Spätlese Augsburg 2021/2022

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!

01 Hin und weg:

Lagen zwischen der vorletzten und der letzten Auswärtsfahrt 3 Monate, so verstrichen zwischen Gladbach und Augsburg nur drei Tage. Endlich wieder die alte Normalität…in der Woche…mit ein paar versprengten Nasen quer durch die Republik zu düsen. Ich persönlich mag das ja, eine Auswärtsfahrt in der Woche, ohne Trikotbettler und ohne Frage warum man das alles eigentlich macht.  

Völlig unspektakulär ging es mit der Bahn in die schöne Fuggerstadt. Bei keinem Ort in Deutschland mit Profifußball klaffen wohl Sympathie mit der Stadt und Antipathie mit der Art Fußball zu spielen so auseinander wie in Augsburg. Da das Spiel aus bekannten Gründen verschoben wurde, also natürlich nur rein terminlich gemeint, war ich vor vier Wochen schon mal in der Stadt, da wir einfach Lust hatten, trotzdem hierher zu fahren. Und so ganz ohne Fußball ist die Stadt wirklich eine Reise wert. Das mag man zwar nicht glauben, wenn man nur in den weit gefassten eingezäunten Gästebereich hineinfährt, sich mehr oder weniger 90 Minuten lang über den Spielstil der Fuggerstädter aufregt und sich danach mit einem Gefühl aus Wut und Frust wieder vier Stunden zurück nach Hause begibt.

Das alte Rosenaustadion unweit des Augsburger Hauptbahnhofs

02 (N)immer nuff:

Ähnlich wie in Mainz liegt das alte Stadion in der Nähe des Hauptbahnhofs und da es wieder mit dem Klapprad auf Auswärtsfahrt ging, wurde noch ein kurzes Groundspotting am Rosenaustadion eingelegt. Das weite Rund mit seinen vier markanten Flutlichtmasten ist natürlich nie ein enges Fußballstadion gewesen. Aber es hatte einfach Flair. Wer kann sich noch an den gefühlten 100-Meter-Schuss von Aristide Bancé erinnern, der in der Saison 2008/2009 sinnbildlich ganz Mainz den Frust von der Seele schoss und einen Auswärtssieg in diesem weiten Rund einleitete?

Links abbiegen ist für Radfahrende in Augsburg ein zeitaufwendiges Vergnügen

Danach ging es mit dem Rad weiter durch die Stadt dem Schwabenstadion entgegen. Links abbiegen als radfahrende Person ist in Augsburg echt tricky, denn zunächst muss man auf der Kreuzung geradeaus fahren, um dann auf der anderen Straßenseite angekommen auf der Fahrbahn sich nach links wenden und warten, bis man wieder grün bekommt. Linksabbiegende Autos können natürlich direkt abbiegen. Aber hey, wir sind in Bayern…da sind Radfahrende wie Windräder natürlich noch in der totalen Minderheit…Und „Links“ wird in Bayern eh mit großer Skepsis betrachtet. Team Vorsicht, halt!

03 Kon-Trolle

Die Zeiten, in denen am Zaun Dixie-Klos standen und die eigentlichen Toiletten versperrt waren, sind glücklicherweise längst vorbei. Aber einen Radfahrenden vom Rad runterbrüllen geht beim Sicherheitsdienst natürlich immer. Warum ich auf der Fahrstraße zum Gästeblock mein Rad zu schieben hatte, erklärt mir die Straßenverkehrsordnung nicht, aber der Typ von der Security meinte „wegen der Polizei“ – aha! Die eigentliche Kontrolle war easy und die Fahrradlampen waren genauso unkompliziert wie in Gladbach ruckzuck in der Aufbewahrung verstaut. Leider sparen da auch manche Vereine und teilen dem Gastverein einfach vorher mit, eine Abgabe von Gegenständen sei am Gästeblock nicht möglich. Dass aber nicht jeder Fan mit dem Fanbus oder dem Auto anreist, in dem diese Gegenstände deponiert werden können, ist den Vereinen egal. Dass Fahrradlampen als potentielle Wurfgeschosse gelten, ist nachvollziehbar, daher ist das Deponieren vor Ort schon ok – nur sollte halt generell eine Abgabemöglichkeit vorhanden sein.

Dinge, die die Welt nicht braucht: Bezahlkarten

04 Kampf um den Mampf

Augsburg macht es kompliziert. Dabei sollten es die gängigen Kreditkarten doch mittlerweile auch bis nach Bayerisch-Schwaben geschafft haben. Eigentlich…Denn die alte Normalität heißt in Augsburg: Bezahlung nur mit Karte, also nicht mit Visa oder MasterCard sondern mit FCA-Card oder einer Blue-Dingsbums-App von der ich persönlich vorher noch nichts gehört habe. Warum auch einfach, wenn man es den Fans schwer machen kann? Aber vor Jahren schon, als man noch Eintrittskarten vor Ort beziehen konnte, akzeptierte der FCA nur cash und so musste ich damals einem Nullfünfer mit Bargeld aushelfen, damit er sich unsere Pokalniederlage auch live und in Farbe angucken konnte. Seit der Pandemie gibt es gar keine Tageskassen mehr. Einen nachvollziehbaren Grund kenne ich nicht. Dabei wäre das Gegenteil ja eigentlich sinnvoller. Ich war zum Beispiel nach meiner Rückkehr aus Gambia im Februar krank, musste mir aber das Union-Ticket bereits vorab kaufen und habe letztlich den Verein an der alten Försterei monetär unterstützt, obwohl ich die Reise nach Köpenick gar nicht antreten konnte.

„Biologisch abbaubar“ in der Theorie – in der Praxis eher ein Fall für die Müllverbrennung – warum kein Mehrweg?

Am Catering-Stand gleich eine schöne steile These: Die Becher sind biologisch abbaubar… Hahaha! Gut, dass ich gerade ein Buch über Nachhaltigkeit im Fußball geschrieben habe. Dort zitiere ich aus der Studie „Vergleichende Ökobilanz verschiedener Bechersysteme beim Getränkeausschank an Veranstaltungen“, die bereits anlässlich der Männer-Fußball-EM 2008 in Österreich und der Schweiz erstellt wurde: „Biologisch abbaubare Einweggetränkebecher aus PLA (Polylactide) stellen keine ökologisch vergleichbare Alternative zu Mehrwegbechern da. Die Kompostierbarkeit der Becher führt nicht zu geringeren Umweltauswirkungen, da mit der Kompostierung dieses Kunststoffes kein nennenswerter ökologischer Nutzen verbunden ist. Zudem sind die Auswirkungen der Entsorgung marginal im Vergleich zur Herstellung der Becher.“ Gut, um an diese Studie zu gelangen, müsste man sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen, zirka fünf Minuten im Internet recherchieren und dann noch die Gewissheit haben, dass das was in der Schweiz und Österreich gilt auch auf Bayern übertragen kann. Denn in Bayern ticken die Uhren ja bekanntlich anders.

Dass es in Augsburg das lokale und sehr leckere Riegele Bier gibt, ist immer ein guter Grund hierher zu fahren – nur halt nicht zum Stadion. Dass es im Gästeblock nur alkoholfreies Riegele und Radler gibt, ist seit Jahren bekannt. Dass es aber im Außenbereich des Stadions auch keinen Bierstand gibt, an dem man im besten Fall mit anderen Fans ins Gespräch kommt, ist in Augsburg gar nicht gewollt – man schottet sich lieber von den Gästen ab. Willkommenskultur anno 2022!

Die Wurstsorten kamen vom gleichen Hersteller wie in Gladbach aus der Nähe von Köln. Dass es in der Region Augsburg keinen Metzger gibt, der Würste herstellt, ist eher unwahrscheinlich – Uli Hoeneß lässt grüßen. Dass der Bezug der Wurst aus Köln aus betriebswirtschaftlicher Sicht mehr Sinn macht als der Einkauf der Wurst aus Schwaben ist wieder einer dieser Gründe, warum uns sicherlich aktuell so viele Probleme auf die Füße fallen. Billiges Gas, billiges Öl oder billige Wurst – ist halt am Ende nicht immer die beste Alternative. Apropos Alternative: Jener Wurstfabrikant, der Gladbach und Augsburg beliefert, hat auch vegane Bratwurst im Angebot – aber nicht im Stadion. Stattdessen gibt es trockene, wenig gesalzene Pommes. Auf die Idee, dass es durchaus Menschen gibt, die auch mal eine vegane Currywurst mit Pommes essen, kommt man in Deutschland im Jahr 2022 leider nicht immer. Aber wenigstens gab es Ketchup und Senf (anders als in Gladbach) wieder in Selbstbedienung. Mayo allerdings nicht – die gab es wie in Gladbach nur in kleiner Einzelpackung aus Plastik.

Dank der Entscheidung, nur alkoholfreies Bier auszuschänken, werden wahrscheinlich nach Spielende wenigsten weniger (theoretisch biologisch abbaubare) Einwegbecher zu entsorgen sein. Damit trägt der FCA wenigstens ein bisschen zur Müllvermeidung bei… Denn die Dinger werden aufgrund der langen Dauer des theoretischen Kompostierens am Ende trotzdem verbrannt.

05 Käfighaltung

An einem Werktag um 18.30 Uhr an einem Stadion pünktlich anzukommen, ist im autovernarrten Deutschland immer so eine Sache. So war der Block zum Anpfiff extrem leer, da der einzige Fanbus gerade erst eintraf. Die Kurve gab aber wenig später mit ihren Fahnen schon ein gutes Bild ab, genau in dem Moment, als im Kölner Keller anscheinend etwas anderes wichtiger war, als auf den Bildschirm zu gucken. Auch aus dem Block sah das Hinfallen von Flo Niederlechner ziemlich komisch aus. Natürlich bekamen wir relativ schnell die Gewissheit durch Nachrichten aus der Heimat, dass der Elfmeter eine Farce war. Aber was bleibt einem in diesem Moment übrig?

Es gab durchaus Momente der Freude in Augsburg

In diesen Situationen weiß ich wieder, warum ich mir Nullfünf-Spiele seit Jahren ausschließlich live im Stadion anschaue. Dort bleibt gar nicht die Zeit, sich über so eine Fehlentscheidung lange aufzuregen. Anscheinend ging es den meisten ähnlich und die Mannschaft wurde vom Gros der paar Hundert Nasen weiter bis zum Schlusspfiff unterstützt. Aufregen konnte man sich ja noch die vier Stunden auf der Fahrt nach Hause in die goldene Stadt am Rhein.

Fazit: Der Jahrgang 2021/2022 hält die Tradition hoch, für die die Fuggerstädter bekannt sind: Schwalben und Theatralik auf Champions League-Niveau.

Rot-weiße Grüße,

Christoph – Meenzer on Tour

Die Finanz-Bundesliga-Tabelle 2020/21 Teil 4

Im Mai 2019 veröffentlichte die DFL nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung Ende 2018 erstmals die Finanzkennzahlen der Bundesliga-Vereine. Da wir bei der Bundesliga nicht erst seit den Geisterspielen wissen, dass es nur ums Geschäft geht, hatte ich im vorletzten Jahr die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2018/19“ veröffentlicht. In dieser habe ich die Finanzkennzahlen, die die DFL pro Verein veröffentlicht hat, mit Hilfe von Leistungskennzahlen, so genannten „Key Performance Indicators“, kurz KPIs, analysiert. Daraus ergaben sich für die einzelnen Vereine viele interessante Ergebnisse. Da sich die Vereine untereinander in einem Wettbewerb befinden, war es bereits 2019 extrem spannend zu sehen, wie es tatsächlich um „Financial Fairplay“ bestellt ist. Im letzten Jahr wurde es noch einen Tick interessanter, weil es erstmals möglich war, Veränderungen im Vergleich zum vorangegangen Geschäftsjahr zu ermitteln und die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2019/20“ zu veröffentlichen. Im Sommer 2020 befand sich die Pandemie noch in einem frühen Stadium, so dass Corona bei den meisten Bundesligisten die Bilanz nur zu einem Drittel (4 Monate) verhageln sollte, da der Bilanzstichtag der 30. Juni 2020 ist. Allerding bilanzieren Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart und der FC Schalke 04 zum 31. Dezember 2020. Dadurch sind die Ergebnisse in diesem Jahr ziemlich verzerrt, da diese fünf Clubs 10 Monate Corona in der Bilanz stehen haben.

Zum Bilanzstichtag 30. Juni 2020 spielte Arminia Bielefeld in der 2. Liga, der VfB Stutgart spielte die Hälfte seines Geschäftsjahres in der 2. Liga (bis zum 30. Juni 2020). Im vorangegangen Jahr (Bilanzstichtag 30. Juni 2019) spielten der 1. FC Köln, Arminia Bielefeld und Union Berlin in der 2. Liga.

Da sich Fans zahlreicher anderer Vereine für diese Tabelle interessieren, gehe ich auf alle 18 Erstligisten der Saison 2020/21 ein und beleuchte am Rande in diesem Jahr auch erstmals die Aufsteiger also Spielvereinigung Greuther Fürth und den VfL Bochum. Dadurch macht es meiner Meinung nach Sinn, dieses Thema in Abschnitte zu unterteilen:

Teil 1: Einführung und die KPIs Anlagendeckungsgrad und Eigenkapitalquote
Teil 2: Die KPIs Eigenkapitalrendite und Umsatzrentabilität
Teil 3: Die KPIs Personalaufwandsquote und Verschuldungsgrad
Teil 4: Die Finanz-Bundesliga-Abschlusstabelle 2020/21

In den ersten drei Teilen habe ich die 18 Erstligisten mit Hilfe von insgesamt sechs KPIs analysiert und für jeden KPI eine Tabelle erstellt. In diesem Teil habe ich nun pro KPI pro Verein zwischen 0 und 3 Punkten vergeben. Ich hätte natürlich auch nach Tabellenplatz bewerten können. Doch sagt ein Platz in der Tabelle nicht wirklich etwas über den finanziellen Zustand des Clubs aus. Deshalb habe ich die Bewertung in jeder Kategorie nach Punkten durchgeführt und jede Kategorie gleich gewichtet. Natürlich ist das rein subjektiv. Doch letztlich ergibt sich ein gutes Bild, wie es um das finanzielle Gebaren der Clubs untereinander aussieht, wer gut wirtschaftet, wer mit Geld zugeschüttet wird und wer sogar Geld abdrücken muss, weil er vorher jahrelang sehr großzügig alimentiert wurde – und ist es auch möglich, Vergleiche zwischen dem aktuellen Geschäftsjahr und dem Vorjahr herzustellen, und so die Auswirkungen der Pandemie auf den Fußball aus finanzieller Sicht zu erkennen.

Die Punkteverteilung im Überblick für die Nerds (in Klammer jeweils die Punkte im Vorjahr):

Anlagendeckungsgrad (Eigenkapital zu Anlagevermögen) – Finanzierung des Vereins
> 1 3 Punkte für: SCF, TSG. FCB
> 0,5 2 Punkte für: FCA, BVB, B04, M05,
>0 1 Punkt für: BSC, SGE, KOE, RBL, BMG, VFB, WOB
<0 0 Punkte für: FCU, DSC, SVW, S04

Eigenkapitalquote (Eigenkapital zu Bilanzsumme) – Chance auf Pleite des Vereins
> 0,66 3 Punkte für: SCF, TSG, FCB
> 0,33 2 Punkte für: FCA. BVB, RBL, B04, M05, BMG,
> 0 1 Punkte für: BSC, SGE, KOE, VFB, WOB
< 0 0 Punkte für: FCU, DSC, SVW, S04

Eigenkapitalrendite (Jahresüberschuss zu Eigenkapital)- Macht der Spielbetrieb finanziell Sinn?
> 0,5 3 Punkte für: –
> 0,1 2 Punkte für: –
> 0 1 Punkte für: FCA, SCF, TSG, RBL, FCB,
< 0 oder nicht berechenbar 0 Punkte für: BSC, FCU, DSC, BVB, SGE, KOE. B04, M05, BMG, VFB, WOB, SVW, S04

Vorletztes Jahr gab es die 3 Punkte erst bei einer Eigenkapitalrendite von > 1. Schalke hatte damals (in seinen besseren Zeiten) den sagenhaften Wert 5,23 erzielt. Das beste Ergebnis erzielte im letzten betrachteten Geschäftsjahr Eintracht Frankfurt mit 0,54. Der Zweite SV Werder Bremen erzielte damals 0,33. Damit war genügend Abstand vorhanden, um 3 Punkte an die SGE zu verteilen. Dieses Jahr sind die Ergebnisse pandemiebedingt alle sehr schlecht. Daher gab es diesmal nur 1 und 0 Punkte. Natürlich hätte ich das auch anpassen können – aber damit wäre der Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr verwässert worden.

Umsatzrentabilität (Jahresüberschuss zu Umsatz) – Effizienz des Vereins
> 0,1 3 Punkte für: –
> 0,01 2 Punkte für: –
> 0 1 Punkt für: FCA, SCF, TSG, RBL, FCB
< 0 0 Punkte für: BSC, FCU, DSC, BVB, SGE, KOE, B04, M05, BMG, VFB, WOB, SVW, S04

Personalaufwandsquote (Personalaufwand zu Umsatz) – Arbeitsintensität des Vereins
< 0,4 3 Punkte für: TSG
< 0,5 2 Punkte für: FCA, BVB, RBL, M05,
< 0,6 1 Punkte für: FCU, SGE, SCF, B04, FCB, WOB
>  0,6 0 Punkte für:  BSC, DSC, KOE, BMG, VFB, SVW, S04

Verschuldungsgrad (Fremdkapital zu Eigenkapital) – Abhängigkeit des Vereins
< 0.33 3 Punke für: SCF, TSG
< 0.66 2 Punkte für: FCB
< 1 1 Punkt für: BVB, B04, M05
> 1 bzw. negativ 0 Punkte für: FCA, BSC, FCU, DSC, SGE, KOE, RBL, BMG, VFB, WOB, SVW, S04

 Meister in der KPI-Bundesliga-Tabelle ist damit die TSG Hoffenheim

Der Meister der „Finanz-Bundesliga“ 2020/21 kommt aus Hoffenheim – Glückwunsch in den Kraichgau!

KPI-Bundesliga-Abschlusstabelle 2020/21 – in Klammer jeweils die Platzierung und die erzielten Punkt im Vorjahr.

1. TSG Hoffenheim (2.) 14 Punkte (13)
2. SC Freiburg (1.) 12 Punkte (14)
3. FC Bayern München (2.) 11 Punkte (13)
4. FC Augsburg (6.) 8 Punkte (6)
5. Borussia Dortmund (6.) 7 Punkte (12)
5. RB Leipzig (9.) 7 Punkte (9)
5. 1. FSV Mainz 05 (2.) 7 Punkte (13)
8. Bayer 04 Leverkusen* (9.) 6 Punkte (9)
9. Eintracht Frankfurt* (2.) 3 Punkte (13)
9. Borussia Mönchengladbach* (8.) 3 Punkte (10)
9. VfL Wolfsburg (17.) 3 Punkte (2)
12. Hertha BSC Berlin (14.) 2 Punkte (4)
12. 1. FC Köln (9.) 2 Punkte (9)
12. VfB Stuttgart* (neu) 2 Punkte
15. FC Union Berlin (15.)1 Punkt (3)
16. Arminia Bielefeld (neu) 0 Punkte
16. SV Werder Bremen (12.) 0 Punkte (8)
16. FC Schalke 04* (17.) 0 Punkte (2) 
* Bilanzstichtag 31. Dezember statt 30. Juni

Fazit: Nachdem der SC Freiburg 2019 und 2020 gewinnen konnte, ging der Titel erstmals an die TSG Hoffenheim. Von 18 möglichen Punkten hat die TSG 14 Punkte erzielt und damit sogar einen Punkt mehr geholt als letztes Jahr. Danach folgt auf Platz 2 mit 12 Punkten der ehemalige Meister SC Freiburg, der nur zwei Punkte weniger als letztes Jahr eingefahren hat und damit die ersten 4 Monate der Pandemie hervorragend gemeistert hat.

In diesem Jahr hinkt die Tabelle besonders, da es fünf Clubs gibt, die 10 Monate Pandemie zu bilanzieren hatten, da ihr Geschäftsjahr am 31. Dezember endet. Dennoch konnte Bayer 04 Leverkusen sich von Platz 9 auf Platz 8 verbessern – verlor aber gleichzeitig 3 von 9 Punkten. Daran erkennt man, wie heftig sich die Pandemie auf die Bilanzen ausgewirkt hat.

Die positive Überraschung ist diesmal der FC Augsburg, der seine Punktezahl sogar steigern konnte (von 6 auf 8). Fast schon erschütternd, dass 3 Punkte dieses Mal für Rang 9 reichten. Hier landete die Eintracht, die letztes Jahr noch Platz 2 mit 13 Punkten belegte. Diesen Platz teilte sie sich damals mit dem FC Bayern, der diesmal 11 Punkte erzielen konnte und mit dem 1. FSV Mainz 05, der immerhin noch 7 Punkte einheimste und einen guten 5. Platz erreichte.

Diesmal teilt sich die Eintracht Platz 9 mit Borussia Mönchengladbach, das ebenfalls mächtig Punkte (7) einbüßen musste. Platz 9 geht auch an den VfL Wolfsburg, der seine Punkteausbeute erhöhen konnte (von 2 auf 3) und von Platz 17 hochkletterte. Es geht also nicht nur sportlich in Wolfsburg positiv voran.

Die Vereine, die in der Tabelle dahinter liegen, haben tatsächlich ein Seuchenjahr hinter sich und kamen mit der Pandemie überhaupt nicht klar. Trotz der Millionen des Investors kam die Hertha nur 2 statt 4 Punkte. Das riecht nach extremer Geldverbrennung in der Hauptstadt. Der 1. FC Köln und der VfB Stuttgart kamen ebenfalls auf Rang 12 mit 2 Punkten – ohne Investor und Big City Club-Ambitionen.

Union Berlin erzielte gerade noch 1 Punkt, durch eine relativ niedrige Personalaufwandsquote. Selbst hier konnten weder Arminia Bielefeld, noch Werder Bremen oder der FC Schalke 04 einen Punkt erzielen und gingen somit komplett leer aus.

Financial Fairplay ist weitrhin ein Fremdwort in der Bundesliga. Es gibt Vereine, die können das Geld zum Fenster rausschmeißen und das wird einfach durch Dritte ausgeglichen. Andere Vereine haben diese Möglichkeit nicht. Damit wird die Spaltung der Liga weiter verschärft und ein Wettbewerb kann so kaum noch stattfinden. Corona wirkt gerade als Brandbeschleuniger, wenn man bedenkt, dass das Bundeskartellamt auf eine Einhaltung von 50 plus 1 drängt. Bei der TSG Hoffenheim wäre das womöglich finanziell kaum spürbar, da der Club mittlerweile gut aufgestellt ist und keine Alimentierung mehr notwendig hat.

RB Leipzig hat sich in den letzten Jahren über 100 Mio. Euro zusätzlich aus Österreich besorgt und hält ja formal auch die 50 plus 1 Kriterien ein. Bleiben Bayer 04 Leverkusen und der VfL Wolfsburg. Erstere wirtschaften in der Regel gut und könnten sicherlich auch ohne den Pharmakonzern bestehen. Anders sieht das aktuell noch in Wolfsburg aus. Durch die gute sportliche Platzierung in der abgelaufenen Saison sollte zumindestes das Geschäftsjahr 2021/22 gut laufen, da ja Gelder aus der Championsleague hierher fließen. Denn aktuell wäre der Club ohne Gelder vom Autokonzern wohl nicht wirklich überlebensfähig. Und die Hertha zeigt, dass Geld alleine nicht reicht, um finanziell erfolgreich zu sein. Hier bleibt es spannend zu sehen, wie die neue Riege im Club das Ruder herumreisen möchte.

Der Abstieg von Werder und Schalke war in der Nachbetrachtung wie diese Finanz-Analyse zeigt, praktisch schon eingepreist. Ob die Vereine sportlich so schnell wieder auf die Beine kommen, bleibt fraglich, da finanziell eigentlich überhaupt kein Spielraum besteht, da beide Club komplett überschuldet sind.

Es wird extrem spannend sein, wie die Clubs das zweite Pandemiejahr verkraften werden. Vielleicht gibt es bei den Clubs, die ihr Geschäftsjahr zum 31. Dezember abschließen, bereits ein Licht am Ende des Pandemietunnels. Antworten darauf gibt es dann nächstes Jahr im Sommer, wenn die DFL die Bilanzen der Clubs veröffentlicht hat und sich hoffentlich eindeutig zu 50 plus 1 positioniert hat.

Die Finanz-Bundesliga-Tabelle 2020/21 Teil 3

Im Mai 2019 veröffentlichte die DFL nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung Ende 2018 erstmals die Finanzkennzahlen der Bundesliga-Vereine. Da wir bei der Bundesliga nicht erst seit den Geisterspielen wissen, dass es nur ums Geschäft geht, hatte ich im vorletzten Jahr die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2018/19“ veröffentlicht. In dieser habe ich die Finanzkennzahlen, die die DFL pro Verein veröffentlicht hat, mit Hilfe von Leistungskennzahlen, so genannten „Key Performance Indicators“, kurz KPIs, analysiert. Daraus ergaben sich für die einzelnen Vereine viele interessante Ergebnisse. Da sich die Vereine untereinander in einem Wettbewerb befinden, war es bereits 2019 extrem spannend zu sehen, wie es tatsächlich um „Financial Fairplay“ bestellt ist. Im letzten Jahr wurde es noch einen Tick interessanter, weil es erstmals möglich war, Veränderungen im Vergleich zum vorangegangen Geschäftsjahr zu ermitteln und die „Finanz-Bundesliga-Tabelle 2019/20“ zu veröffentlichen. Im Sommer 2020 befand sich die Pandemie noch in einem frühen Stadium, so dass Corona bei den meisten Bundesligisten die Bilanz nur zu einem Drittel (4 Monate) verhageln sollte, da der Bilanzstichtag der 30. Juni 2020 ist. Allerding bilanzieren Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart und der FC Schalke 04 zum 31. Dezember 2020. Dadurch sind die Ergebnisse in diesem Jahr ziemlich verzerrt, da diese fünf Clubs 10 Monate Corona in der Bilanz stehen haben.

Zum Bilanzstichtag 30. Juni 2020 spielte Arminia Bielefeld in der 2. Liga, der VfB Stutgart spielte die Hälfte seines Geschäftsjahres in der 2. Liga (bis zum 30. Juni 2020). Im vorangegangen Jahr (Bilanzstichtag 30. Juni 2019) spielten der 1. FC Köln, Arminia Bielefeld und Union Berlin in der 2. Liga.

Da sich Fans zahlreicher anderer Vereine für diese Tabelle interessieren, gehe ich auf alle 18 Erstligisten der Saison 2020/21 ein und beleuchte am Rande in diesem Jahr auch erstmals die Aufsteiger also Spielvereinigung Greuther Fürth und den VfL Bochum. Dadurch macht es meiner Meinung nach Sinn, dieses Thema in Abschnitte zu unterteilen:

Teil 1: Einführung und die KPIs Anlagendeckungsgrad und Eigenkapitalquote
Teil 2: Die KPIs Eigenkapitalrendite und Umsatzrentabilität
Teil 3: Die KPIs Personalaufwandsquote und Verschuldungsgrad
Teil 4: Die Finanz-Bundesliga-Abschlusstabelle 2020/21

In den ersten beiden Teilen ging es um das Vermögen der Vereine, das bei einigen Vereinen durch Dritte kurzerhand erhöht wird, um Gewinne, die die Vereine erzielen und wenn sie diese nicht erzielen, dass diese bei einigen Vereinen (oft den selben) einfach mal so ausgeglichen werden. Daraus resultierten bisher vier KPIs. Im letzten Teil kommen zwei weitere KPIs hinzu: Die Personalaufwandsquote und der Verschuldungsgrad.

5. Personalaufwandsquote (Personalaufwand/Umsatz)

Geld schießt Tore. Hier geht es allerdings um Umsatz, der mit dem vorhandenen Personal erwirtschaftet wurde. Daher gilt hier, je niedriger die Personalaufwandsquote, desto besser wirtschaftet der Club.

Bevor es um die Quote geht, werfen wir zunächst einen Blick auf den Personalaufwand. Dieser sollte in der Pandemie möglichst gesenkt werden. Dass es da zu Verstimmungen kommen kann, hat das Beispiel Mainz 05 im Sommer 2020 gezeigt, als die Spieler nicht trainieren wollten, da unter anderem nicht klar war, ob sie auf Gehalt verzichten oder nur auf die Auszahlung von Geld länger warten sollten.

Hatten es im vorangegangenen Geschäftsjahr lediglich zwei Vereine geschafft, die Personalkosten zu senken (Schalke um 1 Prozent und der 1. FC Köln um 27 Prozent in Liga 2), gelang es diesmal 6 Vereinen an dieser Ausgabenschraube erfolgreich zu drehen: Sowohl der FC Schalke 04 als auch Eintracht Frankfurt haben die Personalkosten um 10 Prozent senken können (allerdings bis zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2020). Kleinere Einsparungen gelangen auch dem VfB Stuttgart (trotz Aufstieg, aber Stichtag 31. Dezember 2020), dem VfL Wolfsburg, dem FC Bayern München und dem SV Werder Bremen. Nahezu unveränderte Personalkosten hatte Bayer 04 Leverkusen (bei 10 Monaten Pandemie in der Bilanz). Lediglich moderate Steigerungen (< 10 Prozent) gab es bei Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach (ebenfalls 10 Monate Pandemie in der Bilanz), dem 1. FSV Mainz 05 (7 Prozent), der TSG Hoffenheim und beim SC Freiburg. Trotz Pandemie sind die Personalkosten bei Arminia Bielefeld (als Zweitligist!), bei RB Leipzig, beim FC Augsburg, bei der Hertha und bei den damaligen Aufsteigern Union Berlin und 1. FC Köln massiv gestiegen – bei den beiden letztgenanntem um fast 50 Prozent. Während Greuther Fürth seine Personalkosten stabil halten konnte, stiegen sie beim VfL Bochum um 15 Prozent – jeweils in der 2. Liga.

Die Personalaufwandsquoten-Tabelle (in Klammern das Ergebnis vom Vorjahr)

1. TSG Hoffenheim (13.)
2. RB Leipzig (8.)
3. Borussia Dortmund (5.)
4. 1. FSV Mainz 05 (2.)
5. FC Augsburg (3.)
6. FC Bayern München (15.)
7. Bayer 04 Leverkusen (17.)
8. FC Union Berlin (4.)
9. Eintracht Frankfurt (1.)
10. SC Freiburg (14.)
11. VfL Wolfsburg (18.)
12. SV Werder Bremen (11.)
13. Arminia Bielefeld (neu)
14. 1. FC Köln (7.)
15. FC Schalke 04 (10.)
16. Borussia Möchengladbach (13.)
17. Hertha BSC Berlin (6.)
18. VfB Stuttgart (neu)

Während bei vielen anderen Kennzahlen, diejenigen Clubs einen „Nachteil“ haben, die zum 31. Dezember (statt zum 30. Juni) bilanzieren und damit die Einnahme-Seite 10 Monate unter Corona zu leiden hatte, bietet sich bei der Personalaufwandsquote theoretisch die Möglichkeit, besonders lange gegenzusteuern und die Personalkosten zu senken. Diese lassen sich eher innerhalb von 10 Monaten (Bilanzstichtag 31. Dezember) als innerhalb von 4 Monaten (Bilanzstichtag 30. Juni) senken – wohingegen Umsatzverluste direkt nach dem ersten Geisterspiel im März zu verkraften waren.

Allerdings tauchen diese Vereine erst auf den Plätzen 7 (Bayer 04), 9 (Eintracht Frankfurt), 15 (Schalke 04), 16 (Borussia Mönchengladbach) und 18 (VfB Stuttgart) auf. Sprich gerade die letzten drei Vereine haben es nicht hinbekommen, hier an der Ausgabenseite gegenzusteuern. Das ist dann eher den Spitzenteams in diesem Geschäftsjahr gelungen, also der TSG Hoffenheim und RB Leipzig. Mainz 05 hat sich hier wacker geschlagen – ob wegen oder trotz des Streiks, wage ich nicht zu beurteilen. Der VfL Bochum würde in der Tabelle vor der Eintracht, Greuther Fürth hinter der Eintracht liegen. Bei der Hertha fließt anscheinend ein Teil der Investorengelder direkt in die Spielergehälter, die aber nicht den entsprechenden Umsatz generieren.

Insgesamt haben sich die Quoten alle nach oben geschoben (2018: 0,35 (FC Augsburg) bis 0,67 SC Paderborn, 2019: 0,31 (Eintracht Frankfurt) bis 0,68 (VfL Wolfsburg), 2020: 0,37 (TSG Hoffenheim) bis 0,75 (VfB Stuttgart). In Zeiten, in denen viele Menschen Existenzängste haben, Kurzarbeitergeld beziehen und sicherlich keine extremen Lohnsteigerungen erzielen, steigen in der Bundesliga die Gehälter bei gleichzeitiger Stagnierung des Umsatzes. Das unterlegt die These, dass sich der Profi-Fußball in einer eigenen Blase bewegt. Es bleibt abzuwarten, ob nächstes Jahr diese Quote bei den Vereinen wieder gesenkt wird, oder ob sich diese Blase weiter von der Realität abkoppelt.

Die Quote in der Pandemie gesenkt bekommen haben die TSG Hoffenheim (0,48 auf 0,37), RB Leipzig (0,46 auf 0,45), Bayer 04 Leverkusen (0,53 auf 0,52) und der VfL Wolfsburg (0,68 auf 0,58). Die Quote fast verdoppelt hat Eintracht Frankfurt (0,31 auf 0,58), aber auch bei Arminia Bielefeld ist sie völlig aus dem Ruder gelaufen (0,35 auf 0,60) und bei Hertha BSC (0,44 auf 0,72). Mainz 05 (0,34 auf 0,46) hat hier noch die Kurve bekommen.

6. Verschuldungsgrad (Fremdkapital zu Eigenkapital)

Je höher der Verschuldungsgrad ist, desto abhängiger ist das Unternehmen von externen Gläubigern und desto riskanter agiert dieses Unternehmen. Ist selbst das Eigenkapital negativ, wie bei den Sorgenkindern Schalke 04, Union Berlin, SV Werder Bremen, Arminia Bielefeld (und dem VfL Bochum) ist das eigentlich gar nicht messbar. Für die Lizenzerteilung hat das aber wie immer anscheinend keine Rolle gespielt.

Bevor wir auf den Grad der Verschuldung schauen, blicken wir erstmal auf das Fremdkapital. Konnten zwischen 2018 und 2019 noch sechs Vereine ihr Fremdkapital senken (FC Bayern, RB Leipzig, Schalke 04, VfL Wolfsburg, Bayer 04 Leverkusen, FC Union Berlin), gelang dies zwischen 2019 und 2020 nur noch drei Vereinen: Eintracht Frankfurt (-7 Prozent), Borussia Mönchengladbach (-15 Prozent) und dem VfL Wolfsburg (-14 Prozent). Das Fremdkapital fast verdoppelt haben der VfB Stuttgart (91 Prozent) und Arminia Bielefeld (89 Prozent). Bei Mainz 05 hat sich das Fremdkapital um 11 Prozent erhöht. Beim VfL Bochum und bei Greuther Fürth hat das Fremdkapital ebenfalls stark zugenommen (26 bzw. 44 Prozent). Das meiste Fremdkapital hat der FC Schalke 04 mit 244Mio. Euro angehäuft. Dahinter folgt RB Leipzig mit 217 Mio. Euro. Allerdings sagt die Zahl des meisten Fremdkapitals alleine wenig aus. Daher setzt man das Fremdkapital in Relation zm Eigenkapital und erhält den Verschuldungsgrad.

Den geringsten Verschuldungsgrad und die niedrigste Personalaufwandsquote weist die TSG Hoffenheim auf –das zieht natürlich Scheichs an.

Die Verschuldungsgrad-Tabelle (in Klammern das Ergebnis vom Vorjahr)

1. TSG Hoffenheim (1.)
2. SC Freiburg (2.)
3. FC Bayern München (4.)
4. Borussia Dortmund (3.)
5. Bayer 04 Leverkusen (5.)
6. 1. FSV Mainz 05 (6.)
7. FC Augsburg (6.)
8. Borussia Mönchengladbach (9.)
9. RB Leipzig (8.)
10. Eintracht Frankfurt (11.)
11. Hertha BSC Berlin (16.)
12. VfB Stuttgart (neu)
13. 1. FC Köln (10.)
14. VfL Wolfsburg (15.)
15. FC Schalke 04 (18.)
16. FC Union Berlin (17.)
17. Arminia Bielefeld (neu)
18. SV Werder Bremen (13.)

Wie im letzten Jahr, gab es auf den vorderen Plätzen keine großen Änderungen. Ein risikoarmes Geschäftsgebaren legen also Hoffenheim und Freiburg weiterhin an den Tag. Der Verschuldungsgrad blieb bei der TSG seit Einführung der Bilanzpublikation konstant auf einem niedrigen Niveau (0,20). Das bekommt kein anderer Bundesligist hin. Bis Corona hat sich der SC Freibug auf ähnlichem Niveau bewegt, aber der Verschuldungsgrad hat um fast 50 Prozent zugenommen (von 0,20 auf 0,29) – jedoch ebenfalls auf sehr niedrigem Niveau. Der FC Bayern hatte seinen Verschuldungsgrad letztes Jahr senken können und ihn in diesem Geschäftsjahr fast gehalten.

Beim BVB hat sich der Verschuldungsgrad verdoppelt (0,33 -> 0,68). Bayer 04 Leverkusen und Mainz 05 sind die weiteren Vereine, die noch einen Veschuldungsgrad unter 1 aufweisen, d.h. bei denen das Eigenkapital noch größer als das Fremdkapital ist.

Trotz Pandemie gelang es Clubs den Verschuldungsgrad zu senken. Durch den Investor senkte ihn Hertha von über 12 auf unter 4 und der VfL Wolfsburg von 7 auf 6. Umgekehrt hat sich der Verschuldungsgrad beim 1. FC Köln vervierfacht, beim VfB verdreifacht. Während RB Leipzig im letzten Geschäftsjahr durch die sagenhaften 100 Mio. Euro, die dem Eigenkapital aus Fuschl am See damals zugeflossen sind, massiv senken konnte, trat jetzt ein kleiner Jo-Jo-Effekt ein und der Verschuldungsgrad nahm wieder zu.

Für die Plätze 15 bis 18 lässt sich der Verschuldungsgrad gar nicht richtig kalkulieren, da die vier Vereine negatives Eigenkapital aufweisen. Gleiches gilt aktuell für den VfL Bochum. Der Verschuldungsgrad nahm auch bei Greuther Fürth zu – aber auf vergleichsweise niedrigem Niveau, so dass hier Platz 9 herausspringen würde.

Doch was zählt schon ein „Spieltag“, sprich eine Unternehmenskennzahl. Diese würde zu kurz greifen, um tatsächlich einen Club von allen Seiten finanziell abzuchecken, ihn mit den anderen Clubs zu vergleichen und Änderungen im Vergleich zum Vorjahr aufzuzeigen. Die von mir genutzten Kennzahlen spiegeln kurzfristige und längerfristige finanzielle Kriterien wieder. Die Abschlusstabelle „lügt“ nicht, wie wir alle wissen. Diese folgt dann in Teil 4. In 2019 und 20020 hat der SC Freiburg den Titel geholt. Ob dem Verein dies in der „Finanz-Bundesliga-Tabelle“ 2020/21 wieder gelingt?