Medias 2011

Es ist Herbst, die Blätter fallen und bald kommen in der Glotze die ersten Jahresrückblicke. Für alle Mainz 05 Fans war dieses Jahr 2011 eine Achterbahnfahrt sondergleichen. Da war zum Beispiel die längste Auswärtsfahrt des Jahres. Eine gekürzte Version des Reiseberichts hierzu findet Ihr in der Ausgabe #28 der TORToUR, dem Mainzer Fanzine. Den kompletten Groundhopping-Bericht lest ihr hier:

Eriwan, Reykjavík, Sevilla – diese drei Ziele auf unser Europa-Hopping-Tour klingen noch heute in meinen Ohren nach viel mehr als Europapokaaal. Allerdings kannte ich zumindest vom Namen her auch diese drei Ziele schon vor 2005. Medias hieß nun das Ziel der Begierde anno 2011. Schon mal gehört? Ich jedenfalls nicht.

Während das Hinkommen zu den drei Abenteuerspielplätzen vor sechs Jahren mit dem Flieger recht unspektakulär zurückgelegt werden konnte (ok – nach Sevilla ging’s für mich ab Madrid mit dem Zug – von Reykjavik zurück musste ich via Kopenhagen fliegen, da die Kiste nach Frankfurt voll war – und von/nach Eriwan ab/nach Hahn ist auch von Mainz ’ne Weltreise) aber Medias war wirklich Hopping pur, da ich mit einem Kumpel fliegen wollte und wir a) keine 450 Euronen für den Ausflug verplanen wollten und somit der Fanflieger nicht in Frage kam und ich b) berufsbedingt eine Möglichkeit hatte, mit ihm vergleichsweise günstig mit dem Flugzeug nach Bukarest  zu gelangen. Dort am späten MIttwoch Abend in der Ex-Heimat-Hauptstadt meines Kumpels angekommen, der als Kind rumäniendeutscher Eltern nach Westdeutschland zog, musste erstmal der Taxipreis am Flughafen Otopeni ausgehandelt werden. Draußen an den Taxis steht schon 3,51 Lei/KM – was ca. 20 € in die Innenstadt bedeutete. Irgendwie hatte ich etwas von 1,50 Lei/KM im Internet gelesen, doch diese Taxis schienen wie vom Erdboden verschlockt. Na – worscht – 20 € vereinbart und es ging nicht ins Taxi hinein sondern auf den angrenzenden Parkplatz hinaus. Und was sahen wir da stehen? Die 1,50 Lei/KM Taxis…

Das Hopping-Ziel
Das Hopping-Ziel

Am nächsten Tag ersparten wir uns das Taxi, hüpften für 75 Euro-Cent zu zweit in die Metro, um ein paar Stationen weiter, unseren Mietwagen abzuholen, der uns ins knapp 300 km entfernte Medias bringen sollte. An besagter Adresse stand ein Wohnhaus mit Efeu-überwuchertem „Europcar“-Schild im Vorgarten. Wir liefen einmal um den Block, um den Eingang oder wenigstens ein paar Autos im Hof zu finden – nix da. Kein Auto, kein Ladenlokal. Das Schild schien irgendwann einmal vom Himmel gefallen zu sein, denn das sah alles sehr nach Villenwohngebiet à la Meenzer Grüngürtel aus – aber nicht nach einem Mietwagenverleih. Also hat mein Kumpel die spielenden Kids auf rumänisch angequatscht, ob das hier ein Mietwagenverleih sei? „Keine Ahnung“ auf rumänisch braucht bei der eindeutigen Gestik keine Übersetzung. Das Trolleygerumpelgeräusch von Touristen brachte uns dann doch auf die Fährte, denn das Wohnhaus war tatsächlich die Mietwagenstation. Im Wohnzimmer wurde uns der Mietvertrag gereicht und man wusste sogar Bescheid, dass wir unseren Mietwagen am Flughafen zurückgeben wollten. Der Opel Astra war zwar nicht der bestellte Dacia, das war aber gar nich verkehrt, denn der Turbodiesel erwies sich als zugkräftiges Gefährt, ideal zum Überholen von Pferdefuhrwerken, Traktoren und anderen schleichenden Vehikeln – schließlich konnten wir nur 100 km Autobahn nutzen, ehe es danach 160 km durch die Karpathen in Richtung Sibiu (Herrmannstadt) ging.

Das Fahren auf der Autobahn war recht unspektakulär und ließ uns schon Mittagessenpläne für Sibiu schmieden – doch auf Rumäniens Landstraßen wurde der Essensplan schnell Makulatur und das Entlangcruisen sehr schnell sehr spektakulär …schließlich wusste ich nie so recht, wie schnell man eigentlich unterwegs sein durfte. OK – bei uns gibt es Ortsschilder und das bedeutet 50 km/h. Einfach – aber halt nicht rumänisch. In Rumänien gibt es Ortsschilder, Ortschilder mit 50 km/h Gebot im Schild und welche mit 70 km/h Gebot. So und wieviel fährt man dann bei den „nackischen“ Ortsschildern? Mit 50 wurden wir gnadenlos überholt, mit 60 auch – aber da tauchten auch schon die ersten Radarfallen auf. Irgendwann passten wir uns der lokalen Geschwindigkeit halbwegs an und rauschten mit 70 durch die Radarfalle und in diesem Moment wurden wir von einer Karosse mit 90 Sachen überholt – aber die Radarfallen schienen irgendwie wohl gerade Mittagspause zu machen – zum Blitze machen waren sie jedenfalls nicht aufgelegt.

Die Innenstadt von Medias in Mainz-05-Hand
Die Innenstadt von Medias in Mainz-05-Hand

Natürlich düste nicht jeder 90 Sachen innerorts sondern auch manchmal nur 20 außerorts – gut außerorts kam fast nie vor, da sich ein Straßenkaff ans nächste reihte und wir letztlich ca. 60 km in der Stunde zurücklegen konnten – wenn wir die mit Spielstraßentempo zuckelnden LKWs überholen konnten. Nach 4:15 Stunden Fahrt oder 260 km erreichten wir unser Hotel in Sibiu (Herrmannstadt) und ich streikte. Nein, ich wollte nicht mehr mit dem Mietwagen weiter nach Medias. Ich wollte ein Bier – in Rumänien herrscht 0,0 Promille auf der Gass‘ – und ich war vom Fahren noch viel fertiger als später vom Elfmeterschießen. Also zum Bahnhof, doch den Zug, den es in Rumänien ja theoretisch fast überall gibt, den hatten wir gerade verpasst – und es fahren nur 4 Züge zwischen Sibiu und Medias. Der Bus? Den gab es auch, aber erst 2 Stunden später um halb sieben, dann wären wir wohl zur „nicht mehr möglich gehaltenen“ Verlängerung im Stadion gewesen. Also….50 km….mit dem Taxi! Wir zahlen am Ende soviel wie vom Flughafen nach Bukarest für die fast 4-fache Strecke und dafür ging es auch fast in Überschallgeschwindigkeit über die Landstraße, die plötzlich gar nicht mehr so guten Belag bot – und Anschnallgurte für die Kundschaft gab es in der Karosse auch nicht. Das war nicht fair! Wenn ich in Afrika oder Asien unterwegs bin – dann gilt gleiches Recht für alle, sprich kein Gurt für alle! Doch hier hatte der Fahrer einen und wir genossen Freies Sitzen auf der Rückbank. Also reklamierten wir in bester Fatmir Vata Manier bei unserem Chefe, uns doch bitte am Leben zu lassen und nicht im dreistelligen KM/H Bereich über die rumpelige Allee zu fliegen – wir sagten wir hatten ZEIT!

Zeit hatten wir auf diesem Trip eigentlich keine, aber lieber komme ich zu spät zum Spiel als zu früh in die rot-weiße Kiste. Zeit zum Essen war dann doch noch und mein Kumpel empfohl die ach so kleinen Würstchen, die hier in Siebenbürgen DIE Spezialität wären. Er, in der Gegend vom Glubb aufgewachen, konnte mir versichern, dass die Dinger nicht größer sind, als die „3 im Wecklä“ im Frankenstadion. Wir hatten Hunger, er schlug 4 pro Person vor und ich dachte, nö 04 Würste passen nicht – 05 Wörschte gilt’s zu futtern. Die Bedienung fragte „sonst noch was?“ und wir fielen gnadenlos auf diese Frage rein. Huch, wir hatten ja den ganzen Tag nichts mehr gegessen, jetzt gibt es 5 Winzlinge auf den Teller und eventuell später nix im Stadion. Also noch herrliche Beilagen aus Bohneneintopf, Krautsalat und Kartoffelbrei bestellt. Und natürlich das eine oder andere Kaltgetränk. Die „Vorspeisen“ kamen direkt und irgendwann auch das Fleisch, begleitet von neugierigen Blicken der Anwesenden, denn die Würste hatten die Länge unserer Feuerworscht und waren noch ein wenig dicker! Na super! Und das für einen Fleischvermeider wie micht, der 2010 beim WM-Grillen den lieben Tieren zu liebe auf Tofu-Wurst-Esser gemacht hat!

05-Würste pro Person, bitte!
05-Würste pro Person, bitte!

Auf geht’s Mainzer kämpfen und Würste vernichten! Wir waren in Championsleague-Form, waren gut im Spiel gegen die Wurst, und vernichteten die 10 Gegner gnadenlos. Dann rollten wir ins Stadion…und mussten miterleben, dass es dieses Jahr die einziger Europa-Fahrt mit dem Fußball-Spocht-Verein werden würde. Bereits in der Halbzeit machten wir die Rückfahrt nach dem Schlusspfiff klar: mit ein paar Freunden, die mit dem Mietwagen hierher unterwegs waren und auch nach Sibiu mussten. Diese mussten ihren Flieger in Sibiu kriegen und irgendwie waren die Verkehrsverhältnisse innerorts wieder etwas undurchsichtig. Mit 80 Sachen ging es schließlich gen Westen gegen Medias‘ Einbahnstraßen zurück auf die Hauptstraße. Nur gut, dass die rumänische Polizei anderes zu tun hatte, als Verkehrsüberwachung in der rumänischen Pokal-Schreck-Stadt zu machen. Die Jungs ließen uns in der Stadt raus…genau gegenüber vom „Non-Stop-Kiosk“. Da es im Stadion nur Pepsi und das wohl nur bis zur Halbzeit gab, würde ein kühles Bierchen nachts um halb eins jetzt wirklich gut tun. Ruckzuck zwei Pils bestellt, wunderte ich mich über den Preis. 14 Lei – das entspricht 3,50 €! In einem Kiosk…in Rumänien! Da stimmt was nicht – aber es stimmte alles bis auf meine Vorstellung der Volumina von zwei Bier, denn das zierliche Mädchen hievte aus dem Kühlschrank zwei 2,5 Liter-Plastikflaschen kalten Gerstensafts auf den Thresen! Na dann Prost!

Im Mainzer Block des Gaz Metan Stadions
Im Mainzer Block des Gaz Metan Stadions

Den Heimweg zum Hotel fanden wir über einen Umweg – denn ein Schalke-Fan, der gerade sein freiwilliges soziales Jahr in Sibiu leistete, musste uns ja noch zum Spiel befragen und mitteilen, dass Medias gerade letzter der Liga sei…Nun ja, was entgegnet man einem Gazprom-Sympathisanten, nach verlorenem Elfmeterschießen bei Gaz Methan? „Viel Spaß mit Christian Fuc..!“ Und Tschüss!

 Die Nacht war kurz und knapp. Zum Glück gab es ein großes Frühstücksbuffet, denn um 15.15 Uhr startete unser Flieger zurück nach Westeuropa und wir entschlossen uns, die „Panorama-Straße“ durch die Karpathen nach Bukarest zu nehmen. Meine Theorie war folgende: Der ca. 100 km Dauer-Straßenkaff-Fahrt auf dem Hinweg mit Radarfallen-Dauerpräsenz und dadurch bedingtem Dauerstress zwischen Überholt und vielleicht doch Geblitzt werden, sollten wir dort entkommen, denn für über 50 km gab es dort gar kein Kaff (und auch keine Radarfalle). Außerdem sollte man dort schneller vorankommen, da man außerorts ja 90 oder so fahren durfte. Die ersten Kilometer entpuppte sich dieser Matchplan als perfekt! Zwar fuhren wir auf unendlichen Serpentinen dem Himmel entgegen bis auf 2.000 Meter Höhe, doch die rasenden Rumänen schafften mit ihren Autos gerade mal 20 km/h und so wurde die Kurvenfahrt zu einem Computer-Spiel unter realistischen Bedingungen – Auto um Auto wurde überholt, Kurve um Kurve abgehakt und dann waren wir oben…am Tunnel in die Walachei. Durch die Röhre zogen dichte Nebelschwaden und die Geschwindigkeit in dem engen Ding musste rapide gesenkt werden. Unser Navi zeigte bisher als voraussichtliche Ankunftszeit 13.30 Uhr an. Perfekt für einen Abflug um viertel nach drei. Doch jetzt ging es ja durch die rumänische Pampa und dort ist wohl bisher noch nicht so viel Fördergeld der EU für den Straßenbau angekommen. Die Straße wurde erstmal enger, der Belag am Rande ausgefranzt und mit weidenden Kühen belegt. Ich fühlte mich so langsam nach Indien versetzt – aber hey wir sind gerade aus dem EUROPA-Pokal rausgeflogen nicht aus dem WELT-Pokal.

Panorama-Straße durch die Karpathen
Panorama-Straße durch die Karpathen

Irgendwann hatte die Straße keine Lust mehr Straße zu sein sondern lieber Schlaglochpiste! Gut, dass wir die Selbstbeteiligung durch eine Zusatzversicherung auf 150 € gesenkt hatten – wir dachten allerdings eher an Fahrzeugklau statt an Fahrzeugvernichtung beim Abschluss der Police. Aber das Navi war gnadenlos – irgendwann hatte es wieder GPS-Empfang und plötzlich stand da 14:15 Uhr statt 13:30 Uhr als voraussichtliche Ankunftszeit… Gut Meldeschlusszeit war 14:45 Uhr – aber 30 Minuten für die Mietwagenabgabe und wo war eigentlich diese Abgabe? Womöglich wieder in einem Wohnviertel in der Nähes des Airports?

Gut…weiter…irgendwann erreichten wir dann wieder die 100 km Autobahn bis kurz vor Bukarest. Dort waren 130 km/h erlaubt – wenn es nicht regnet. Was machte also Petrus? Genau, erst tröpfelte es und ich sagte mir, die 80 km/h bei Regen, die dort vorgeschrieben sind, gelten nur bei nasser Fahrbahn. Der Gedanke wurde von Petrus erraten und so kübelte es auf einmal und das Navi war wieder gnadenlos: 14:30 Uhr war jetzt angesagt! Und dann das noch, bei der Ausfahrt auf den Ring war Stau, da im Kreisel ein LKW liegenblieb. So durfte ich erstmals im Rechtsverkehr mal gegen den Uhrzeigersinn in einen Kreisel einbiegen – fühlte sich so komisch an, wie ein Auswärtssieg bei den Bayern! Und weiter ging es im 40 km/h Tempo auf der Ringgasse von Bukarest eingekeilt von LKWs bis kurz vor den Flughafen, wo dann eine letzte Radarfalle in der Ausfahrt grüßte. Um 14:30 Uhr waren wir dann tatsächlich am Flughafen angekommen und das Mietwagenzentrum nur einen Steinwurf vom Terminal entfernt. Das Auto war heil geblieben, die zahlreichen Kratzer und der Stein in der Scheibe wurden tags zuvor schon im Wohnzimmer registriert und somit setzten wir zum Endspurt der Meenzer in Rumänien an, checkten um 14.40 Uhr ein und starteten um 15.15 Uhr nach Paris! Bahnhöfe passieren, z.B. in Lautern kann manchmal länger dauern!

Nach dem Ende des Europa-Pokal-Ausflugs nach Medias
Nach dem Ende des Europa-Pokal-Ausflugs nach Medias

Ja in Paris hätten wir auch spielen können…aber das ist ein anderes Thema….wir zogen sofort weiter nach Köln/Bonn mit einer kleinen Propellerkiste, da mein Kumpel freitags abends auf ’ne Party wollte. Ich hatte eh nix mehr bis zum Sonntagsspiel gegen Leverkusen geplant und so tat ich ihm den Gefallen mit ihm dorthin zu düsen, äh nee zu propellern. Bisher hatte auf dieser Reise alles geklappt, über Paris nach Bukarest die Flieger bekommen, das Mietwagenzentrum in Bukarest gefunden, die Radarfallen nicht zum Blitzen gebracht, das Spiel gew…öh nee, angeguckt, die Karpathen durchquert und via Paris wieder die Bundesrepublik erreicht. Doch es gibt ja in Deutschland eine Institution, die immer wieder gerne Pläne durchkreuzt, auch wenn wir europäisch unterwegs sind: Die Deutsche Bahn AG! Und daher brannte es irgendwo lichterloh, so dass weder eine Bahn nach Deutz noch in umgekehrter Richtung nach Troisdorf verkehrte! Verkehrte Welt eigentlich – im Indian Light alias Rumänien funzt alles und im Wirtschaftswunderland Schland ging gar nichts mehr. Jetzt machte ich als 05-Fan den Magath, zückte die Kohle, verabschiedete mich schnell von meinem Kumpel und düste mit dem Taxi nach Siegburg zum ICE-Bahnhof. Auf die Bahn ist ja Verlass und so hatte ein ICE in Richtung Frankfurt Flughafen natürlich genau die Verspätung, die ich brauchte, um diesen noch zu erreichen. 30 Minuten später war ich am Flughafen Frankfurt und mein Kumpel immer noch nicht weg vom Köln Bonner Airport…verkehrte Welt! Meine liebe S 8 brachte mich dann auf die richtige Rheinseite, 30 Minuten früher als die geplante Verbindung vor dem Streckenbrand und das Kapitel Europapokaaal hatte dann auch für mich ein Ende! Was bleibt ist der Eindruck, dass es manches Mal ganz gut tun kann, Europokaaal nur alle paar Jahre zu machen, denn diese Fahrt war extrem anstrengend und ein Erlebnis, das sich 1a an die Europa-Fahrten anno 2005 anschließt….danke Jungs des Kaders 2010/2011 für dieses einmalige Hopping!

Schreibe einen Kommentar