemie noch in einem frühen Stadium, so dass Corona bei den meisten Bundesligisten die Bilanz nur zu einem Drittel (4 Monate) verhageln sollte, da der Bilanzstichtag der 30. Juni 2020 ist. Allerding bilanzieren Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart und der FC Schalke 04 zum 31. Dezember 2020. Dadurch sind die Ergebnisse in diesem Jahr ziemlich verzerrt, da diese fünf Clubs 10 Monate Corona in der Bilanz stehen haben.

Zum Bilanzstichtag 30. Juni 2020 spielte Arminia Bielefeld in der 2. Liga, der VfB Stutgart spielte die Hälfte seines Geschäftsjahres in der 2. Liga (bis zum 30. Juni 2020). Im vorangegangen Jahr (Bilanzstichtag 30. Juni 2019) spielten der 1. FC Köln, Arminia Bielefeld und Union Berlin in der 2. Liga.

Da sich Fans zahlreicher anderer Vereine für diese Tabelle interessieren, gehe ich auf alle 18 Erstligisten der Saison 2020/21 ein und beleuchte am Rande in diesem Jahr auch erstmals die Aufsteiger also Spielvereinigung Greuther Fürth und den VfL Bochum. Dadurch macht es meiner Meinung nach Sinn, dieses Thema in Abschnitte zu unterteilen:

Teil 1: Einführung und die KPIs Anlagendeckungsgrad und Eigenkapitalquote
Teil 2: Die KPIs Eigenkapitalrendite und Umsatzrentabilität
Teil 3: Die KPIs Personalaufwandsquote und Verschuldungsgrad
Teil 4: Die Finanz-Bundesliga-Abschlusstabelle 2020/21

In den ersten beiden Teilen ging es um das Vermögen der Vereine, das bei einigen Vereinen durch Dritte kurzerhand erhöht wird, um Gewinne, die die Vereine erzielen und wenn sie diese nicht erzielen, dass diese bei einigen Vereinen (oft den selben) einfach mal so ausgeglichen werden. Daraus resultierten bisher vier KPIs. Im letzten Teil kommen zwei weitere KPIs hinzu: Die Personalaufwandsquote und der Verschuldungsgrad.

5. Personalaufwandsquote (Personalaufwand/Umsatz)

Geld schießt Tore. Hier geht es allerdings um Umsatz, der mit dem vorhandenen Personal erwirtschaftet wurde. Daher gilt hier, je niedriger die Personalaufwandsquote, desto besser wirtschaftet der Club.

Bevor es um die Quote geht, werfen wir zunächst einen Blick auf den Personalaufwand. Dieser sollte in der Pandemie möglichst gesenkt werden. Dass es da zu Verstimmungen kommen kann, hat das Beispiel Mainz 05 im Sommer 2020 gezeigt, als die Spieler nicht trainieren wollten, da unter anderem nicht klar war, ob sie auf Gehalt verzichten oder nur auf die Auszahlung von Geld länger warten sollten.

Hatten es im vorangegangenen Geschäftsjahr lediglich zwei Vereine geschafft, die Personalkosten zu senken (Schalke um 1 Prozent und der 1. FC Köln um 27 Prozent in Liga 2), gelang es diesmal 6 Vereinen an dieser Ausgabenschraube erfolgreich zu drehen: Sowohl der FC Schalke 04 als auch Eintracht Frankfurt haben die Personalkosten um 10 Prozent senken können (allerdings bis zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2020). Kleinere Einsparungen gelangen auch dem VfB Stuttgart (trotz Aufstieg, aber Stichtag 31. Dezember 2020), dem VfL Wolfsburg, dem FC Bayern München und dem SV Werder Bremen. Nahezu unveränderte Personalkosten hatte Bayer 04 Leverkusen (bei 10 Monaten Pandemie in der Bilanz). Lediglich moderate Steigerungen (< 10 Prozent) gab es bei Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach (ebenfalls 10 Monate Pandemie in der Bilanz), dem 1. FSV Mainz 05 (7 Prozent), der TSG Hoffenheim und beim SC Freiburg. Trotz Pandemie sind die Personalkosten bei Arminia Bielefeld (als Zweitligist!), bei RB Leipzig, beim FC Augsburg, bei der Hertha und bei den damaligen Aufsteigern Union Berlin und 1. FC Köln massiv gestiegen – bei den beiden letztgenanntem um fast 50 Prozent. Während Greuther Fürth seine Personalkosten stabil halten konnte, stiegen sie beim VfL Bochum um 15 Prozent – jeweils in der 2. Liga.

Die Personalaufwandsquoten-Tabelle (in Klammern das Ergebnis vom Vorjahr)

1. TSG Hoffenheim (13.)
2. RB Leipzig (8.)
3. Borussia Dortmund (5.)
4. 1. FSV Mainz 05 (2.)
5. FC Augsburg (3.)
6. FC Bayern München (15.)
7. Bayer 04 Leverkusen (17.)
8. FC Union Berlin (4.)
9. Eintracht Frankfurt (1.)
10. SC Freiburg (14.)
11. VfL Wolfsburg (18.)
12. SV Werder Bremen (11.)
13. Arminia Bielefeld (neu)
14. 1. FC Köln (7.)
15. FC Schalke 04 (10.)
16. Borussia Möchengladbach (13.)
17. Hertha BSC Berlin (6.)
18. VfB Stuttgart (neu)

Während bei vielen anderen Kennzahlen, diejenigen Clubs einen „Nachteil“ haben, die zum 31. Dezember (statt zum 30. Juni) bilanzieren und damit die Einnahme-Seite 10 Monate unter Corona zu leiden hatte, bietet sich bei der Personalaufwandsquote theoretisch die Möglichkeit, besonders lange gegenzusteuern und die Personalkosten zu senken. Diese lassen sich eher innerhalb von 10 Monaten (Bilanzstichtag 31. Dezember) als innerhalb von 4 Monaten (Bilanzstichtag 30. Juni) senken – wohingegen Umsatzverluste direkt nach dem ersten Geisterspiel im März zu verkraften waren.

Allerdings tauchen diese Vereine erst auf den Plätzen 7 (Bayer 04), 9 (Eintracht Frankfurt), 15 (Schalke 04), 16 (Borussia Mönchengladbach) und 18 (VfB Stuttgart) auf. Sprich gerade die letzten drei Vereine haben es nicht hinbekommen, hier an der Ausgabenseite gegenzusteuern. Das ist dann eher den Spitzenteams in diesem Geschäftsjahr gelungen, also der TSG Hoffenheim und RB Leipzig. Mainz 05 hat sich hier wacker geschlagen – ob wegen oder trotz des Streiks, wage ich nicht zu beurteilen. Der VfL Bochum würde in der Tabelle vor der Eintracht, Greuther Fürth hinter der Eintracht liegen. Bei der Hertha fließt anscheinend ein Teil der Investorengelder direkt in die Spielergehälter, die aber nicht den entsprechenden Umsatz generieren.

Insgesamt haben sich die Quoten alle nach oben geschoben (2018: 0,35 (FC Augsburg) bis 0,67 SC Paderborn, 2019: 0,31 (Eintracht Frankfurt) bis 0,68 (VfL Wolfsburg), 2020: 0,37 (TSG Hoffenheim) bis 0,75 (VfB Stuttgart). In Zeiten, in denen viele Menschen Existenzängste haben, Kurzarbeitergeld beziehen und sicherlich keine extremen Lohnsteigerungen erzielen, steigen in der Bundesliga die Gehälter bei gleichzeitiger Stagnierung des Umsatzes. Das unterlegt die These, dass sich der Profi-Fußball in einer eigenen Blase bewegt. Es bleibt abzuwarten, ob nächstes Jahr diese Quote bei den Vereinen wieder gesenkt wird, oder ob sich diese Blase weiter von der Realität abkoppelt.

Die Quote in der Pandemie gesenkt bekommen haben die TSG Hoffenheim (0,48 auf 0,37), RB Leipzig (0,46 auf 0,45), Bayer 04 Leverkusen (0,53 auf 0,52) und der VfL Wolfsburg (0,68 auf 0,58). Die Quote fast verdoppelt hat Eintracht Frankfurt (0,31 auf 0,58), aber auch bei Arminia Bielefeld ist sie völlig aus dem Ruder gelaufen (0,35 auf 0,60) und bei Hertha BSC (0,44 auf 0,72). Mainz 05 (0,34 auf 0,46) hat hier noch die Kurve bekommen.

6. Verschuldungsgrad (Fremdkapital zu Eigenkapital)

Je höher der Verschuldungsgrad ist, desto abhängiger ist das Unternehmen von externen Gläubigern und desto riskanter agiert dieses Unternehmen. Ist selbst das Eigenkapital negativ, wie bei den Sorgenkindern Schalke 04, Union Berlin, SV Werder Bremen, Arminia Bielefeld (und dem VfL Bochum) ist das eigentlich gar nicht messbar. Für die Lizenzerteilung hat das aber wie immer anscheinend keine Rolle gespielt.

Bevor wir auf den Grad der Verschuldung schauen, blicken wir erstmal auf das Fremdkapital. Konnten zwischen 2018 und 2019 noch sechs Vereine ihr Fremdkapital senken (FC Bayern, RB Leipzig, Schalke 04, VfL Wolfsburg, Bayer 04 Leverkusen, FC Union Berlin), gelang dies zwischen 2019 und 2020 nur noch drei Vereinen: Eintracht Frankfurt (-7 Prozent), Borussia Mönchengladbach (-15 Prozent) und dem VfL Wolfsburg (-14 Prozent). Das Fremdkapital fast verdoppelt haben der VfB Stuttgart (91 Prozent) und Arminia Bielefeld (89 Prozent). Bei Mainz 05 hat sich das Fremdkapital um 11 Prozent erhöht. Beim VfL Bochum und bei Greuther Fürth hat das Fremdkapital ebenfalls stark zugenommen (26 bzw. 44 Prozent). Das meiste Fremdkapital hat der FC Schalke 04 mit 244Mio. Euro angehäuft. Dahinter folgt RB Leipzig mit 217 Mio. Euro. Allerdings sagt die Zahl des meisten Fremdkapitals alleine wenig aus. Daher setzt man das Fremdkapital in Relation zm Eigenkapital und erhält den Verschuldungsgrad.

Den geringsten Verschuldungsgrad und die niedrigste Personalaufwandsquote weist die TSG Hoffenheim auf –das zieht natürlich Scheichs an.

Die Verschuldungsgrad-Tabelle (in Klammern das Ergebnis vom Vorjahr)

1. TSG Hoffenheim (1.)
2. SC Freiburg (2.)
3. FC Bayern München (4.)
4. Borussia Dortmund (3.)
5. Bayer 04 Leverkusen (5.)
6. 1. FSV Mainz 05 (6.)
7. FC Augsburg (6.)
8. Borussia Mönchengladbach (9.)
9. RB Leipzig (8.)
10. Eintracht Frankfurt (11.)
11. Hertha BSC Berlin (16.)
12. VfB Stuttgart (neu)
13. 1. FC Köln (10.)
14. VfL Wolfsburg (15.)
15. FC Schalke 04 (18.)
16. FC Union Berlin (17.)
17. Arminia Bielefeld (neu)
18. SV Werder Bremen (13.)

Wie im letzten Jahr, gab es auf den vorderen Plätzen keine großen Änderungen. Ein risikoarmes Geschäftsgebaren legen also Hoffenheim und Freiburg weiterhin an den Tag. Der Verschuldungsgrad blieb bei der TSG seit Einführung der Bilanzpublikation konstant auf einem niedrigen Niveau (0,20). Das bekommt kein anderer Bundesligist hin. Bis Corona hat sich der SC Freibug auf ähnlichem Niveau bewegt, aber der Verschuldungsgrad hat um fast 50 Prozent zugenommen (von 0,20 auf 0,29) – jedoch ebenfalls auf sehr niedrigem Niveau. Der FC Bayern hatte seinen Verschuldungsgrad letztes Jahr senken können und ihn in diesem Geschäftsjahr fast gehalten.

Beim BVB hat sich der Verschuldungsgrad verdoppelt (0,33 -> 0,68). Bayer 04 Leverkusen und Mainz 05 sind die weiteren Vereine, die noch einen Veschuldungsgrad unter 1 aufweisen, d.h. bei denen das Eigenkapital noch größer als das Fremdkapital ist.

Trotz Pandemie gelang es Clubs den Verschuldungsgrad zu senken. Durch den Investor senkte ihn Hertha von über 12 auf unter 4 und der VfL Wolfsburg von 7 auf 6. Umgekehrt hat sich der Verschuldungsgrad beim 1. FC Köln vervierfacht, beim VfB verdreifacht. Während RB Leipzig im letzten Geschäftsjahr durch die sagenhaften 100 Mio. Euro, die dem Eigenkapital aus Fuschl am See damals zugeflossen sind, massiv senken konnte, trat jetzt ein kleiner Jo-Jo-Effekt ein und der Verschuldungsgrad nahm wieder zu.

Für die Plätze 15 bis 18 lässt sich der Verschuldungsgrad gar nicht richtig kalkulieren, da die vier Vereine negatives Eigenkapital aufweisen. Gleiches gilt aktuell für den VfL Bochum. Der Verschuldungsgrad nahm auch bei Greuther Fürth zu – aber auf vergleichsweise niedrigem Niveau, so dass hier Platz 9 herausspringen würde.

Doch was zählt schon ein „Spieltag“, sprich eine Unternehmenskennzahl. Diese würde zu kurz greifen, um tatsächlich einen Club von allen Seiten finanziell abzuchecken, ihn mit den anderen Clubs zu vergleichen und Änderungen im Vergleich zum Vorjahr aufzuzeigen. Die von mir genutzten Kennzahlen spiegeln kurzfristige und längerfristige finanzielle Kriterien wieder. Die Abschlusstabelle „lügt“ nicht, wie wir alle wissen. Diese folgt dann in Teil 4. In 2019 und 20020 hat der SC Freiburg den Titel geholt. Ob dem Verein dies in der „Finanz-Bundesliga-Tabelle“ 2020/21 wieder gelingt?