Spätlese Hoffenheim Saison 2022/2023

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!

01 Hin und weg:

Was waren das noch für Zeiten im Sommer 2022: Ein Ticket, ein Monat, ein Land, neun Euro – fertig. Aus finanzieller Sicht war es natürlich Glück, dass das Auswärtsspiel in Sinsheim für die Zeit nach der Gültigkeit des 9-Euro-Tickets angesetzt wurde. Schließlich gilt das Print@Home-Ticket der TSG unter anderem für den VRN-Verkehrsverbund. Dieser reicht mittlerweile weit nach Rheinhessen hinein – auf den drei Bahnlinien nach Mainz-Laubenheim, Mainz-Marienborn bzw. Bingen bis nach Guntersblum, Saulheim bzw. Gau-Bickelheim. Damit konnten Nullfünfer*innen, die von den drei genannten Orten oder auf den genannten Linien südlich davon einsteigen und gratis bis zum Haltepunkt Sinsheim Museaum/Arena fahren.

Wabenplan des VRN. Darunter steht "Einfach ankommen".
Wabenplan des VRN

Um herauszufinden, welches Gebiet der VRN abdeckt, wurde man allerdings wieder mit der Hürde der Deutschen Verkehrsverbünde schlechthin konfrontiert: dem Wabenplan! Wenn man ihn auf der VRN-Seite öffnet erschlagen einen erstmal die unzähligen Waben des Tarifgebiets. Den Claim darunter „Einfach ankommen.“ kann man schon fast zynisch nennen. Glücklicherweise lässt sich der Plan anklicken und im PDF-Dokument war es möglich, mit Hilfe der Lupenfunktion die entsprechenden Waben zu entdecken, die das nordwestliche Ende des VRNs markieren: 04, in der Guntersblum liegt und 02, in der Saulheim und Gau-Bickelheim liegen. Letztgenannte befinden sich allerdings auch im RNN-Verkehrsverbund. Damit die Sache nicht zu einfach wird, findet sich für 02 die Bemerkung „Hier gilt eine spezielle Übergangsregelung für bestimmte Fahrausweise des VRN. Näheres finden Sie im VRN-Tarifprospekt oder unter vrn.de“. Auf der VRN-Seite unter Tickets – Verbundübergänge – RNN ließ sich allerdings nicht ermitteln, in welche Gruppe die Fahrkarte zur Eintrittskarte fällt. Anzunehmen, dass sie einem Tages-Ticket gleichzusetzen ist. Ferner ist anzunehmen, dass wohl der Hinweis im Wabenplan auf folgende Regelung abzielt „Verbundweit gültige Zeitkarten im Ausbildungsverkehr gelten im Übergangsbereich zum RNN an Schultagen in Rheinland-Pfalz ab 14 Uhr, ansonsten ganztägig.“ Ein Grund, warum so wenige Menschen, den öffentlichen Personennahverkehr nehmen, liegt genau an solchen bürokratischen Hürden. Was waren das für schöne Zeiten, als es ein Ticket für ganz Deutschland gab und Waben und Preisstufen den Sommer auf der Müllhalde der Bürokratie verbrachten.

Fans außerhalb des VRN profitierten übrigens ebenfalls. Schließlich ließ sich zum Beispiel ab Mainz eine Fahrkarte nach Guntersblum für 8 Euro lösen. Inhaber*innen einer BahnCard – egal ob 25 oder 50 – fuhren für 6 Euro. Kinder zahlten 4,80 Euro bzw. 3,60 Euro. Für 21,30 Euro gab es auch eine Gruppentageskarte, die für 5 Fans galt. So lassen sich die Kosten von 16 Euro für zwei Einzelfahrkarten für die Hin- und Rückfahrt ab Mainz auf 4,26 Euro pro Person senken. Und wer beispielsweise mit dem Rad von Laubenheim nach Bodenheim gefahren ist, hat gleich nochmal etwas gespart: 5 Euro, 3,75 Euro, 3 Euro, 2,25 Euro, bzw. 15,90 Euro wurden dann entsprechend fällig. Die Chancen stehen ja nicht schlecht, dass nächstes Jahr die Partie wieder auf dem Spielplan steht. So lassen sich in Zeiten, in den wir alle sparen müssen, tatsächlich die Kosten für die Anreise nach Sinsheim massiv senken.

02 (N)immer nuff:

War die Ticket-Hürde genommen, ging es mit den Regionalprodukten der Deutschen Bahn in Richtung Sinsheim. Die S-Bahn, die zwischen Mainz und Mannheim verkehrt, war bis Worms nur mäßig gefüllt. Am dortigen Bahnsteig warteten gefühlt hunderte Menschen, die in die Bahn wollten. Am Nachbargleis stand eine S-Bahn, die nicht weiterfuhr. Auf der App der Bahn stand lapidar „Zug fällt aus“. Das ist natürlich besonders blöd, wenn man einen Termin hat. Und daher ist die Kritik, dass der ÖPNV in Deutschland ja auch nicht mehr als 9 Euro Wert sei, nachvollziehbar. Natürlich gibt es auch Staus und Pannen bei der Autofahrt – allerdings ist die Häufung auf der Schiene aktuell tatsächlich extrem. Bis zum Anschlag gefüllt, fuhr die Bahn dann ohne größere Verzögerung im Betriebsablauf nach Mannheim Hauptbahnhof weiter.

Menschen laufen auf einem Weg zum Stadion
Nur ein kurzer Fußmarsch trennt den Haltepunkt Sinsheim Museum/Arena vom Stadion

Dass man bei der Bahn aber positive Überraschungen bereithält, ließ sich schon in der App verfolgen. Es gab zwei Fußballsonderzüge, die direkt nach Sinsheim Museum/Arena fuhren und in Mannheim eingesetzt wurden. Der Vorteil dieser Züge bestand allerdings nur darin, ein Entlastungszug zu sein. Schließlich kommt man von Mannheim auch mit der S-Bahn teilweise ohne Umstieg dorthin. Die Fahrtzeit von etwa einer Stunde wird auch nicht wirklich unterboten. Aber sei´s drum, die Bahn fuhr, es gab genügend Platz für alle und so zuckelten wir mit Halt auf allen Unterwegsbahnhöfen ab Heidelberg über Meckesheim, Zuzenhausen, Hoffenheim und Co. in Richtung Endstation.

Der Fußmarsch an Technikmuseum und Überschall-Jets vorbei durch den Autobahntunnel war leicht und lässig zu absolvieren. Wer entsprechend Zeit mitbringt, für den ist die Anreise mit der Bahn für sehr wenig bis gar kein Geld tatsächlich zu empfehlen.

03 Kon-Trolle

Ein großer Nachteil bei der Anreise mit dem Zug besteht allerdings darin, dass es am Gästeblock keine Abgabemöglichkeit von Taschen gibt. Auch dürfen keine Speisen oder Getränke mit ins Stadion genommen werden. Wie bereits mehrmals geschrieben, halte ich eine solche Abgabestelle aus Nachhaltigkeitsgesichtspunkten für dringend geboten, um beispielsweise mitgebrachte Getränkeflaschen zu deponieren. Wenigstens durfte ich die leere und gefaltete Tetra-Pack-Verpackung Wasser, die mir mal die Deutsche Bahn wegen einer ausgefallenen Klimaanlage reichte, mit hineinnehmen. Dort hätte ich sie gegebenenfalls auffüllen können.

Eine vegane Wurst im Brötchen
Die vegane Wurst war durchaus schmackhaft und eine wirkliche Alternative

04 Kampf um den Mampf

Während die Neubauten der Arenen sich ja mehr oder weniger gleichen, sticht in Sinsheim seit längerem das kulinarische Angebot heraus. Und sie schaffen es dort tatsächlich, in jedem Jahr noch eine Schippe draufzulegen. Man fühlt sich hier wirklich willkommen, wohingegen die Verpflegung der Gäse im Rest der Liga eher als lästiges Übel empfunden wird. Alleine sechs verschieden Wurst- und Frikadellensorten, davon eine vegetarische und eine vegane Variante wurden angeboten. Die Arenawurst kostete 3,90 Euro, die vegane Wurst 4,20 Euro. Das ist natürlich alles andere als nachhaltig, wenn die vegane, klimafreundliche Variante am teuersten ist. Aber zu früh gemeckert. Schließlich gibt es im Gästeblock auch noch einen Frittenstand. Die Pommes kosteten 3,20 Euro, die Spezial-Version mit Ketchup, Mayo und Röstzwiebeln 3,50 Euro. Sprich die günstigste Speise war tatsächlich vegan. An Hoffenheim sollte sich, was das Catering angeht, die Liga ein Beispiel nehmen. Dass es, wie in Augsburg, in dieser Saison plötzlich auch noch Bier gibt – natürlich im Pfandbecher – rundete diesen Champions League-reifen Auftritt der Kraichgauer ab.

05 Käfighaltung

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Warum wir Menschen trotzdem immer wieder in diese Falle tappen, weiß ich auch nicht. In dieser Saison wurde bereits zum zweiten Mal ein Motto ausgegeben. Nach „Alle in Rot nach Bochum“ diesmal „Heimspiel in Hoffenheim“. Diese Mottos wurden nicht etwa von der aktiven Fanszene initiiert. Auch über die Fanabteilung oder die Supporters wurde das nicht verkündet, sondern über die abteilungsübergreifenden Kanäle des Vereins. Ich komme mir seit Beginn der Saison in eine Zeit versetzt, als Mainz 05 noch am Bruchweg in der 2. Liga spielte. Mag sein, dass das auch ein wenig an dem Buch liegt, was ich gerade lese. Schließlich drehen sich bei der Biographie von Mara Pfeiffer über Wolfgang Frank einige Kapitel um seine Zeiten am Bruchweg. Vielleicht liegt es auch ein wenig am „Es war einmal“ Fanzine, das die deutsche Amateurmeisterschaft vor 40 Jahren thematisiert. Aber am ehesten glaube ich, dass es immer noch am Handwerkszeug für Auswärtsfahren liegt, das aus den 1990ern stammt und seither nicht mehr verändert wurde.

Nun ist gegen subventionierte Tickets in diesen Zeiten, in denen viele nicht wissen, ob sie sich das Hobby Fußball im Stadion gucken, dauerhaft noch leisten können, sicherlich nichts einzuweden, obwohl der Verein auch in der Pandemie finanziell Federn lassen musste. Dies allerdings zu einem Zeitpunkt in der Saison zu machen, in der es quasi noch „um nichts geht“ und zu einem Auswärtsspiel, das wie oben erwähnt fast gratis zu erreichen ist, ist schon fraglich. Einem Club die Geldschatulle zu füllen, den viele Fans aufgrund des „atypsich stillen Gesellschafters“, so wird der Mäzen in den Bilanzen der DFL genannt, kritisch gegenüberstehen, macht die Sache auch nicht besser. Dass das alles mit der heißen Nadel gestrickt wurde, erkennt man unschwer daran, dass der Vorverkauf zwischenzeitlich gestoppt wurde und nun die Mitarbeitenden in der Geschäftsstelle denjenigen, die bereits Karten erworben hatten, Teile des Preises der Eintrittskarte zurückerstatten müssen. Warum diese Schnellschüsse, warum die Hektik in einer Situation, in der es sportlich gut läuft?

Fans mit Schals und Fahnen und Manschaft in einem Stadion stehen sich gegenüber.
Voller Gästeblock und volle Unterstützung für die rot-weißen Jungs

Und wie kommt man als Mainz 05 auf die Schnappsidee ein Heimspiel in Hoffenheim auszurufen? Das Stadion bietet Platz für mehr als 30000 Zuschauende. Gut, die letzten Spiele waren nicht ausverkauft, aber es kamen doch deutlich mehr als 10000 Leute ins Stadion. 11000 Auswärtsfahrende waren wir mal beim DFB-Pokal-Halbfinale in Düsseldorf 2009 gegen Leverkusen. Also ist es schon mal Quatsch, mehr Nullfünfer*innen ins Stadion zu bringen als die Heimseite. Selbst wenn 4000 Mitgereiste lauter sind als 16000 Kraichgauer*innen, emfand ich das Motto der Auswärtsfahrt respektlos, zumal wir auch unser Stadion nicht voll bekommen. Den Zusammenhang aus Glashaus und Steinen sollte auch Mainz 05 kennen. Im Leitbild von Mainz 05 steht „Wir stehen für Offenheit, Respekt und Mitmenschlichkeit“. Das was von offizieller Seite vor dem Spiel in Sinsheim abgeliefert wurde, ist leider teilweise das Gegenteil. Allerdings wurde die Entstehung des Leitbilds von Verantwortlichen begleitet, die nicht mehr im Verein arbeiten. Und gleichzeitig gibt es zumindest einen Verantwortlichen, der zum Zeitpunkt der Erstellung gar nicht im Verein tätig war. Vielleicht ist das der Grund, warum das Leitbild nicht gelebt wird. Schließlich gab es in den 90ern auch kein Leitbild und noch nicht mal eine lebendige Fanszene, von Supporters und Fanbabteilung ganz zu schweigen. Dass mittlerweile viel Wasser (wenn auch aktuell eher weniger) den Rhein heruntergeflossen ist, wird anscheinend bei den Verantwortlichen verkannt und Alleingänge werden weiterhin als Macherqualität dargestellt. Was damals mangels organisierten Fans notwendig war, um dem Verein Leben einzuhauchen, wirkt heute aus der Zeit gefallen und kontraproduktiv.

Vielmehr heißt es von den Verantwortlichen, dass der sportliche Aspekt bei Mainz 05 Priorität hat. Alles andere ist nebensächlich. Das durften wir alle spätestens beim Testspiel gegen Newcastle brav verinnerlichen. Selbst wenn man dieser Philosophie uneingeschränkt folgt, hat sich der Verein mit seiner Heimspiel-Fantasie ein Eigentor geschossen. Als Mannschaft braucht man immer einen Motivationsfaktor. Man braucht kein Welttrainer zu sein, um zu erkennen, was für eine tolle Steilvorlage das für André Breitenreiter und seine Hoffis war. Sprich die Verantwortlichen von Mainz 05 haben den Gegner mit ihrer Idee zusätzlich motiviert und gleichzeitig Bos Team damit geschwächt. Hoffentlich hat wenigstens diese Erkenntnis spätestens dann eingesetzt, als in den Sozialen Netzwerken die Admins von Hoffenheim vom Auswärtssieg am Samstagabend sprachen….

Bei aller Kritik sei wenigstens die Transparenz erwähnt, die es bei Mainz 05 mittlerweile teilweise gibt. Das T-Shirt, das extra für die Auswärtsfahrt aufgelegt wurde, wurde zwar allenthalben beworben. Es fehlten allerdings Produktinformationen zu Material, Herstellung, Druck und Zertifikaten. All dies wurde auf Nachfrage bei Twitter nachgereicht und zeigt, dass es eben doch gehen kann bei Mainz 05 – respektvoll miteinander umzugehen und die im Leitbild genannte Offenheit zu leben.  Vielleicht sollten das auch die Verantworlichen mal lernen und beim Gegner damit anfangen. Und sei es nur aus Eigeninteresse, um ihm keine zusätzliche Motivation zu liefern, wenn nur das Sportliche zählt.

Fazit: Der Jahrgang 2022/2023 zeigt, dass früher nicht alles besser war.

Rot-weiße Grüße,

Christoph – Meenzer on Tour

Spätlese Gladbach Saison 2022/2023

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!

01 Hin und weg:

Die erste Auswärtsfahrt nach dem Ende des „9-Euro-Tickets“ brachte mal wieder ein paar Überraschungen auf der Schiene mit sich. Da es letzte Saison auswärts in Gladbach mit dem Klapprad so gut geklappt hat, ging es mit diesem wieder in den ICE hinein. Wie die treuen Leser*innen der Spätlese sicherlich bereits bemerkt haben, fahre ich relativ häufig Bahn. Bei einem Umsatz von mehr als 2000 Euro pro Jahr erhält man bei der Bahn einen besonderen Status. Dieser hieß bis vor Kurzem „BahnComfort“. In jedem ICE und IC sind Plätze für Leute mit diesem Status reserviert. Vor der Abfahrt des Zuges kann man sich in der App bereits anzeigen lassen, in welchem Bereich des Gleises der Wagen mit den „BahnComfort“-Plätzen zu finden ist – für die 1. und die 2. Klasse. Diesmal gab es allerdings nur „BahnComfort“-Plätze in der 1. Klasse. Die in der 2. Klasse sind normalerweise in der Nähe des Bordrestaurants – aber diesmal war der Bereich der Futterkrippe gemäß „Wagenstandsanzeiger“ in der App der 1. Klasse vorbehalten. Sehr komisch – aber das machte mich natürlich neugierig. Mit dem Klapprad ging es in den Wagen, der unmittelbar vor dem Bordrestaurant angehhängt war. Zu meiner großen Überraschung war das Schild für die 1. Klasse mit einem handschriftlich ausgefüllten Zettel überklebt: 2. – heißt der Wagen war als für das Fußvolk der 2. Klasse bestimmt und mit BahnComfort-Sitzen ausgestattet. Der große Vorteil dieses Waggons bestand darin, das Klapprad genau hinter der Sitzreihe abstellen zu können, bei dem die Sitzplatzrichtung dreht, also in der Mitte des Waggons. Dort ist ein Zwischenraum, der meist ungenutzt bleibt und damit auch in vollen Zügen, wie diesem die Möglichkeit bietet, das Klapprad in Sichtweite abzustellen. Die Sitzplatzkonfiguration 1 – 2 hat vorallem für Freunde der Armlehne Vorteile. Gerade beim Doppelsitz gibt es kein Konfliktpotenzial, da es tatsächlich zwei Armlehnen gibt, allerdings nur eine Steckdose wie in der Holzklasse… Und diese BahnComfort-Sitze dürfen natürlich auch von „gewöhnlichen“ Zugreisenden genutzt werden, so lange kein BahnComfort-Kunde auftaucht.

In Köln schnell den Zug gewechselt und in die leere Regionalbahn nach Mönchengladbach eingestiegen. Im Bereich für Fahrräder, Kinderwagen und Rollstuhlfahrende war nach dem Ende der 9-Euro-Ticket-Zeit wieder Platz zum Atmen. So machte ich es mir mit dem Klapprad auf den Klappstühlen bequem und plötzlich plumpste etwas auf den Boden. Vor mir lag ein Handy, welches weder mir noch den wenigen Mitreisenden gehörte. Als das Handy plötzlich einen eingehenden Anruf anzeigte, war die Situation klar. Ich nahm ab und jemand, der gebrochen Deutsch sprach, erklärte mir er sei in Bonn. Ich beruhigte ihn und sagte, ich würde das Handy in Mönchengladbach abgeben. Den Rest der Bahnfahrt recherchierte ich, was man mit Fundsachen bei der Bahn macht – speziell in Mönchengladbach.

Zusammengeklapptes Klapprad zwischen zwei Sitzen im ICE
Perfektes Einparken des Klapprads zwischen zwei Sitzen im ICE der Deutschen Bahn

Aus vorherigen Fahrten weiß ich, dass dieser so genannte „Hauptbahnhof“ alles ist, nur kein Bahnhof einer Großstadt. Einen Info-Point der Bahn gibt es nicht, Ein Reisezentrum gibt es nicht. Ein DB-Fundbüro gibt es nicht. Der DB-Service Store hat nur Montag bis Freitag auf und DB-Mitarbeitende gibt es schon mal gar nicht – natürlich auch nicht im Zugabteil. Leider rief der Eigentümer des Handys nicht noch mal an, denn eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich an einem der eben genannten Punkte, Leute der DB würde treffen können. Dank Google Maps fand ich um die Ecke des Bahnhofs die Bundespolizei, die das Handy auch in Empfang nahm. Anzunehmen, dass der Eigentümer nochmal anrief, nachdem er ebenfalls keine DB-Leute im Hauptbahnhof angetroffen hatte.

Borussia Mönchengladbach-Mural an einer Straße. Dahinter ein Backsteinhaus.
Ankunft in Mönchengladbach

02 (N)immer nuff:

Statt wie letzte Saison in Rheydt auszusteigen, war es nach dem Handy-Fund klar, bis nach Mönchengladbach Hauptbahnhof durchzufahren. Die Radtour von dort zum Stadion ist zwar nicht ganz so attraktiv wie von Rheydt aus, wo es an Feldern und Wiesen entlanggeht. Aber die von Straßen und Fußgängerwegen abgetrennten Radwege waren schon sehr angenehm zu fahren – vorallem am Megastau vorbei raus zum Borussia-Park. Wäre auch mal schön, wenn in Mainz am Rheinufer so eine Trennung zwischen Fußgänger*innen und Radfahrenden möglich gemacht werden würde.

Fahrradparkplatz vor einem Fußballstadion
Blocknaher Radparkplatz – näher geht nicht mehr

03 Kon-Trolle

Fahrten nach Gladbach sind eigentlich immer angenehm – auch weil es, wie in Augsburg, direkt am Gästeblock eine Abgabestelle für Sachen gibt, die nicht mit ins Stadion dürfen, wie z.B. Powerbanks. Da ich deswegen eh geplant hatte, meinen Beutel abzugeben, steckte ich noch die Fahrradbeleuchtung rein (die mir in Mainz ja immer eh abgenommen wird) und eine Faltflasche mit Wasser. Sich das Leitungswasser in Mainz abzufüllen, mit zum Stadion zu nehmen und Teile davon für die Rückfahrt aufzuheben, ist halt wesentlich nachhaltiger als unterwegs kleine Einwegflaschen mit Mineralwasser zu kaufen. Daher ist es tatsächlich einfach eine gute Idee, Fans die Möglichkeit zu geben, Sachen am Block abzugeben. Das sollte meiner Meinung nach Pflicht für den Heimverein sein, dies Gästefans zu ermöglichen.

Spruchband "Gegen weitere digitale Datenspeicherung durch E-Tickets" das in einem Stadion mit vollbesetzter Tribüne hochgehalten wird.
Bei diesem Spiel mussten wieder Personendaten angegeben werden.

04 Kampf um den Mampf

Gladbach bekommt es hin! Also die günstigste Speise als vegetarische Variante anzubieten. Die Pommes mit 2,80 € waren wirklich preiswert. Die Frikadelle kostete 3 €. Warum das im Stadion am Europakreisel wegen mir mit Brezel und Fleischkäsebrötchen so nicht hinzubekommen ist, weiß wahrscheinlich niemand, weil man sich über solches Gedöns keine Gedanken macht. Allerdings machte man sich auch in Gladbach wohl nicht so viele Gedanken, was den Müll angeht. Leider gab es wieder nur Einegbecher und den entsprechenden Müllberg. Dass da Mainz 05 Ende der letzten Saison endlich wieder aufgewacht ist und dank der Fanabteilung jetzt in jeder Halbserie ein anderes karitatives Projekt ausgesucht wird, das mit einer Becherspende bedacht wird, zeigt, wie wichtig die Fanabteilung bei uns im Verein ist – sitzen da doch Menschen, die sich auch über Gedöns Gedanken machen.

Zum Anpfiff in Gladbach…

05 Käfighaltung

„Willst Du Mainzer Tore seh’n, musst Du in die Ferne geh!“. Dass das am Sonntag trotzdem nur 800 Nasen gewusst haben, ist ein Umstand, den ich bei Mainz 05 nie verstehen werde. Ob es an der fehlenden Weinschorle im Block lag und/oder dass endlich wieder Weinmarkt war? Oder war es das personalisierte Gästeticket, das hier notwendig war und auf das sich ein Spruchband der Gladbacher-Szene bezog „Gegen weitere digitale Datenspeicherung durch E-Tickets“. Auf jeden Fall war die Käfighaltung ideal, denn die beiden Highlights des Spiels aka Monstergrätsche und Traumtor spielten sich direkt vor dem Gästeblock ab – mit jeweils anschließender rot-weißer Eskalation.   

Zum Abpfiff in Gladbach…

Fazit: Der Jahrgang 2022/2023 zeigt, dass Gladbach einfach eine der angenehmsten Auswärtsfahrten ist – vorallem wenn kein Heimtor fällt döp, döp, döp.

Rot-weiße Grüße,

Christoph – Meenzer on Tour

Spätlese Aue Saison 2022/2023

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!

01 Hin und weg:

Zugegeben, ich habe mich zunächst über die Terminierung dieses Pokalspiels aufgeregt, da Aue nunmal von der Lage her gefühlt das Vladiwostok der Proficlubs im deutschen Männerfußball ist. Um 21.08 Uhr fährt die letzte Bahn nach Zwickau und um 18.00 Uhr sollte der Anpfiff sein. Da Mainz 05 und Pokalwettbewerbe nicht gerade ziemlich beste Freunde sind, müssen wir natürlich immer mit Elfmeterschießen rechnen. Dadurch wäre es unmöglich gewesen, die letzte Bahn in Richtung Fernverkehrsanschluss zu bekommen. Erst vor ein paar Tagen ist schließlich auch mir aufgefallen, dass zeitgleich das Finale der Frauen-EM in London stattfinden sollte. Eine blödere Terminierung gibt es wohl wirklich nicht. Es bleibt zu hoffen, dass dies das letzte Mal war, dass der DFB zeitgleich Spiele seiner eigenen Wettbewerbe mit denen von Teams terminiert, die an anderen Wettbewerben teilnehmen. Dass der DFB auf Bahnfahrpläne und damit auf eine klimafreundliche Anreise Rücksicht nimmt, bleibt wohl eine Utopie.

Zusammengeklapptes Klapprad im Gepäckfach des ICEs.
Perfektes Einparken im ICE

Mit dem Weserfunk-Podcast auf den Ohren, der die CSR-Managerin von Werder Bremen zu Gast hatte, und den Trainingslager-Podcast-Folgen der Hinterhofsänger, ging es von Mainz um kurz nach 8 Uhr am Sonntagmorgen mit dem Klapprad im ICE in Richtung Sachsen. Vor einem Jahr feierte diese Kombi Zug/Klapprad beim Pokalspiel in Elversberg Premiere, da es dort keinen Bahnanschluss gibt und ich vom Bahnhof Neunkirchen zum Stadion fuhr. Diesmal nahm ich den Drahtesel mit, da das einzige Hotel in Aue bereits eine Stunde nach der Terminierung ausgebucht war und ich somit im benachbarten Bad Schlema übernachten musste. Zwischen den beiden Orten verkehrt stündlich die Bahn, die, bekanntermaßen aber auch nach 21:08 Uhr nicht mehr fährt. Daher nutze ich für die fünf Kilometer zwischen Hotel und Stadion wieder das Rad.

Bewaldeter Hügel mit vier Flutlichtmasten und einem Neubaugebiet und einer Straßenbrücke.
Blick auf das Erzgebirgsstadion von Bad Schlema aus

Alle Züge waren pünktlich, so dass ich genügend Zeit hatte, noch den nächsten Blogpost vorzubereiten, denn die Sommerpause bei Mainz 05 hatte es ja doch in sich…Stichwort Leitbild, Saudi-Arabien und die Trophäe schlecht hin, die  „Klimaneutralität“.

02 (N)immer nuff:

Die kurze Radtour von Bad Schlema zum Erzgebirgsstadion hatte es tatsächlich in sich. Zunächst ging es einen Hügel in Richtung Aue hoch, weiter durch den Wald mit nettem Blick auf die Flutlichtmasten des Erzgebirgsstadion und auf das Ringer-Leistungszentrum „Lothar Lässig“ (heißt wirklich so) am Straßenrand. Danach ging es im Schuss steil bergab in die Auer Innenstadt und dann wieder steil nach oben hinauf zum Stadion. Nach den sechs Stunden im Zug war das allerdings eine willkommene Abwechslung.

Klapprad vor einem Stadion.
Ankunft im Schacht

03 Kon-Trolle

Die Security hatte kein Problem damit, das Klapprad an den Zaun anzuschließen. Die folgende Sicherheitskontrolle war ebenso easy absolviert und niemand störte sich daran, dass ich meine Fahrradbeleuchtung mit hineinnehmen wollte – in Mainz ist das ja immer ein Drama. Als ob jemand seine 50 bis 100 Euro teure Beleuchtung auf den Platz schmeißen würde… Allerdings durfte ich eben diesem Grund auch schon mal ein iPad-Mini auf Schalke abgeben. Da lob ich mir den Auer Realismus wirklich.

04 Kampf um den Mampf

Gab es sie noch oder gibt es sie nicht mehr? Das ist bei jedem Gastspiel in Aue die Frage, die sich Auswärtsfahrende jedes Mal aufs Neue stellen. Ja, es gab die „Nudelpfanne“ oder den „Nudeltopf“, der mittlerweile aber schlicht nur noch „Nudeln mit Wurstgulasch“ heißt. An meine erste Nudelpfanne in Aue 2008 habe ich kaum noch Erinnerung.  War sie vegetarisch oder mit Fleisch versetzt? Keine Ahnung. Mittlerweile versuche ich, auf Fleisch zu verzichten und landete erstmal bei einer Riesenbrezel für drei Euro. Da ich seit der Abfahrt in Mainz nichts gegessen hatte, sättigte die Brezel mehr so weniger. Also entschied ich mich für die „vegetarische“ Variante, die aus Nudeln und Gouda-Käse bestand. Da die Ketchup-Töpfe zur Selbstbedienung herumstanden, garnierte ich den Nudeltopf mit Ketchup. Das Ergebnis war nicht wirklich prickelnd, aber im Vergleich zu den Brötchen, die es letztes Jahr als fleischlose Alternative in Elversberg gab, war das ja schon fast das Paradies.  

Ketchup- und Senftopf hinter einem Plastikteller mit Nudeln und Gouda-Käse.
Die vegetarische Version der Nudelpfanne

05 Käfighaltung

Allerdings hatte der DFB ja diese erste Pokalrunde dem Klimaschutz gewidmet. Dazu wurde auch ein Wettbewerb ausgelobt, dass der Amateurverein, der die meisten vegetarischen Gerichte verkauft, eine Belohnung vom DFB erhält. Aue hatte da wohl keinen Bock drauf und servierte tatsächlich nur die Brezel. Die Wurstnudeln wurden auch noch schön im Einweg-Plastiktopf serviert. Wenigstens waren die Löffel schon aus Holz. Nun wäre es natürlich wenig nachhaltig, Restbestände an Plastik-Einweg wegzuschmeißen. Und die vegetarische Nudelvariante hätte wahrscheinlich auch kaum jemand gewünscht. Daher war das alles irgendwie nachvollziehbar.

Aber pünktlich um 18 Uhr zeigte der Verein sehr deutlich, was er vom Klimaschutz hält. Alle Spiele in dieser ersten Pokalrunde wurden eine Minute später angepfiffen, damit diese Minute für einen Appel für den Klimaschutz genutzt werden sollte. Der Stadionsprecher las wahrscheinlich den vom DFB entworfenen Text vor, nur verstanden hat man nichts. Das lag nicht am lokalen Dialekt sondern vielmehr erklang das Steigerlied über die Stadionlautsprecher in ohrenbetäubender Lautstärke. Ein eindeutigeres Statement, wie man bei Erzgebirge Aue zum Thema Klimawandel steht, kann man eigentlich nicht zeigen. Gleichzeitig brennen 100 Kilometer weiter in der Sächsischen Schweiz die Wälder…

Jubelnde Menschen, Fahnen, Doppelhalter in einem Fußballstadion.
Blick aus dem Gästeblock auf den Platz

Dass Fans die Aktion wie in Dresden auspfeifen – geschenkt. Schließlich steht der Verband wegen zahlreicher Dinge in der Kritik. Dass aber ein Mitglied des DFB, die Aktion des eigenen Verbands torpediert, hat schon eine ganz andere Qualität. Anzunehmen, dass sich der Verein bei einem Teil der Fan anbiedern wollte, statt der Linie des DFBs zu folgen. Wahrscheinlich hat man bei den Veilchen mehr Angst vor einigen Stadiongänger*innen als davor aufgrund des menschengemachten Klimawandels zu vertrocknen. Der DFB ist ja bei Vergehen von Fans recht schnell dabei mit Strafen und Sanktionen aller Art. Es bleibt spannend, ob diese Aktion des Vereins ein Nachspiel haben wird. Wenn nicht, ist das nächste Pfeifkonzert sicherlich nur eine Frage der Zeit. Und nun ja, die Quittung gab es dann von den Klimaverteidigern aus der goldenen Stadt am Rhein, die am Ende recht souverän gegen die Lila-Laune-Klimaaktionsverweigerer gewonnen haben.

Fazit: Der Jahrgang 2022/2023 zeigt, dass das Klima beim Thema Klimawandel ziemlich aufgeheizt ist.

Rot-weiße Grüße,

Christoph – Meenzer on Tour