Spätlese Hoffenheim Jahrgang 2018/19

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!:

01 Hin und weg

Fahre ich am liebsten mit der Deutschen Bahn zum Auswärtsspiel, bildet die Fahrt nach Sinsheim traditionell *hust* die Ausnahme. Seit unserem ersten Pflichtspiel mit der ersten Mannschaft in der 2. Liga vor elf Jahren, als es noch hoch in den Wald oberhalb von Hoffenheim ging, fuhr ich entweder mit Freunden im PKW oder mit dem Bus nach dorthin. Das Busangebot unserer Supporters deckt mittlerweile praktisch jedes Auswärtsspiel ab – so auch die Auswärtsfahrt zur TSG. An dieser Stelle ein großes Lob an die aktiven Mädels und Jungs der Supporters, die bei jedem Heimpspiel vorkicks und nachkicks am Fantreff sitzen und uns die Tickets für die Busse (und die Spiele) aushändigen. Wie bei jeder Fahrt mit den Supporters treffe ich Leute persönlich, die ich vorher nur vom Sehen oder vom Internet her „kannte“. Die Supporters-Fahrten bieten uns allen eine wunderbare Möglichkeit, sich mal offline und abseits des Gästeblocks auszutauschen. Und dann im Bus tatsächlich mal wieder alte Nasen zu treffen, mit denen man schon in Armenien der Militärkapelle lauschte, machte die Fahrt alleine schon zu einem Vergnügen.

Kein Platz zum Unterstellen  zur blauen Stunde an der A6 bei Sinsheim
Kein Platz zum Unterstellen zur blauen Stunde an der A6 bei Sinsheim

02 (N)immer nuff

Die Fahrt zum Stadion an der Autobahnausfahrt Sinsheim ist an Attraktivität nicht zu überbieten – wenn man kurze Wege in den Gästeblock als das Maß aller Dinge bei einer Auswärtsfahrt ansieht. Ansonsten ist es einfach eklig bei immer nasskaltem Wetter im Kraichgau auf dem umzäunten Busparkplatz zu verweilen. Während die angrenzenden Parkplätze im Autoland Deutschland Solarzellen-bestückte Überdachungen für das Allerwerteste aus Blech und Stahl bieten, gibt es für den Auswärtsmob vor den Sicherheitskontrollen keinerlei Unterstellmöglichkeit – es sei denn ein Dixi geht als Schutzhütte durch.

03 Kon-Trolle

Fastnachtstrikot und Nikolausmützen am 4. Advent - Helau und Frohe Weihnachten!
Fastnachtstrikot und Nikolausmützen am 4. Advent – Helau und Frohe Weihnachten!

Der Gang die Treppen nuff zu den Sicherheitskontrollen in Sinsheim kommt mir immer wie ein Gang zur Schlachtbank vor. Von oben wirst Du bereits von der Security fixiert, während Du Dich Stufe um Stufe näherst und Deine nassen Füße um die Wellenbrecher herum navigierst. Oben angekommen, war dann zumindest bei mir, wie bereits an Fastnacht, die Kontrolle schnell passiert. Die Lässigkeit der Ordner damals bei all den Kostümen und dem Krimskrams, den wir im Februar mitgeschleppt hatten, war so mit das einzige Highlight am Fastnachtssamstag gewesen.

04 Kampf um den Mampf

Marketing-Menschen suchen ja immer den einen Vorteil, den ihr Produkt gegenüber dem der Mitbewerber inne hat. Den so genannten Unique Selling Point, kurz USP – bei Fans steht diese Abkürzung wohl eher für Ultras St. Pauli, deren Verein ja auch den einen oder anderen USP sehr vielen Hippsterfans suggeriert, wobei das „Anti-fa“ Duschgel zugegebenermaßen schon ein sehr alternativloser USP ist… Auf jeden Fall gibt es tatsächlich auch bei der TSG einen USP: Pommes Spezial, sprich mit Mayo, Ketchup und Röstzwiebeln. Warum das nur am Fahrbahnrand der A6 möglich ist und mittlerweile Pommes im Gästeblock fast überall verbannt sind, ist mir ein Rätsel – oder smarte Controller haben bemerkt, dass Friteusenpommes einen niedrigeren Return on Investment bieten als völlig überteuerte Laugenbrezeln, die man zur Not noch beim nächsten Spiel versemmeln kann.

USP - Pommes Frites Spezial
USP – Pommes Frites Spezial

Richtiges Bier gibt es bei der TSG für Gäste bekanntlich nicht. Da es das auch nicht in Freiburg gibt, beide Städte zu Baden gehören und umgekehrt Gäste bei den Schwaben in Stuttgart richtiges Bier im Gästeblock erhalten, liegt meine Sympathie dann doch eher bei Württemberg als bei Baden. Dabei sind Rivalitäten vieler Vereine mit Stuttgartern doch wesentlich größer als mit der TSG oder den Breisgau-Brasilianern. Gibt es kein richtiges Bier, dann gibt’s dafür halt mit Pils und Hefeweizen gleich zwei Alkoholfreie zu Auswahl. Von einem weiteren USP würde ich hier aber nicht schreiben, denn alkoholfreies Bier im Gästeblock bei einem Null-Risiko-Spiel ist einfach Schikane, das Stadionerlebnis den Gästen möglichst schön zu vermiesen.

05 Käfighaltung

Der Blick vom Gästeblock aufs Spielfeld und rüber zur Bitburger-Kurve (kein Witz) Hoffenheim ist zwar nicht verkehrt. Aber die direkte Nähe zwischen Mannschaft und Fans herzustellen ist hier vollkommen unmöglich. Das war vielleicht auch einer der Gründe, warum die Mannschaft nach dem Abpfiff ein wenig umherirrte, und sich schließlich dafür entschied, sich im benachbarten Sitzblock abklatschen zu lassen. Schließlich kannten die meisten der rot-weißen Jungs diese Ecke des Stadions ja noch gar nicht, da am Fastnachtssamstag die Nähe zu den mitgereisten Fans bekanntlich nicht wirklich auf ihrer Bucket-List stand. So betraten nach Abpfiff am Tag vor Heiligabend dann viele Spieler nochmals Neuland. Aber Schwamm drüber. Die wunderbare Entwicklung in den letzten zehn Monaten zurück zu einer Einheit von Mannschaft, Verein und Fans zu werden, spricht Bände. Bestes Sinnbild dafür waren die Sandro-Schwarz-Sprechchöre nach Abpfiff, die für mich einen wunderbaren Abschluss der Auswärtsfahrten in diesem Jahr darstellten.

Ende gut alles Gut - Vorbeischauen am Gästeblock
Ende gut alles Gut – Vorbeischauen am Gästeblock

Fazit: Der Jahrgang 2018/2019, der erst einen Tag vor Heiligabend produziert wurde, hat Charakter, in dem er durch Weihnachtslieder in Endlosschleife und eine Smartphone-Choreo gewürzt wurde und daraus dann tatsächlich eine ganz besondere Spätlese wurde, an die sich alle Genießer*innen sich bestimmt noch Jahre erinnern werden – zum Wohl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.