Spätlese Augsburg Jahrgang 2018/19 Ligaedition

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!

01 Hin und weg:

Warum wir immer wieder sonntags in Augsburg spielen müssen, weiß wohl nur der „Terminator“ bei der DFL – getreu dem Motto: „Es kann nur einen geben“, den Sonntag eben als Spieltag. Im Gegensatz zur letzten Saison, in der wir im Vorfrühling des Aprils die schöne Stadt und das Umland der Metropole Bayerisch-Schwabens vorkicks, bestenfalls im Biergarten, entdecken durften, ging es diesmal gefühlt durch Sibirien aka Schwäbische Alb am Sonntagmorgen runter in den Süden Deutschlands. Dort angekommen, stellte ich zunächst fest, dass der Augsburger Hauptbahnhof gefühlt mit dem BER gleichzieht. Seit Jahren wird dort herumgewerkelt. Der Bahnhofsvorplatz ist ein Containerdorf und die Mischung aus Bauschutt und Schneematsch lädt auch nicht gerade zum Verweilen ein.

Leider kein Biergartenwetter in Augsburg
Leider kein Biergartenwetter in Augsburg

02 (N)immer nuff:

Obwohl ich bereits beim Pokalspiel den Fehler gemacht habe und mit der Straßenbahn nicht frühzeitig zum Stadion aufgebrochen bin, habe ich es wieder getan: Das Spiel erstmal Spiel sein lassen und im Riegele Brauhaus eingekehrt. Düsseldorf mag den längsten Tresen der Welt haben, aber die Riegele „Biererlebniswelt“ hat sicherlich die längste Reihe an Zapfhähnen, aus denen jeweils eine andere Sorte leckeren Gerstensafts fließt. Am Tresen dann noch gleich einen Nullfünfer aus Nackenheim getroffen machten wir uns gemeinsam auf, es mal wieder mit der Straßenbahn zum Stadion zu probieren. Anders als beim Pokalspiel, als ein Polizeieinsatz sämtlichen Bahnverkehr stoppte, zuckelte das Bähnchen diesmal bis kurz vors Stadion. Allerdings nur bis zum Abzweig der Hauptstrecke, da die Oberleitung auf dem Abbringer zum Stadion vereist war. Bereits seit der Ankunft in der Stadt schneite es unentwegt und so durften wir im Schneetreiben die letzte Meile zum Schwabenstadion zu Fuß zurücklegen.

Fassbierauswahl im Brauhaus Riegele
Fassbierauswahl im Brauhaus Riegele

03 Kon-Trolle

„Schlimmer geht immer“, dachte ich mir in diesem Augenblick, wohlwissend, dass das Auswärtsspiel in Augsburg immer für eine böse Überraschung gut ist. Macht der FCA schön auf Familienclub und sonnt sich ein bisschen im Underdock-Image gemeinsam mit Freiburg und Mainz, obwohl sie seit Jahren von einem Mäzen alimentiert werden von dem der SCF und die Nullfünfer nur träumen können, lässt sich deren Ordnungsdienst am Spieltag gegen uns oft etwas „Nettes“ einfallen. Das Netteste dieses Mal: Wir durften die Stadiontoiletten tatsächlich wieder nutzen. Schließlich ist das in Augsburg nicht selbstverständlich, denn Ende Oktober mussten wir noch auf Dixi-Klos ausweichen – weil es beim Spiel davor angeblich zu Sachbeschädigungen im Sanitärbereich gekommen war. Das mag stimmen, ist dann auch wirklich Bockmist, aber warum im Fußball immer wieder Kollektivstrafen en vogue sind, bleibt mir schleierhaft.

Sich endlich wieder im Stadion erleichtern - statt auf dem Dixi-Klo
Sich endlich wieder im Stadion erleichtern – statt auf dem Dixi-Klo

04 Kampf um den Mampf

Es sind daher die kleinen Dinge im Leben, die einem als Gästefan das Leben in Augsburg erleichtern. Bezahlkarte, saftige Preise und alkohohlfreies Bier sorgen ohnehin schon dafür, dass der Umsatz im Gästeblock zu vernachlässigen ist. Aber wenigstens ist es möglich, die Bezahlkarte bereits während der Halbzeitpause zurückzugeben und sich somit ein Schlangestehen im Schneematsch nachkicks zu ersparen.

Schnee im Gästeblock
Schnee im Gästeblock

05 Käfighaltung

Der Gästeblock im Schwabenstadion ist ziemlich steil angelegt. Das merkt man entweder, wenn man vorkicks im Riegele Brauhaus sämtliche neun Fassbiersorten nicht mittels 0,1l-Probierangebot sondern in der traditionellen Nullfünfer-Edition getestet hat oder halt bei heftigem Schneefall das Erlebnis Stadion genießen möchte. Der Bereich unter dem Mundloch war mit einer 5 cm hohen Schneedecke bedeckt. Die Stufen fühlten sich an, als ob sie mit Schmierseife versehen wurden. Auch oberhalb des Mundlochs war es extrem rutschig. Die Wellenbrecher alle drei oder vier Reihen hätten einem im Falle eines Falles wenig geholfen. „Safe Standing“ bei Schneematsch ist in Augsburg nicht drin. Und wieder waren es dann die kleinen Dinge, über die man sich schließlich in der Fuggerstadt am Ende freute. Während die Nullfünfer sich auf dem Platz gegen die Wintersport-erfahrenen Spieler des FCA erfolglos abmühten, gelang es den Mitarbeitern der Augsburger Verkehrsgesellschaft in der Zwischenzeit die Oberleitung zu enteisen, so dass es dann doch recht schnell wieder in die Innenstadt zum Brauhaus Riegele ging.

Fazit: Die Eiswein-Edition Jahrgang 2018/2019 führt einfach zu einem dicken Kopf, aber alles andere hätte in Augsburg an ein Wunder gegrenzt – zum Wohl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.