Länder/Regionen, die aktuell problemlos bereisbar sind

Dieser Blogplost wird regelmäßig aktualisiert. Infos hierzu auf meinen Social Media-Kanälen auf Twitter, Facebook und Instagram. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Quellen finden sich am Ende des Textes.

Update 10. April 2021

  • Finnland: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Region Kymenlaakso, Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Region Kanta-Häme  (Kriterium 1)
  • Island: PCR-Test für Covid-19 Genese und Geimpfte bei der Einreise verpflichtend, das Ergebnis ist in der Häuslichkeit abzuwarten
  • Israel: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung (Kriterium 1)
  • Spanien: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Region Extremadura (Kriterium 1)

Ich habe jedes Land bzw. jede Region der Welt einem fünfstufigen „Stresstest“ unterzogen. Die Testkriterien erläutere ich in der Einführung „Wie plane ich meine Auslandsreise 2021?„. Dadurch wird der Kreis der Gebiete, in die Du heute problemlos reisen kannst, sehr überschaubar. Gleichzeitig ist eine Reise in ein Nicht-Risikogebiet ab Deutschland aktuell durchaus möglich. Als geimpfte Person hast Du mehr Freiheiten. Auf diese gehe ich hier so lange nicht ein, so lange die Mehrzahl der Menschen in Deutschland nicht vollständig geimpft ist. Trotzdem gibt es bei den Nicht-Risikogebieten Hinweise für die erleichterte Einreise für vollständig geimpfte Personen.

Im Folgenden kannst Du nachvollziehen, wie sich der Kreis der potentiellen Reiseländer und -regionen immer weiter verkleinert. Basis ist die Einschätzung des Auswärtigen Amts in Bezug auf alle Länder und Regionen:

  1. Covid-19 bedingte (Teil-)Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen, falls Risikogebiet
  2. Abraten von nicht notwendigen touristischen Reisen falls kein uneingeschränkter Reisverkehr möglich, Quarantäne verpflichtend oder nur eingeschränkte Einreise möglich
  3. Besondere Vorsicht bei Ländern mit niedrigem Infektionsgeschehen und uneingeschränkter Reisemöglichkeit

Ich gehe nur auf Länder ein, die unter Punkt 2 oder 3 fallen. Kombiniert werden die Einschätzungen des Auswärtigen Amts durch die Flugpläne der Airlines und die aktuell geltenden Regeln für den Transit bzw. die Durchreise durch andere Länder, um an Dein Reiseziel zu gelangen.

Kriterium 1: Länder/Regionen, für die aktuell keine „COVID-19 bedingte (Teil-)Reisewarnung“ besteht

Europa:

  • Färöer-Inseln
  • Finnland (Teile)
  • Irland (Teile)
  • Island
  • Norwegen (Teile)
  • Portugal (Teile)
  • Spanien (Teile)

Afrika:

  • Mauritius
  • Ruanda
  • Uganda

Amerika:

  • Bahamas
  • Dominica
  • Grenada
  • Grönland (Dänemark)
  • St. Kitts & Nevis
  • St. Vincent & die Grenadinen

Asien:

  • Brunei Darussalam
  • China (VR)
  • Hongkong
  • Israel
  • Japan
  • Kambodscha
  • Korea (Süd)
  • Laos
  • Macau
  • Malaysia
  • Myanmar
  • Singapur
  • Sri Lanka
  • Taiwan
  • Thailand
  • Vietnam

Ozeanien:

  • Australien
  • Cook-Inseln
  • Fidschi
  • Kiribati
  • Marshallinseln
  • Mikronesien
  • Nauru
  • Neuseeland
  • Palau
  • Salomonen
  • Samoa
  • Tonga
  • Tuvalu
  • Vanuatu

Es ist unschwer zu erkennen, dass fast alle Länder und Regionen eine Gemeinsamkeit aufweisen: Sie sind weder mit dem Zug, noch mit dem Auto zu erreichen. Die Teile Spaniens, die keine Risikogebiete sind, lassen sich theoretisch mit dem Auto/Zug erreichen, ob Du allerdings so einfach durch die Grenzkontrollen kommst, sei dahin gestellt. Möchtest Du überland das Urlaubsgebiet erreichen, schaue auf den Seiten des Auswärtigen Amts im Bereich „Durchreise/Transit“ unbedingt auf den Seiten der Transitländer nach, ob Du durch sie durchreisen darfst. Das ist aktuell zumindest ziemlich zeitraubend.

Es gibt daher praktisch nur die Möglichkeit, das Flugzeug zu nehmen. Allerdings sind die internationalen Flugpläne der Airlines extrem ausgedünnt und seit 30. März 2021 gilt eine Testpflicht für alle Flugreisenden, die in die Bundesrepublik einreisen möchten. Infos zur Testpflicht findest Du in meinem Unterkaptiel „Tipps zur Hin- und Rückreise„. Ein Wechsel des Flugzeugs in einem Drittland, das als Risiko-, Hochinzidenz- oder gar als Virusvariantengebiet gilt, ist aktuell außerhalb der EU kaum zu empfehlen.

In Taiwan, das kein Risikogebiet ist, ist ein Wechsel des Flugzeugs als Tourist möglich (Testpflicht). Ähnliches gilt für Singapur, Südkorea und Thailand, die auch keine Risikogebiete sind. In allen genannten Fällen solltest Du zunächst die Seite des Auswärtigen Amts im Bereich „Durchreise“ durchlesen und anschließend die Airline (ggf. über Dein Reisebüro) kontaktieren, bevor Du buchst. Gleiches gilt bei einem Routing via Australien/Neuseeland. Infos zu Tests findest Du in meinem Unterkaptiel „Tipps zur Hin- und Rückreise„.

Radfahren in Angkor Wat ist wie hier 2011 auch 2021 theoretisch möglich – für Kambodscha existierte keine Covid-19-bedingte Reisewarnung. Das Land vergibt aber aktuell keine neuen Touristenvisa – die alten vor März 2020 ausgestellten, bleiben jedoch gültig.
Kriterium 2: Länder/Regionen, die mit dem Flugzeug direkt ab deutschland (via Europa und/oder via Taiwan, Südkorea bzw. Singapur und Australien/Neuseeland) erreichbar sind

Europa:

  • Färöer-Inseln*
  • Finnland (Teile)*
  • Irland (Teile)*
  • Island
  • Norwegen (Teile)*
  • Portugal (Teile)**
  • Spanien (Teile)**

Afrika:

  • Mauritius
  • Ruanda*
  • Uganda*

Amerika:

Asien:

  • China (VR)
  • Hongkong
  • Israel
  • Japan
  • Kambodscha
  • Korea (Süd)
  • Laos
  • Malaysia
  • Myanmar
  • Singapur
  • Sri Lanka
  • Taiwan
  • Thailand
  • Vietnam

Ozeanien

  • Australien
  • Cook-Inseln
  • Fidschi
  • Neuseeland
  • Palau
  • Samoa

In diese Länder/Regionen lässt es sich von Deutschland aus entweder nonstop oder über einen Flughafen im Schengen-Raum wie Amsterdam, Kopenhagen, Paris, Wien oder Zürich reisen und/oder über die genannten Länder in Asien/Ozeanien. Die mit * versehenen Länder/Regionen lassen sich nur mit einem Wechsel des Flugzeugs in einem (einfachen) Risikogebiet erreichen. Was Du dabei beachten musst, erkläre ich Dir im Unterkapitel „Tipps zur Hin- und Rückreise„. Bei Portugal** gibt es die Regionen Norte, Lissabon und Algarve, die Du von Deutschland aus direkt erreichen kannst, ohne Wechsel des Flugzeugs in einem (einfachen) Risikogebiet. Gleiches gilt für die Region Azoren, die Du über die Region Norte oder Lissabon erreichen kannst. Bei Spanien** gibt es die autonomen Gemeinschaften Balearen und Valencia, die Du von Deutschland aus direkt mit dem Flugzeug erreichen kannst.

Flughunde zu besuchen, wie hier 2010, ist 2021 ebenfalls möglich. Für Mauritius gibt es keine Covid-19-bedingte Reisewarnung, aber die zahlreichen Tests und Quarantäne-Auflagen schrecken womöglich viele ab. Und dann gibt es aktuell noch einen Lockdown.
Kriterium 3: Länder/Regionen, die ihre Grenzen für Touristen aus Deutschland geöffnet haben

Europa:

  • Irland (Teile)
  • Island
  • Portugal
  • Spanien (Teile)

Afrika:

  • Mauritius
  • Ruanda
  • Uganda

Amerika:

Asien:

  • Kambodscha (falls Visum vor März 2020 erteilt)
  • Sri Lanka
  • Thailand

Ozeanien:

Von mehr als 190 Ländern bleiben nun diese wenigen Länder und Regionen übrig, die grundsätzlich Touristen aus Deutschland ins Land lassen und für die wenigstens teilweise keine Covid-19-bedingte Reisewarnung ausgesprochen wurde. Kambodscha lässt Touristen allerdings nur ins Land, wenn Du bereits ein gültiges Visum hast. Da Kambodscha seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 keine Touristen-Visa mehr ausstellt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Du nicht einreisen kannst.

Den Elefanten in Udawalawe beim Baden wie hier 2018 zuzuschauen ist 2021 theoretisch auch möglich.Für Sri Lanka gibt es keine Covid-19-bedingte Reisewarnung, aber die Quarantäne-Regeln für Touristen sind hart.
Kriterium 4: Länder/regionen, die keine Quarantäne für Einreisende aus Deutschland verlangen

Europa:

  • Island (Impfung, Covid-19-genesen)
  • Portugal
  • Spanien

Afrika:

  • Ruanda
  • Uganda

Amerika:

Asien:

  • Kambodscha

Ozeanien:

Island verlangt ab sofort eine Quarantäne von 5 Tagen in einer staatlichen Einrichtung oder häuslicher Quarantäne. Diese kann mit einem Zertifikat über die nachweisliche Genesung von einer Covid-19-Infektion oder eine Impfung gegen Covid-19 umgangen werden – ein PCR-Test ist bei der Einreise aber für alle Pflicht. Das Ergebnis muss auch von vollständig Geimpften in Absonderung abgewartet werden.  Irland verlangt eine generelle 14-tägige Quarantäne, die nach 5 Tagen durch einen negativen PCR-Test aufgehoben werden kann. Mauritius verlangt eine 14-tägige Hotelquarantäne, genauso wie Thailand (mindestens 7 Tage).

Alle Länder/Regionen in Kriterium 4 verlangen mindestens einen Test vor der Abreise, außer Island, wenn das Zertifikat bzw. eine Impfung vorliegt. Die Anzahl der Tests kann insgesamt bis auf vier ansteigen, ehe Du Dich frei im Land bewegen kannst. Mehr Infos zu den Tests findest Du im Unterkapitel „Tipps zur Hin- und Rückreise„.

Wunderschönes Nord-Thailand, 2015 bereist, ist auch 2021 ein mögliches Reiseziel. Für Thailand gibt es keine Covid-19-bedingte Reisewarnung – aber mindestens 7 Tage Quarantäne sind vielleicht dann doch ein zu hohe Hürde.
Kriterium 5: Länder/regionen, die keine Ausgangssperren verhängt haben

Europa:

  • Island
  • Spanien (Teile)

Afrika:

Amerika:

Asien:

  • Kambodscha

Ozeanien:

In Portugal gibt es seit dem 15. März 2021 erste Lockerungen. Über die Ostertage gibt es noch Ausgangsbeschränkungen. Mehr Infos in den weiterführenden Links weiter unten. In Spanien hängt das von der autonomen Gemeinschaft ab. In Irland gibt es zalreiche Bewegungseinschränkungen. In Ruanda gilt laut Auswärtigem Amt derzeit eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 4 Uhr. Restaurants öffnen nun bis 20 Uhr. Teilweise sind auf Inlandsreisen PCR-Tests vor Reiseantritt durchzuführen, insbesondere wenn Du die Affen in den Nationalparks besuchen möchtest, da Covid-19 auch auf sie übertragen werden könnte. In Uganda gilt laut Auswärtigem Amt derzeit eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5.30 Uhr. Die Ausgangssperren in Ruanda und Uganda sollten das Reisevergnügen allerdings nicht sonderlich trüben.

Fazit

Angenommen, dass Du weder eine Impfung noch ein Zertifikat über die Genesung von Covid-19 und auch kein gültiges kambodschanisches Visum hast, bleiben aktuell in Europa Teile Spaniens übrig, die Du problemlos bereisen kannst. Wenn sich die Situation in Portugal nicht wieder verschlimmert, sind Reisen ab Mai wieder uneingeschränkt möglich. Es empfiehlt sich die App oder die Webseite der Europäischen Union „Re-Open EU“ zu konsultieren, um konkret in die Urlaubsplanung zu starten.

Eine Reise nach Asien ohne Quarantäne ist aktuell nicht möglich. Für Langzeitreisende könnten Thailand und Sri Lanka Sinn machen, wenn man die Quarantäne „absitzt“ und dann seine eigentliche Reise startet. In Afrika sind es mit Ruanda und Uganda immerhin zwei Länder, die aktuell unter Pandemie-Kritierien bedenkenlos bereist werden können.

Island, unter anderem 2002 besucht, ist auch 2021 eine Reise wert – es existiert keine Covid-19-bedingte Reisewarnung mehr. Die Quarantäne für Ungeimpfte kann allerdings noch ein Hinderungsgrund sein.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Leitfaden ein wenig Licht ins Dunkel der Reiseplanung für 2021 gebracht habe. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Planen und gegebenenfalls eine sichere Reise mit wunderbaren Eindrücken, die Dich gut durch diese besondere Zeit kommen lassen.

Historie der Updates:

Update 2. April 2021

  • Finnland: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Region Aland mit Wirkung vom 3. April 2021 (Kriterium 1)
  • Irland: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Region South-West mit Wirkung vom 3. April 2021 (Kriterium 1)
  • Kroatien: Covid-19 bedingte Reisewarnung für das gesamte Land mit Wirkung vom 3. April 2021 (Kriterium 1)
  • Mauritius: Bis zum 30. April 2021 gilt ein landesweiter Lockdown (Kriterium 5)
  • Portugal: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Region Lissabon mit Wirkung vom 3. April 2021 (Kriterium 1)
  • Spanien: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Region Rioja mit Wirkung vom 3. April 2021 (Kriterium 1)
  • Thailand: Seit dem 1. April 2021 beträgt die Quarantäne-Zeit grundsätzlich 10 Tage, für Geimpfte 7 Tage (Kriterium 4)

Update 31. März 2021

  • Island: Quarantäne muss nun in einer staatlichen Einrichtung statt in einem Haus verbracht werden (Kriterium 4)
  • Ruanda: Die Ausgangssperre beginnt nun in den meisten Teilen des Landes erst um 21 Uhr (bisher20 Uhr) und die Restaurants dürfen nun bis 20 Uhr (bisher 18 Uhr) geöffnet bleiben (Kriterium 5)

Update 26. März 2021 mit Wirkung zum 28. März 2021

  • Dänemark: Covid-19 bedingte Reisewarnung für das ganze Land (außer Färöer und Grönland) (Kriterium 1-2)
  • Martinique (Frankreich): Covid-19 bedingte Reisewarnung (Kriterium 1)
  • Finnland: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Regionen Kanta-Häme, Päijät-Häme und Pirkanmaa, Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Region Satakunta  (Kriterium 1-2)
  • Kroatien: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Gespannschaft Požega-Slawonien (Kriterium 1-5)
  • Norwegen: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Provinz Rogaland, Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Provinz Agder  (Kriterium 1)

Update 20. März 2021:

  • Curaçaо : Covid-19 bedingte Reisewarnung (Kriterium 1-5)
  • Finnland: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Region Südkarelien, Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Region Österbotten (Kriterium 1-2)
  • Kroatien: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Gespannschaft Krapina-Zagorje (Kriterium 1-5)
  • Malaysia: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung (Kriterium 1-2)
  • Norwegen: Covid-19 bedingte Reisewarnung für die Provinz Vestfold og Telemark (Kriterium 1)
  • Portugal: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die Region Algarve (Kriterium 1-4).
  • Spanien: Aufheben der Covid-19 bedingten Reisewarnung für die autonome Gemeinschaft Galicien (Kriterium 1-3).
  • St. Vincent und die Grenadinen: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung (Kriterium 1)
  • Update 12: März 2021:
    • Bahamas: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung (Kriterium 1)
    • Guadeloupe: Covid-19 bedingte Reisewarnung zum 14. März 2021(Kriterium 1-2)
    • Portugal: Aufhebung der Covid-19 bedingten Reisewarnung zum 14. März 2021 für die Regionen Alentejo, Centro, Norte sowie die autonome Region Azoren (Kriterium 1-4).
    • Spanien: Aufheben der Covid-19 bedingten Reisewarnung zum 14. März 2021 für einige autonome Gemeinschaften Kastilien-La Mancha, Valencia, Extremadura, Murcia, Rioja sowie die Balearen (Kriterium 1-4 bzw. tlw. 1-5).
  • 6. März 2021: Für die folgenden Gespannschaften Kroatiens wird am 7. März 2021 die Covid-19-bedingte Reisewarnung zurückgenommen (Kriterium 1-5): Istrien, Požega-Slawonien, Bjelovar-Bilogora und Krapina-Zagorje
  • 5. März 2021: Für Griechenland wurde eine Covid-19-bedingte Reisewarnung ausgesprochen. Es ist von der Liste (Kriterium 1 bis 3) gestrichen worden.

Quelle:

Wie plane ich meine Auslandsreise 2021?

Dieser Blogplost und seine Unterkapitel werden regelmäßig aktualisiert. Infos hierzu auf meinen Social Media-Kanälen auf Twitter, Facebook und Instagram. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Quellen finden sich am Ende des Textes.

Update 10 vom 10. April 2021:
  • Aktualisierung in Bezug auf vollständig geimpfte Personen
  • Aktualisierung der Unterkapitel „Länder/Regionen, die aktuell problemlos bereisbar sind“ und „Tipps zur Hin- und Rückreise“
schnellzugriff auf die unterkapitel

Reisen ins Ausland sind erlaubt. Dieser Satz ist keine Fake-News, sondern Fakt, auch wenn es für viele Menschen sonderbar klingt, gerade weil touristische Übernachtungen innerhalb Deutschlands seit November verboten sind, Restaurants und kulturelle Einrichtungen immer noch fast landesweit geschlossen sind.

Vielleicht möchtest Du aktuell nicht wirklich in den Urlaub fahren. Dafür gibt es sicherlich gute Gründe. Aber gerade weil wir uns aktuell ziemlich einschränken, ist jetzt vielleicht die beste Zeit, eine Strategie für das Erstellen von Reiseplänen für das Jahr zu entwerfen. Trotz sich permanent ändernder Richtlinien gibt es so etwas wie einen roten Faden, den ich Dir in den folgenden Abschnitten zeige, und mit dem Du Deine Reise in Zeiten der Pandemie vorbereiten kannst.

Der Boiling Lake auf Dominica 2001 – für die Karibik-Insel existiert keine Covid-19-bedingte Reisewarnung, aber von Deutschland ist sie aktuell kaum erreichbar.

Und wenn es Dich nicht mehr in den eigenen vier Wänden hält und Du kurzfristig Deine Sachen packen möchtest, gibt es aktuell Regionen auf unserem Globus, die Du bereisen kannst, ohne danach zurück in Deutschland in Quarantäne zu müssen. Gerade wenn Du vollständig geimpft bist, stehen ab sofort noch mehr Länder zur Verfügung, die Du bereisen kannst, weil Sie Dir weniger „Steine in den Weg legen“ als Ungeimpften und weil Du womöglich bei der Rückkehr weder einen Test machen must geschweige denn Dich absondern musst. Mehr dazu in den Unterkapiteln, die ich regelmäßig aktualisiere.

Die Strategie zur Reiseplanung beschäftigt sich mit zwei Fragen, die vor der Pandemie eher untergeordnete oder gar keine Rollen gespielt haben. Es geht darum, wie Du die Gebiete auswählst, die in Frage kommen und worauf Du bei der Auswahl der Leistungsträger (Airlines und Lage von Transitflughäfen, Hotels, Mietwagenfirmen, Versicherungen) achten solltest.

Aufgrund der Pandemie gibt es aktuell Hindernisse, die wir vor einem Jahr noch für völlig abwegig gehalten hätten.

Manche Länder…

  1. …vor denen das Auswärtige Amt jahrelang nie gewarnt hat, gelten plötzlich als Risikogebiete
  2. …sind mit dem Flugzeug gar nicht mehr direkt erreichbar
  3. …haben ihre Grenzen komplett für Touristen aus Deutschland geschlossen
  4. …zwingen Touristen aus Deutschland in eine mehrtägige Quarantäne
  5. …haben eine Ausgangssperre erlassen, die unbeschwertes Reisen einschränken könnte

Ich habe jedes Land bzw. jede Region der Welt diesem fünfstufigen „Stresstest“ unterzogen. Dadurch wird der Kreis der Gebiete, in die Du heute reisen kannst, sehr überschaubar. Gleichzeitig ist eine Reise in ein Nicht-Risikogebiet ab Deutschland aktuell durchaus möglich. Selbst das Robert-Koch-Institut sieht weniger im Reisen an sich, sondern mehr im etwaigen falschen Verhalten der Reisenden, die sich nicht an die AHA+A+L-Regeln halten, also die weder Abstand halten, noch die Handhygiene verbessern, Alltagsmasken tragen, die App für Corona-Warnungen heruntergeladen haben und nicht Lüften, eine Gefahr. In meinem Artikel zu Mallorca-Reisen habe ich 6 Fakten aufgelistet, die auch für andere Reisen gelten .

Die aktuelle Strategie der Regierenden, vulnerable Gruppen wie ältere Menschen zu schützen und die Krankenhauskapazitäten nicht zu überlasten, werden durch eine verantwortungsvolle Reise unter Beachtung der AHA+A+L-Regeln auch nicht konterkariert.

Grenada, 2001 bereist – für das Land gibt es aktuell keine Covid-19-bedingte Reisewarnung – es wird von Deutschland aber nicht angeflogen.

Die App des Auswärtigen Amts „Sicher Reisen“ bietet Dir eine Länderliste zum Herunterscrollen an. In dieser Liste ist für jedes Land angegeben, ob die Bundesregierung für dieses eine „COVID-19 bedingte (Teil-)Reisewarnung“ ausgesprochen hat. Diese ist grob gesagt mit einem Risikogebiet gleichzusetzen. Natürlich gibt es Länder, für die eine solche Reisewarnung pauschal ausgesprochen wurde, obgleich es regionale Unterschiede gibt. Auch in Deutschland haben wir solche Gebiete: So sind aktuell Gebiete in Thüringen, Sachsen oder Ost-Bayern stärker von der Pandemie betroffen als zum Beispiel die Stadt Mainz. Allerdings ist es nicht so einfach, an regionale Daten für fremde Länder zu kommen. Und die Konsequenzen bei der Rückreise sind ohnehin identisch, sofern das Robert-Koch-Institut keine Unterscheidung vornimmt. Daher empfehle ich grundsätzlich nur in Länder und Regionen zu reisen, für die keine „COVID-19 bedingte Reisewarnung“ ausgesprochen wurde. Natürlich kann diese Warnung während Deiner Reise ausgesprochen werden. Das heißt aber natürlich nicht, dass Deine Reise sofort für Dich oder andere gefährlich wird. Der Worst Caste ist eine Quarantäneverpflichtung nach Deiner Rückkehr. Denn wenn das Land bzw. die Region vor Deinem Reiseantritt kein Risikogebiet war und erst während Deines Aufenthaltes als solches deklariert wurde und Du gleichzeitig keine Möglichkeit hast, Homeoffice mit Deinem Arbeitgeber zu vereinbaren, kannst Du eine Entschädigung für den Verdienstausfall aufgrund des Infektionsschutzgesetzes erhalten. Wenn Du geimpft bist, könntest Du theoretisch auch in Risikogebiete fahren. Da die Mehrzahl von uns allerdings noch nicht geimpft ist, fokussiere ich meine Artikel auf diese Personengruppe.

Wichtig ist also, dass Du als ungeimpfte Person in eine Region fährst, die vor Deiner Abreise nicht zum Risikogebiet erklärt wurde. Damit reduziert sich der Kreis der Länder und Regionen, die für Dich in Frage kommen, erheblich. Zwar rät das Auswärtige Amt auch von diesen Ländern ab, da die einfachste Möglichkeit, Corona aus dem Weg zu gehen, die Selbstisolierung ist. Aber es gilt immer eine Abwägung, die auch Politiker*innen bei ihren Entscheidungen vornehmen müssen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Dir eine Reise ins Ausland psychisch gut tut, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Und neben unserer eigenen psychischen Gesundheit geht es auch darum, dass viele Menschen in vielen Ländern vom Tourismus abhängig sind und die Gastländer keine Möglichkeit haben, diese Menschen mit Kurzarbeitergeld und Überbrückungshilfen zu unterstützen. Daher sollte jede*r von uns selbst entscheiden, ob eine Reise Sinn macht oder nicht. Verboten ist es jedenfalls nicht.

Hier geht es zur folgenden Unterkapiteln:

Quellen:

  • Sicher Reisen – das Auswärtige Amt
  • Rückkehr aus einem Risikogebiet, Vergütung, Quarantäne und Co.: Juris.de

Nullfünf-Sucht süß-sauer

 „Ich bin verrückt nach dir, ich bin verliebt in dich, ich lass dich nie im Stich…“ so sangen wir seit Jahren im Block und drückten damit auch eine gewisse Sucht nach unserem Verein aus. Das mit dem Singen im Block stammt aus einer längst vergangenen Zeit. Damals drehten sich noch viele Diskussionen um das Thema Pyro. In der neuen Normalität des Jahres 2020 hat das Thema Geisterspiele das Thema Pyro als Dauerbrenner (hust) definitiv abgelöst. Keine Sorge – dieser Text beschäftigt sich nicht mit Geisterspielen, Stehplatzverboten, Verboten von Gästefans und Alkoholverbot im Stadion – da ja Mainz 05 an all diesen Punkten nach eigener Aussage nichts ändern kann. Und Beiträge von Fanseite zu diesen Themen sollten meiner Meinung nach tatsächlich lieber von Fanorganisationen wie „Unsere Kurve“ oder „Unser Fußball“ kommen, als über unzählige Blogposts, die ohnehin nichts an der Situation ändern werden.

In diesem Text soll es vielmehr um die Dinge gehen, auf die unser Verein Einfluss nehmen kann. An dieser Stelle soll es auch nicht um den neuen Ausrüster gehen, den sich der Verein doch hoffentlich noch selbst ausgesucht hat – oder wurde dieser womöglich auch einfach so vom Zentralkomitee der DFL aus der Stadt am Nebenfluss zugeteilt?

„Nur für das Trikot“ bzw. den Aufdruck am Ärmel hat ein chinesisches Unternehmen einen 7-stelligen Betrag an Mainz 05 bezahlt…

Es soll auch nicht darum gehen, zu hinterfragen, wer die neuen Trikots hergestellt hat, denn fair gehandelte Trikots gibt es im Profisport bisher eigentlich gar nicht. Und dass unser Verein da mal einen USP hätte heraushauen können, also einen „Unique Selling Point“, der aus Marketing-Sicht so wichtig wäre, ist wahrscheinlich „nicht darstellbar“ – wie es immer so schön heißt. Dass die schön anzusehenden Trikots in China produziert wurden – ebenfalls geschenkt, schließlich wird meine Tastatur, auf der ich diesen Text schreibe, ebenfalls dort produziert und das Unternehmen „vaude“ beweist, dass „Made in China“ nicht gleichbedeutend ist mit menschenunwürdiger Arbeit. Es erstellt vielmehr einen Nachhaltigkeitsbericht, in dem man tatsächlich nachlesen kann, wie die Menschen behandelt werden, die vaude-Produkte herstellen. Mainz 05 könnte seine Popularität nutzen, um den Ausrüster dazu zu bringen, wie vaude einen Nachhaltigkeitsbericht zu publizieren – zumal Kappa mit der Partnerschaft direkt auf der Startseite wirbt und sogar eine eigene Rubrik „Mainz 05“ auf seiner Webseite eingeführt hat. Ist aber sicherlich nicht darstellbar…

Kappa ist in Deutschland ein Tochterunternehmen der Schmidt Group GmbH aus Norderstedt bei Hamburg. Diese schreibt auf ihrer Seite „Die unternehmerische Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt nimmt bei SCHMIDT GROUP GmbH einen hohen Stellenwert ein. Mit unserem nachhaltigen Handeln in der Wertschöpfungskette verbessern wir langfristig die sozialen und ökologischen Kriterien. Unser Bestreben die Umwelt anhaltend zu schützen, treibt uns an, mit unseren Geschäftspartnern Programme zu entwickeln, die dazu führen zukünftig noch mehr Wasser und Energie einzusparen und den ökologischen Standard immer wieder in höchstem Maße erfüllen zu können.“ Von daher habe ich da große Hoffnung, dass sich da in der nächsten Zeit tatsächlich etwas tun wird. Ist vielleicht dann doch darstellbar?

Auf jenen angesprochenen Trikots prangt seit Kurzem das Logo eines neuen Anbieters „fb88.com“. Es geht in diesem Text auch nicht um die Zahlenkombination „88“. Die Bedeutung hat Jan Lehmann, Kaufmännischer Vorstand von Mainz 05, in der Allgemeinen Zeitung Mainz erklärt: Das Unternehmen hat seinen Sitz in China und dort gilt diese Zahlenkombi als Glückssymbol. In eben jenem Artikel wird auch erklärt, dass dieses Unternehmen einen siebenstelligen Betrag an Mainz 05 zahlt, um auf dem Trikot präsent zu sein. Der Verein hätte Lehmann zufolge gerne einem regionalen Anbieter den Vorzug gegeben. Es fand sich jedoch kein Unternehmen, das es sich leisten konnte, so viel Kohle dafür abzudrücken.

Es ist bemerkenswert, mit welcher Offenheit mittlerweile so etwas kommuniziert wird. Spätestens mit Corona hat der knallharte Kapitalismus auch bei Nullfünf Einzug gehalten: Derjenige der am meisten bietet, bekommt den Platz auf dem Trikot. Vorbei die Zeiten, in denen man bei Mainz 05 noch mit einem Piccolo die lokale Unternehmer-Prominenz für ein Engagement bei Nullfünf „ködern“ musste. Dass in diesem Fall der Meistbietende ein Unternehmen ist, das Wetten anbietet, ist dem Verein anscheinend egal.

„Allein unter den Spielsüchtigen, die sich in den Beratungsstellen in Bayern melden, sei der Anteil der Sportwetten-Teilnehmer schon auf knapp über 13 Prozent gestiegen, sagt Konrad Landgraf, Geschäftsführer der Landesstelle Glücksspielsucht.“ in einem Bericht des Bayerischen Rundfunks. Schließlich kann man sich gerade in Corona-Zeiten seine Partner wohl nicht aussuchen. Oder sind chinesische Spielsüchtige egal?

Manche von uns waren vor Corona sicherlich schon mal in Asien unterwegs. Dort ist das Zocken „Volkssport“, so dass einige Länder das Glücksspiel gänzlich verboten haben, wie z.B. Thailand. Da radelte ich 2005 herum und über die Grenze nach Kambodscha. Im Niemandsland war ein riesiges Kasino errichtet worden, in denen die Thais ihre Baht, die thailändische Landeswährung, in aller Ruhe verlieren konnten. Ein paar Tage später konnte ich samstags abends in Siem Reap tatsächlich Bundesliga in einer Open Air Kneipe gucken. Auf dem einen Fernseher lief HSV vs. Hertha – ohne Ton. Schließlich standen da noch ein paar andere Fernseher herum, auf denen Premier League-Spiele übertragen wurden. Ich hatte den Eindruck, ich sei der Einzige, der sich tatsächlich für das Spielgeschehen im Volksparkstadion interessierte. Die Kambodschaner um mich herum, Frauen waren nicht anwesend, wetteten was das Zeug hielt und versenkten ihre hart verdienten Kip, die kambodschanische Landeswährung, mit dem größten Vergnügen. Da der Ton eh abgeschaltet war, würden Geisterspiele der Vermarktung der Bundesliga in Asien garantiert nicht schaden – und eine gefakte Tonspur wäre erst gar nicht nötig. Welch herrliche Verhältnisse aus der Perspektive der Vermarkter.

Laut Lehmann und dem AZ-Artikel „hoffen die Mainzer darauf, im attraktiven asiatischen Markt weiter Fuß zu fassen.“ Und das mit Hilfe eines Wettanbieters, dessen Kunden sich sicherlich bald das rote, das weiße und das goldene Nullfünf-Trikot wegen des farblich herrlich passenden grünen „fb88.com“-Logos darauf kaufen werden.

In eben jenem Bericht des Bayerischen Rundfunks wird auch von einer Suchtberatungsstelle berichtet. Diese wird von der Caritas geführt. Gut möglich, dass im Rahmen von „Mainz 05 hilft e.V.“ auch Gelder an die Caritas fließen. Diese stammen dann auch indirekt vom chinesischen Wettanbieter. Das ist dann eine etwas andere Kreislaufwirtschaft, eine wirklich runde Sache und definitiv darstellbar!

Quellen:

VAUDE CSR-Report – Unsere Produzenten:

https://nachhaltigkeitsbericht.vaude.com/gri/menschen/unsere-produzenten.php

Über uns – Schmidt Group: Eco Facts:

https://www.eco-facts.eu/ueber-uns-schmidt-group

Was steckt hinter dem „FB88“-Deal von Mainz 05?

https://www.allgemeine-zeitung.de/sport/fussball/mainz-05/was-steckt-hinter-dem-fb88-deal-von-mainz-05_22118911

Suchtgefahr bei Sportwetten: Experten schlagen Alarm | BR24

https://www.br.de/nachrichten/bayern/suchtgefahr-bei-sportwetten-experten-schlagen-alarm,ReKMCOz