Sierra Leone 2017 letzter Teil

Die Gefahr, dass Fremde davon Wind bekommen, dass hier zwei Touris alleine ausharren und man diese vergewaltigen oder direkt abschlachten könnte, bevor man sich ihrer Barreserven bemächtigte, schätzten wir als nicht sehr hoch ein – auszuschließen war es aber auch nicht wirklich. Ich hatte irgendwie eher das ungute Gefühl, dass die Leute vielleicht bis in die Puppen feiern und uns schlicht vergessen würden. Ich war mir nicht im Klaren darüber, warum ich so misstrauisch war – aber vielleicht wird man das mit der Zeit, wenn man Jahr ein Jahr aus stetig schlimmere Nachrichten zur Kenntnis nimmt und mit der Zeit einfach nur noch den „Worst Case“ als plausibelste Möglichkeit annimmt.

Nachdem wir uns im Visitors Centers gegenseitig genug verrückt gemacht hatten, entschlossen wir uns trotzdem so zu tun, als wäre alles normal und wir legten uns schlafen, während wir in der tollsten Natur, die ätzende Zivilisation in Form von nervender Musik mitbekamen. Vor Jahren auf meiner Weltreise lernte ich auf der Zugfahrt von Malaysia nach Thailand einen sehr weit gereisten Niederländer kennen. Wir quatschten damals einen Großteil der Fahrt natürlich übers Reisen. Peter meinte damals, man bräuchte einfach immer einen Plan B. So überlegte ich mir in den folgenden Stunden meinen Plan B, falls wir die Nacht überleben sollten und uns am Morgen niemand Kaffee servieren würde. Essen hatten wir praktisch keines mehr. Es gab auch nichts wie Früchte oder Gemüse, was man hätte verzehren können. Wasser gab es ungefiltert aus dem Fluss, das für die Klos und die Dusche genutzt wurde. Vielleicht gab es an der Feuerstelle ein Feuerzeug, so dass wir Wasser hätten abkochen können. Strom gab es dank der Solarzellen, sodass das iPhone mit dem Navi drauf, das über Satellit funktioniert, einwandfrei zu gebrauchen gewesen wäre. Wir hätten es somit höchstwahrscheinlich zur anderen Seite der Insel durch den Dschungel geschafft. Dort war zwar kein Dorf, aber der Fluss war so tief nicht, so dass wir womöglich hätten durch stiefeln können. Zwei Dinge, die ich in der Nacht noch nicht wusste, hätten meinen Plan B im Nachhinein als ziemlich dämlich entlarvt: Es gab Krokodile im Fluss und es gab einen Fußweg vom Visitors Center nicht nur zur ca. 200 m entfernten Anlegestelle der Boote sondern auch einen Fußweg nach Norden, der zu einer Bucht führt, die sich direkt gegenüber der Anlegestelle des anderen Dorfes befand. So hätten wir problemlos auf uns aufmerksam machen können – weil diese auch gleichzeitig als „Waschmaschine“ und „Bad“ des Dorfes fungierte und während des Tages sich eigentlich immer jemand dort aufhielt, um im Fluss Wäsche zu waschen oder sich zu reinigen.

Ein Agame, unser Haustier im Zelt in Tiwai
Ein Agame, unser Haustier im Zelt in Tiwai

Irgendwann fiel ich in einen Halbschlaf und bemerkte später, dass die Party wohl zu Ende war, da keine Musik mehr zu meinen Ohren durchdrang. Oropax hatte ich lieber nicht in die Ohren gesteckt – man möchte ja seine „Angreifer“ dann doch noch möglichst früh bemerken – eine dämliche Vorstellung zwar, aber in dieser Situation war mit Rationalität in etwa so viel anzufangen, wie bei einem 05-Spiel im Gästeblock. Als ich plötzlich Stimmen hörte, war mir relativ sicher, dass es die Dorfbewohner waren und nicht irgendwelche Räuber und Vergewaltiger. In dieser Nacht näherte sich tatsächlich niemand mehr unserem Zelt und ich schlief irgendwann erschöpft ein.

Am nächsten Tag stand pünktlich um sieben nicht nur der Kaffee auf dem Tisch, sondern auch unser Guide zum Waldspaziergang nebem dem Tisch. Er stank bestialisch nach Alkohol und vielleicht war das der Grund, warum wir an diesem Morgen weniger Affen entdeckten als am Morgen zuvor. Trotzdem genossen wir unser Leben, freuten uns, dass dieses genauso wie diese Reise weiterging und konnten es dann doch recht gut verkraften, nicht so viele Primaten vor die Linse zu bekommen. Am späten Vormittag fragten wir nach, ob und wann, wie irgendwie tags zuvor vereinbart, das Dorf zu besuchen sei. Plötzlich war ein Boot und der Bootsjunge da und auch der Dorfspaziergang funktionierte schließlich einwandfrei. Die Leute bauten allerlei Obst und Gemüse an und fischten im Fluss, um ihren Hunger zu stillen. Wie die fünf anderen Tiwai umgebenden Dörfer profitierte auch Kambama von unserem Aufenthalt. Tiwai Island ist eine Kooperative, zu der sich die Dörfer rund um die Insel zusammenschlossen, um Ökotourismus aufzubauen. Von den Einnahmen wurden Infrastrukturprojekte gefördert und die Menschen lernten, dass es sich finanziell am Ende mehr lohnt, die Affen zu schützen, statt zu fangen, um sie zu essen oder zu verkaufen.

Ein roter Colobus-Affe beobachtet uns beim Waldspaziergang
Ein roter Colobus-Affe beobachtet uns beim Waldspaziergang

Nachdem es spätnachmittags nochmals auf Bootsfahrt in den Sonnenuntergang ging, kamen tatsächlich, wie drei Tage vorher angekündigt, unsere beiden Helfer vom ersten Tag aus Mapuma, dem anderen Dorf. Und mit dem letzten Licht des Tages bekamen wir dann sogar noch Zuwachs an Touristen. Eine Italienerin, die 8 Jahre in Sierra Leone Entwicklungshilfe leistete, schaute mir ihrem Sierra-leonischen Freund vorbei. Sie war erst mal überrascht, überhaupt Weiße zu treffen. Sie fragte uns, was wir in Sierra Leone machten. Wir entgegneten ihr „Urlaub“. Sie meinte, ja klar, aber was uns letztlich tatsächlich hierher trieb, sprich für welche Firma oder welches Projekt wir arbeiten würden. Als wir entgegneten, wir seien wirklich stinknormale Touris, konnte sie es kaum glauben. Die dritte Nacht auf Tiwai Island schlief ich beruhigt ein, schließlich waren wir nicht alleine. Nachts wachte ich plötzlich doch panisch auf, da mein Kopf juckte. Ich dachte an Flöhe oder an die beiden Agamen, Eidechsen-ähnliche Reptilien, die im Zelt mit uns lebten, war aber zu müde, um den wahren Grund herauszufinden. Am nächsten Morgen merkte ich, dass Ameisen ihre Straße über meinen Kopf umgeleitet hatten – daher also dieses Kratzen und Jucken auf der Kopfhaut.

Einfach mal so nach Sierra Leone zu fahren – das macht wohl wirklich fast niemand. Und so ist es wenig verwunderlich, dass wir in Tiwai dann so eine emotionale Achterbahnfahrt mitgemacht haben. Sicherlich hat den Dorfbewohnern niemand wirklich mal erklärt, was Touristen neben Essen und Trinken wirklich wollen, sprich, eigentlich immer Bescheid wissen, wann es was gibt, also, dass es dann und dann Mittag- oder Abendessen gibt, um soundsoviel Uhr die Dorfbesichtigung stattfindet etc. Und dass Touris nicht alleine gelassen werden möchten – auch nicht 6 Stunden für die Hälfte der Nacht, weil Dorffest ist. Das ganze kann man den Leuten gar nicht vorwerfen, und vielleicht stellten wir uns auch ein wenig memmenhaft an, aber wir waren trotz der herrlichen Natur wirklich froh, am nächsten Morgen zu Fuß wieder 5 km durch den Dschungel zur anderen Inselseite zu wandern und der Insel den Rücken zu kehren. Mit den Einbäumen ging es ruck zuck über den Fluss und wir hofften darauf, dass Saidhu schon am Ufer mit seinem Nissan stand. Es war erst viertel vor neun und wir hatten neun Uhr ausgemacht – von daher hielt sich unsere Enttäuschung in Grenzen als kein Saidhu vom Ufer her winkte und die Zivilisation in Form des Nissan direkt am Ufer parkte. Wir marschierten mit den Jungs ins paar Hundert Meter entfernte Dorf und hier fing schon wieder das Kopfkino an.

Der belebte Waschsteg am anderen Flussufer
Der belebte Waschsteg am anderen Flussufer

Die Leute von Tiwai Island wollten Saidhu eigentlich noch anrufen, uns im anderen Dorf abzuholen, da die Strecke wesentlich kürzer sei. Aber angeblich hatte ihn niemand erreicht. Wir hatten allerdings die Befürchtung, es hätte ihn doch jemand erreicht und nun würde er vergeblich in Kambama auf uns warten. In Mapuma, unserem Dorf, wurden wir inzwischen von einer großen Schar an Kindern neugierig begutachtet. Der Dorfälteste kam, stellte sich vor und wir erhielten zur Begrüßung zwei Kokosnüsse in die Hand gedrückt. Die Bewohner bemerkten die aufkommende Verzweiflung in unseren Gesichtern, wo Saidhu wohl blieb, und man fragte nach seiner Telefonnummer. Ich gab sie den freundlichen Helfern, meinte aber, man hätte hier doch eh keinen Empfang. Aber es gab genau an einer Stelle tatsächlich ein paar Streifen auf dem Handydisplay. Diese „Telefonzelle“ war tatsächlich mit Stöcken markiert, nur Saidhu nahm nicht ab – was mich wiederum wenig verwunderte, da er bestenfalls unterwegs war und keinen Empfang hatte. Um zwanzig nach neun probierten wir die Nummer der Autovermietung in Freetown, die angeblich 24 Stunden am Tag erreichbar war – ich hörte das Freizeichen, aber auch hier nahm niemand ab – es war schließlich Sonntag Morgen, kurz vor halb zehn in Sierra Leone.

Plan B! Sollten wir ja immer griffbereit haben. Und somit fragte ich, wie man denn ins 47 km gelegene Kenema käme, dem Beginn der Teerstraße. „Mit dem Motorradtaxi“ war die Antwort. An diese habe ich noch sehr schlechte Erinnerungen, da ich 1999 mit diesem einen Unfall in Benin hatte. Der Fahrer freute sich damals so dermaßen, einen Touri zu einem wohl dermaßen guten Preis die paar Kilometer zu fahren, dass er weder nach links noch noch rechts blickte, die Kreuzung einfach überquerte und uns ein von rechts kommendes Auto streifte, so dass wir fast drauf gegangen wären. Mein Wadenbeinbruch wurde erst rund drei Wochen später in Deutschland diagnostiziert – nachdem ich auf der Meenzer Fassenacht und dem dazugehörigen „Finther Zug der Lebensfreude“ ein Krachen im Bein vernahm. Der Arzt, den ich dann am Aschermittwoch konsultierte, meinte, der Knochen sei in der Zwischenzeit wieder zusammengewachsen und beim Fastnacht feiern nochmals gebrochen. Meine Begeisterung für Motorradtaxis hielt sich also an diesem Sonntag Morgen in Sierre Leone deutlich in Grenzen.

Saidhu, unser Fahrer, ist in Mapuma angekommen
Saidhu, unser Fahrer, ist in Mapuma angekommen

Während ich gerade in die Preisverhandlungen einsteigen wollte, hörte ich ein Motorengeräusch und ein paar Sekunden später bog der weiße Nissan mit Saidhu hinterm Steuer um die Ecke. Die pure Erleichterung fiel mir wohl wirklich aus dem Gesicht heraus. Das beste an der Situation war die Tatsache, dass wir uns für die Gastfreundschaft der Bewohner Mapumas revanchieren konnten, indem wir einen unserer Begleiter von der Insel bis kurz vor Freetown und eine Frau zum Markt nach Kenema mit ihren Gemüsekörben mitnehmen konnten. So hatten die Dorfbewohner tatsächlich noch etwas davon, dass Touris mit dröhnenden Riesenautos in ihr Dorf kommen. Für das Telefonieren wollte ich natürlich auch den Telefonisten entschädigen, dieser fragte nur verständnislos zurück, wieso das denn? Hm, weil ich in einer anderen Welt gelernt habe, dass man helfenden Leuten ihre Auslagen ersetzt, wenn man dazu finanziell in der Lage ist. Ich fragte geistesgegenwärtig, ob man vielleicht das Geld der Dorfgemeinschaft spenden könnte, was dann tatsächlich wohlwollend entgegen genommen wurde. Soviel Altruismus von Menschen, die selbst nicht viel haben und dann noch Touris aus der Klemme helfen möchten – ich war überwältigt.

Die Fahrt zurück auf die Freetown-Halbinsel verlief dann wieder vollkommen ereignislos, was in Sierra Leone auch einfach mal schön sein kann. Bemerkenswert fand ich allerdings die riesigen Plakate am Straßenrand, die auf mich wirkten, als würde das ganze Land gerade versuchen, sämtliche Missstände und Probleme anzugehen: Während bereits vor den Einreiseschaltern am Flughafen auf den Kampf gegen Korruption hingewiesen wurde, las ich im Abstand weniger Kilometer, dass man Ebola-Opfer nicht ausgrenzen sollte – während die Schilder, Ebola-Fälle umgehend per SMS zu melden, langsam verrotteten. Es wurde für HIV-Tests geworben und darauf hingewiesen, dass eine HIV-freie Geburt von Kindern möglich sei – eines der ganz großen Probleme Afrikas. Schließlich sind in manchen Ländern ein Viertel der Bevölkerung HIV positiv. Glücklicherweise gehen die Neuansteckungen zurück und solche Plakate lassen wenigstens ein Stück weit positiv in die Zukunft blicken. Auch der Gewalt gegen Frau wird plakativ ein großes „NO“ entgegen gestellt. Was mich ebenfalls beeindruckt hat, waren die bunten Plakate des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP), die mir mit den „Substainable Development Goals“ bis 2030 ins Auge gesprungen sind: Neben Umweltaspekten, geht es hier um die Gleichstellung von Frau und Mann und eine Reduzierung von Ungleichheiten. Es wäre zu wünschen, wenn sich Teile dieser Ziele tatsächlich in den nächsten Jahren realisieren lassen würden – nicht nur in Sierra Leone, sondern auch bei uns zu Hause.

Angenehme Übernachtung in Tacugama
Angenehme Übernachtung in Tacugama

Statt zurück in die Hauptstadt zu düsen, ging es ins Schimpansen-Reservat Tacugama, um, wie anfangs berichtet, „Somebody“, unser Schimpansen-Kind zu besuchen. Tacugama wurde bereits 1995 gegründet, um die Schimpansen Sierra Leones vor der Ausrottung zu schützen. Das Gesetz in Sierra Leone verbietet es, Schimpansen zu fangen, um diese entweder als Haustier zu halten, diese als „Bushmeat“ zu essen oder zu verkaufen. Damit dieses Gesetz auch Wirkung entfaltet, erhalten die konfiszierten Schimpansen in Tacugama ein neues Zuhause. Mittelfristig sollen diese wieder auf ein Leben in Freiheit vorbereitet werden, was bisher allerdings noch nicht gelang. Durch Schulungen versucht man die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass es einen Mehrwert bringt, Schimpansen zu schützen, damit Touris wie wir kommen und Geld im Land lassen – mehr Geld, als man mit dem Verkauf von Schimpansen machen kann. Nach der verheerenden Schlammlawine, die die Umgebung Tacugamas im August letzten Jahres heimsuchte und mehr als 400 Leute unter sich begrub, kümmerte sich Tacugama zunächst um die Waisenkinder und beginnt nun mit der Aufforstung des Gebiets. Schließlich handelte es sich nicht ausschließlich um eine Naturkatastrophe. Vielmehr war dieses Unglück durch die illegale Rodung von Wald auch menschengemacht.

Nach den Nächten von Tiwai im Zelt genossen wir es, in einer kleinen Rundhütte in den Bergen der Freetown-Halbinsel zu chillen und nur ab und zu die Geräusche der Schimpansen zu vernehmen. Nachts „schimpfte“ es dann plötzlich aus dem Geäst. Ein Galago, auch als Buschbaby bekannter, Feuchtnasenaffe fand es wohl wenig erbauend, dass wir in seinem Revier den Geräuschen der tropischen Nacht lauschten. Mit den Stirnlampen erkannten wir das nachtaktive Tier an seinen riesigen Ohren und großen runden Augen. Lustigerweise konnten wir in Tacugama vor den Toren der Hauptstadt Freetown nun endlich die Nachtruhe genießen, die wir in Tiwai teilweise vermisst hatten.

Zu Besuch bei "Somebody" unserem Adoptiv-Schimpansen-Kind
Zu Besuch bei „Somebody“ unserem Adoptiv-Schimpansen-Kind

Zurück in die Hauptstadt Freetown ging es mit Mamadu und seinem etwas betagten Nissan Sunny, den uns die Leute Tacugamas organisierten. Mamadu schmunzelte, als er von unseren Erlebnissen in Tiwai hörte. Er wäre mit seiner Klappermühle schon mehrmals in Tiwai gewesen. Was sich für mich zunächst ein bisschen nach Geprahle anhörte, interessierte mich dann doch zunehmend, denn schließlich war unsere Reise durch Sierra Leone noch nicht zu Ende und gute Fahrer, die sich auskennen und mit ihrem Wagen, der halt nicht der Monster 4WD ist, auch keine Mondpreise verlangen, findet man in Sierra Leone auch nicht alle Tage. Und schließlich ging es ja erstmal wieder um meine Lieblingsbeschäftigung, dem Geld holen. Und da machte sich Mamadu gleich mal sehr beliebt, da er Tanken musste und die Tanke einen Geldautomaten besaß. Karte rein und lassen wir die Lotterie beginnen! Es kamen tatsächlich 30 Scheine raus, die für ca. eineinhalb Mal auswärts Essen reichen sollten…

Zum nächsten kleinen Abenteuer, zum Glamping auf den Banana Islands holte uns Mamadu wieder pünktlich ab. Auf der Fahrt zum Anleger in Kent hatte ich schon wieder Bammel, dass erneut etwas unvorhergesehenes passiert, da Mamadu plötzlich anhielt, ausstieg und in einem Haus außerhalb von Freetown verschwand. Mit einer Kanne Wasser kam er wieder, öffnete die Motorhaube und goss Wasser in den Kühlwasserbehälter. Später entschuldigte er sich, dass er vergessen hatte, die morgendliche Ration an Wasser nachzufüllen, ach so – kann man ja mal vergessen, in einem Land ohne TÜV und Abgassonderuntersuchung. Problemlos kamen wir am Anleger an und fuhren wenig später mit dem Boot auf die Banana Islands. Dort wurden wir von Makelé empfangen. Die junge Sierra Leonerin managt das „Bafa Resort“ wenn Sam der libanesische Eigentümer in Freetown verweilt, was er die meiste Zeit tat. Makelé hat ein Stipendium an einer Fernuniversität erhalten. Trotzdem muss sie 100 US$ im Monat selbst aufbringen – was nur 20% der gesamten monatlichen Gebühren beträgt. Wenn man dies mit den Studiengebühren in Deutschland vergleicht, sind die Preise hier in Afrika für die Ausblildung fast astronomisch.

Glamping auf den Banana Islands
Glamping auf den Banana Islands

Als Managerin ist sie für den Laden komplett verantwortlich und Chefin über ein Dutzend Insulaner, die hier im Resort arbeiten. Vor dem Ebola-Ausbruch gab es hier sogar eine Tourismus-Schule auf der Insel und das Vermittelte wurde an den vielen Kleinigkeiten sichtbar, wie Stoff-Servieten, Tischdecken und -unterlagen, Solarlampen für die Gäste, die jeden Morgen zum Aufladen abgeholt wurden, einer French Coffee Press statt Nescafé u.v.m. Für Makelé war die praktische Anwendung dessen, was sie im Fernstudium lernte, optimal, konnte sie doch an der Rezeption stundenweise ihrem Studium nachgehen, wenn wir Touris „ruhig“ gestellt waren mit Essen, Hängematte, Kayak etc. Dank des schnellen, mobilen Internets auf einer Insel, auf der es keine Wege, keine Karren, geschweige denn Autos gab, keinen Laden oder sonst irgendwelche Infrastruktur, war sie in der Lage ihren Start ins Berufsleben selbst in die Hand zu nehmen. In manchen Regionen Deutschlands, wo es bis heute keinen Handyempfang gibt, wäre eine solche Geschichte kaum möglich, denn wie war das nochmal mit dem schnellen Internet bei uns auf dem Land?

Das Glamping war wirklich herrlich. In großen Rundzelten, die ich noch aus meiner Kindheit von Ferienlagern im Hunsrück kannte, übernachteten wir dekadenderweise tatsächlich zu zweit, wo wir als Kinder damals zu fünft plus Gruppenleiter pennten. Das war tatsächlich schon glamourös. Auch hier überraschte Sierra Leone uns mal wieder, denn wir konnten wirklich mal richtig Urlaub machen und hatten keine Befürchtung, dass es nichts zu Essen gab oder wir alleine zurückgelassen werden. Zu schnell sind die Tage auf diesem wunderbaren Eiland zu Ende gegangen. Auf der Rückfahrt zum Festland entdeckten wir tatsächlich unseren Fahrer vom Boot aus. Und Mamadu winkte schon vom Anleger entgegen. Auf der Rückfahrt gerieten wir in einen Stau. Im März finden in Sierra Leone Wahlen statt und tatsächlich haben hier die Menschen eine Wahl. Es gibt mehrere Kandidaten, man findet Wahlplakate, die nicht überkritzelt oder zerstört werden und natürlich Kundgebungen, die dann doch ein wenig anders als bei uns ablaufen. Es erinnerte mich eher an einen kleinen Fastnachtsumzug, was sich da vor Mamadus Wagen abspielte. Dieses Mal gab es meine klischeehaft erwartete Trommel-Musik, die aus überdimensionierten Boxen auf einem Pick-Up stammten. Dahinter tanzte das Wahlvolk. Man stelle sich das mal bei uns vor. Die SPD oder die CDU fährt über die Ludwigsstraße in Mainz und alle Wähler tanzen hinterher zu Losungen wie „Bürgerversicherung“ oder „Maut für alle“ – Tanz auf der Lu mal anders!

Rückfahrt von den Banana Islands ans Festland
Rückfahrt von den Banana Islands ans Festland

Das Schöne, wenn man mit Leuten wie Saidhu, Makelé oder Mamadu längere Zeit verbringt, ist die Tatsache, dass aufgrund der Amtssprache Englisch wir mit allen dreien ins Gespräch kamen. Während mir in der Vergangenheit Einheimische oft davon erzählten, dass sie langfristig nach Europa wollten, war das in Sierra Leone nie ein Thema. Auf meine naive Frage hin, weil er mit Ausländern ja bereits einige Touren auch nach Tiwai unternommen hatte, ob er schon mal in Liberia oder Guinea war, erzählte mir Mamadu, dass er sogar in Gambia und Senegal war – zum Arbeiten. Im Bürgerkrieg verlor er seine Eltern und war der Älteste von vier Geschwistern. Also war es an ihm, die Familie durchzubringen. Die größte Migration in Afrika findet nicht nach Marokko oder Libyen zur Flucht über das Mittelmeer statt, sondern innerhalb von Afrika. Anscheinend gibt es da einen Welleneffekt. Leute aus Sierra Leone zieht es in etwas wohlhabendere Länder wie Senegal und Senegalesen wollen nach Europa – und bauen hier die Straßen auf der Freetown-Halbinsel (während die Chinesen die großen Überlandstraßen herrichten). Auf meine Frage, warum er wieder nach Sierra Leone zurückkehrte, entgegnete Mamadu entwaffnend, weil es zu Hause doch am Schönsten sei und er seine Geschwister jeden Tag sehen kann. Und es war schön, relativ viel Geld für die Fahrten mit Mamadu auszugeben, mit der Hoffnung, dass möglichst viel davon bei ihm bleibt, denn das Auto gehört seinem Chef. Ein eigenes Auto kann sich Mamadu nicht leisten.

Ein letztes Mal fuhren wir mit ihm zu den wirklich wunderschönen Stränden, die die Hauptstadt Freetown umgeben. Am Lakka Beach konnte man erahnen, dass hier mal der Werbespruch „Die Karibik Westafrikas“ stimmte – vor dem Bürgerkrieg in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die ehemaligen großen Hotelkomplexe sind überwuchert von Pflanzen. Aber es gibt bereits wieder kleine Gästehäuser, in denen auch Weiße tatsächlich wohnten. Hier lässt sich tatsächlich das Backpacker-Leben leben, das es auch mal vor 30 oder 40 Jahren in Thailand, Goa oder Bali gab. Diese Regionen sind ja heute mit Bettenburgen durchzogen, die Familie Müller-Meier-Schmidt bucht ihren All-inclusive-Urlaub dort, bei dem die Einheimischen praktisch kaum einen Cent erhalten und von einem „Lonely Planet“ kann da wahrlich nicht mehr die Rede sein. Es bleibt zu hoffen, dass Sierra Leone seinen Weg der stabilen Demokratie weitergeht, von Katastrophen verschont bleibt, damit das Auswärtige Amt weiterhin keinen Reisehinweis geben muss, außer vielleicht dem, dass sich eine Reise hierhin wirklich lohnt, möchte man mal abseits der austrampelten Touristenpfade unterwegs sein und mit seinem Geld, direkt Leuten vor Ort helfen, so dass man mit dafür sorgt, dass diese ihr Auskommen haben, vom Tourismus leben können und gerne in ihrer Heimat ihre Zukunft gestalten können.

Sierra Leone 2017

Vorfreude ist sicherlich die schönste Freude und so durfte ich mich auf die Reise nach Westafrika in das kleine Land Sierra Leone seit dem Sommer 2017 freuen. Damals hatten wir „Somebody“ ein Schimpansenweibchen im Tacugama Chimpanzee Wildlife Sanctuary „adoptiert“ und fanden die Möglichkeit, unser „Kind“ nicht nur finanziell zu unterstützen sondern auch persönlich zu besuchen extrem spannend.


Schließlich stellt sich die Frage, was wir mit Sierra Leone verbinden: Ebola ist sicher jedem ein Begriff und an den Bürgerkrieg um Blutdiamanten, der mit Kindersoldaten ausgefochten wurde, kann sich vielleicht die eine oder der andere auch noch erinnern. Aber wie sieht es in diesem Land mittlerweile aus? Von Flüchtlingen aus Sierra Leone hört man in Deutschland gar nichts und im Weltspiegel habe ich seit dem Ende von Ebola auch keinen Bericht mehr gesehen. Das Auswärtige Amt stellt nüchtern fest „Für dieses Land besteht derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis.“ – daher wird wohl in den Medien auch nicht darüber berichtet. Schließlich existieren die meisten der 195 Länder, die Mitglied der Vereinten Nationen sind, medial schlicht nicht, wenn sich dort keine Naturkatastrophe ereignet, sich niemand in die Luft sprengt, dort eine Seuche ausbricht, die auch uns in der westlichen Welt gefährlich werden könnte, oder sonst etwas Schlimmes passiert.

Am Lumley Beach von Freetown
Am Lumley Beach von Freetown

Dass mal explizit über etwas Gutes berichtet wird oder über Länder, an denen wir uns in Deutschland ein Beispiel nehmen könnten, ist leider die Ausnahme. Es dreht sich die Berichterstattung mehr oder weniger immer wieder um dieselben ca. 20 bis 30 Länder: Die USA geht immer, egal wer da an der Macht ist, Mexiko als Beispiel für den Drogenkrieg nachdem diese Geschichte in Kolumbien nicht mehr so funktioniert, Kuba für Kommunismus-Romantiker, Brasilien als Beispiel für Korruptionssumpf und Südafrika als Beispiel, wie zu große Erwartungen zum Scheitern verurteilt sind. Der Nahe Osten als Drama geht immer, da dort seit Jahrzehnten die Hütte brennt, und Korea geht neuerdings wieder gut – dem kindischen Wer-hat-den-größeren-Knopf-Vergleich sei Dank. Und die Volksrepublik China als zukünftige beherrschende Weltmacht rückt genauso wie das Russland Putins immer mal wieder in den Fokus, aber die restlichen 165 Staaten unserer Welt? Die fallen irgendwie durchs Raster der Berichterstattung.


Also ab ins Impfzentrum, die notwendigen Spritzen setzen lassen, das Visum-Formular ausfüllen und den Pass nach Berlin zur Botschaft Sierra Leones schicken. Schließlich bin ich der Meinung, dass es noch genügend andere Länder auf diesem Planeten gibt, über die ich etwas erfahren möchte. Wenn man darüber nichts erfährt, heißt das ja nicht, dass es dort nichts zu sehen gibt. Als der Pass nach ein paar Tagen mit der Visum-Nummer 47 bzw. 48 ohne Zusatz der Jahreszahl zurückkam, schwante mir schon, dass es wohl nicht so viele Menschen nach Sierra Leone zieht. Dieser Umstand steigerte in mir weiter die Neugierde auf dieses Land. Schließlich war ich in dieser Region 1999 das letzte Mal unterwegs gewesen und hatte damals schon gehofft, es mal irgendwann wieder nach Westafrika zu schaffen.

Der Vorort Aberdeen bei Freetown
Der Vorort Aberdeen bei Freetown

Der Landeanflug im Licht der untergehenden Sonne war eine schöne Einstimmung auf Afrika. Minutenlang schwebten wir über unberührten Mangrovensümpfen der Landebahn entgegen. Während an anderen Flughäfen die Umgebung hell beleuchtet ist, war es hier stockfinster und ein weiteres Flugzeug vor dem kleinen Terminal des Lungi International Airport war gar nicht auszumachen. Die Treppe wurde herangerollt – Fluggastbrücken wären hier die pure Dekadenz – und raus ging es in die afrikanische Schwüle.


Hatte ich mich im Oktober 2017 in Armenien noch darüber echauffiert, dass Geldautomaten grundsätzlich immer nur die höchsten Scheine ausspucken, galt dies zwar auch hier für die Geldwechsler, aber der höchste Geldschein (10.000 Leones) entspricht leider nur 1,25 € und somit erhielt ich für meine 100 € mehrere Geldbündel mit 10.000er und 5.000er Leones-Noten, schön verpackt in einem Briefumschlag, der sich aber aufgrund des Volumens der Geldscheine gar nicht schließen lassen konnte. Wie in einem Mafiafilm stopfte ich die Kohle in die Tasche und weiter ging es zur Gepäckausgabe. Die Passagiere wühlten auf dem Gepäckband alle Koffer und Taschen umher und so flog mein Rucksack vom Band – leider auf die Innenseite, so dass ich in einem Spagat bei laufendem Band versuchen musste, mir das gute Stück zu angeln. Unter großem Gelächter der umstehenden Leute gelang dies mir schließlich, und es ging hinaus aus dem kleinen Flughafen.

Der Anleger am Lungi-Airport
Der Anleger am Lungi-Airport

Wie an vielen Flughäfen der Welt standen dort Abholer und Geschäftemacher herum, aber wir wurden nicht belagert und mit „Taxi, Taxi“-Geschrei konfrontiert. Nein, es war tatsächlich möglich, zu fragen, wo Lamin sei, der uns abholen sollte. Dieser sei gerade unterwegs, wir sollten uns einfach dort hinten hinstellen und warten. Ein paar Sekunden später kam Lamin tatsächlich und organisierte unsere Weiterfahrt. Der Lungi Airport steht vielleicht ein wenig stellvertretend für das ganze Land Sierra Leone: Es ist nicht so einfach hier herum zu kommen, doch es funktioniert am Ende alles und es macht alles einen guten Eindruck auf uns. Konkret hieß dies hier, Lamin besorgte uns die Tickets für den Sea Coach Express – ein Wassertaxi, das uns über die riesige Tagrin Bucht direkt nach Freetown bringen sollte. Das Gepäck wurde in Jeeps geladen und auf einem separaten Boot in die Stadt gebracht. Wir durften uns jetzt zwischen „Orange“ und „Africell“ entscheiden, denn Roaming mit T-Online, Vodafone und Co. gibt es nicht. Gleichzeitig läuft in Afrika vieles über Telefon, so dass ein funktionsfähiges Handy unabdingbar ist.


Dann ging es schon ab in den Shuttle-Bus, der uns zum Anleger brachte. Im Wassertaxi lief dann zu meinem Erstaunen im Fernsehen Championsleague. Später merkte ich, dass eigentlich immer Fußball im Fernsehen gezeigt wurde, sogar das Pokalspiel von Mainz 05 gegen Stuttgart und das in Sierra Leone. Die Nullfünfer (hier Zerofivers) kannten alle Fußballinteressierten selbstverständlich, obwohl die Präferenz immer in Richtung Premier League ging und wenn dann Deutschland dann natürlich immer der FC Bayern, nun ja. Leider ist der Spielbetrieb im eigenen Land seit 2014 ausgesetzt, wegen der verheerenden Ebola-Epidemie. Rein theoretisch wäre es längst wieder möglich zu spielen, meinte später einer unserer Fahrer, aber die Verbandspräsidentin und die sie umgebende Männerriege haben es bisher nicht hinbekommen. So bleibt den Fußballbegeisterten in Sierra Leone nur der Kick am Strand, der sonntags insbesondere an den Stränden von Freetown mit Begeisterung zelebriert wird.

Das Wassertaxi zwischen Lungi Airport und Aberdeen Bridge
Das Wassertaxi zwischen Lungi Airport und Aberdeen Bridge

Am Fähranleger stand schon unser Gepäck bereit und weiter ging es mit einem Taxi-Jeep ins Hotel. Für die 2,5 km lange Fahrt wurden umgerechnet 9 € fällig – hätten wir das im Voraus online gebucht, wären uns sogar 20 US$ oder über das Hotel 37 US$ berechnet worden. So bekamen wir schon eine Vorahnung, dass erstens diese Reise nicht gerade günstig werden würde und es einfach meist totaler Quatsch ist, jede Dienstleistung vorab zu buchen. Wie in jedem Reiseführer über die Tropen empfohlen, hielten wir uns tatsächlich mal dran, am nächsten Tag nichts großes zu machen, außer meiner „Lieblingsbeschäftigung“ für die nächsten Wochen nachzugehen: Dem Geld besorgen! Wir waren mit recht viel Bargeld ausgestattet, weil wir das Liquiditätsproblem bereits bei der Reisevorbereitung mitbekamen, aber dass es tatsächlich einem Glücksspiel glich, im Geldautomaten den Jackpot zu knacken und mal 30 oder 40 Scheine zu erhalten (was dann ca. 35 bis 45 € entsprach), das überraschte mich dann doch. Im Umfeld des Hotels gab es insgesamt 3 Geldautomaten und bei insgesamt ca. 20 Versuchen, gelang es uns tatsächlich zweimal Geld abzuheben! Mit der Kreditkarte zu bezahlen war außerhalb von Freetown auch nicht möglich, so dass dieser Trip auch buchhalterisch echt spannend werden würde.


Saidhu unser Fahrer des riesigen Nissan Patrol, wartete am nächsten Tag schon eine Stunde vor der mit seinem Boss vereinbarten Abfahrtszeit vor dem Hotel auf uns. Dafür hielt es sein Chef für nicht notwendig, Saidhu zu erzählen, dass wir die nächsten vier Tage „upcountry“ vorhatten zu fahren, und nicht abends wieder in Freetown zurück sein wollten. Unser Ziel, das Naturreservat Tiwai Island, kannte Saidhu auch nur vom Hörensagen. Mein Optimismus, leicht und locker die 350 km innerhalb von 4 bis 5 Stunden zurückzulegen verflüchtigte sich dementsprechend ganz schnell. Natürlich war es vollkommen ok, dass wir als Erstes zu Saidhu nach Hause fahren, damit dieser sich ein paar Klamotten holen konnte, bevor es auf die große Reise ging. Anscheinend wollte er auch noch ein paar Worte mit seinem Chef wechseln, denn als nächstes fuhren wir zu Cerra Automotive – unserem „Vermieter“. Mietwagen im klassischen Sinne gibt es in Sierra Leone noch nicht. Es werden ausschließlich große Geländewagen mit Fahrer feil geboten. Angeblich würden die Einheimischen so chaotisch fahren, dass es Ausländern nicht zugemutet werden kann, selbst zu fahren. Darüber kann man geteilter Meinung sein, denn hier wurde nicht anders gefahren als auf Mauritius, Indonesien oder in Argentinien – Ländern, in denen ich selbst schon hinterm Steuer saß. Aber natürlich generiert diese Vorgabe Jobs und mit Saidhu unterwegs zu sein, war sehr angenehm. Zwar war irgendwie nicht wirklich abgeklärt, wer für die Übernachtung des Fahrers und seine Verpflegung aufkommen sollte, da es zunächst hieß, wir sollten das übernehmen, später hieß es dann, die Mietwagenfirma übernimmt das. Diese Ungewissheit zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Reise in Sierra Leone – man wusste nicht immer über alles Bescheid. Wir gewöhnten uns notgedrungen an diese ständig neuen Situationen, in denen wir nicht wussten, wie es jetzt weitergeht. Daher sei einem Reisenden, mit Hang zum Kontrollwahn, eine Reise nach Sierra Leone vielleicht nicht unbedingt zu empfehlen.

Der Start der unbefestigten Straße nach Mapuma
Der Start der unbefestigten Straße nach Mapuma

Schließlich ging es dann endlich raus aus Freetown – auf gut ausgebauter Straße! Schon im Flugzeug sind mir die vielen asiatisch aussehenden Passagiere aufgefallen. Und Saidhu erklärte auf meine Frage, wer diese gute Straße gebaut hat, dass die Chinesen das ganze Land mit guten Straßen überziehen. Später bekamen wir diese Baumaßnahmen dann hautnah mit: In hellblauer Arbeitskleidung und einem überdimensionierten Sonnenhut gaben die Chinesen auf der Baustelle die Anweisungen, die von den Sierra-leonischen Arbeitern umsetzt wurden. Später wurden wir wieder überrascht: die Straßen konnten nicht umsonst genutzt werden. Die fällige Straßenbenutzungsgebühr wurde an drei Mautstationen im Abstand von 20 km eingezogen – mit modernster Technik: Kameras scannten das Nummernschild und wir erhielten ein Quittung – wie überall in Sierra Leone! Und auf dieser war sogar die Mehrwertsteuer ausgewiesen! Schon vor der Landung hatte mich Sierra Leone überrascht. Diese dämlichen Einreisekarten mussten wir nicht ausfüllen. Und am Einreiseschalter wurde ein Bild von uns gemacht, Fingerabdrücke genommen und die Fragen, die wir sonst auf den Einreisekarten zu beantworten hatten, wurden direkt in den Computer eingetippt. Ich bin zwar kein Freund von Datensammlungen aber was die Technik angeht, können sich da ein paar Länder eine Scheibe von Sierra Leone abschneiden.


Die 250 km nach Bo, in die zweitgrößte Stadt des Landes, verlief komplett ereignislos. Allerdings war es herrlich, durch Palmenhaine und Grasland zu cruisen, kaum menschliche Behausungen zu passieren und auch auf wenig Verkehr zu stoßen. Das erinnerte mich alles ein wenig an die Reise von Buenos Aires nach Iguazu durch den Norden Argentiniens vor ein paar Jahren. In Asien ist es leider kaum noch möglich, durch menschenleere Gebiete ohne Dauersmog zu reisen. In Bo angekommen, ging ich wieder meiner Lieblingsbeschäftigung nach, dem Geld Besorgen: Dieses mal beim Libanesen im Tante Emma Laden! Die Libanesen sind in Sierra Leone und weiten Teilen Westafrikas für den Handel zuständig. Und dazu gehört auch Geld tauschen…unter der Ladentheke – und das zu einem sagenhaft guten Kurs! Geldautomaten gab es in Bo natürlich aber nicht.

Überfahrt über den Moa-Fluss
Überfahrt über den Moa-Fluss

Im besten Hotel am Platz, das uns mit Müh‘ und Not Falafel machen konnte, erkundigte sich Saidhu nach der besten Route nach Tiwai Island. Ihm wurde die Strecke empfohlen, die auch unser Navi suggerierte, während der Lonely Planet, eine andere Strecke empfahl – allerdings für Leute, die mit Bus und Motorradtaxi unterwegs waren. Tiwai Island ist, wie es der Name schon sagt, eine Insel, abgeschieden gelegen im Süd-Osten Sierra Leones, kurz vor der Grenze zu Liberia. Abhängig von der gewählten Route, kommt man also westlich oder östlich der Insel an. Dass dieser Umstand noch sehr entscheidend für die spätere Abendgestaltung werden würde, hatten wir in Bo noch nicht auf dem Schirm. Zunächst waren wir wieder positiv überrascht, dass sich auch die Straße ins 70 km entfernte Kenema in einwandfreiem Zustand befand. Doch die letzten 47 km hatten es dann in sich.


Ich zweifelte schon daran, warum in Sierra Leone eigentlich alle Organisationen mit solch monströsen Geländewagen unterwegs waren, aber die Strecke bis Mapuma belehrte mich, dass hier doch alles Sinn und Zweck hat, zumal wir in der Trockenzeit unterwegs waren. Unbefestigte Straßen sind, wenn es nicht geregnet hat, im optimalen Zustand fast so angenehm zu befahren, wie Teerstraßen. Wenn die Regenzeit aber erst wenige Wochen zurückliegt und in Sierra Leone glücklicherweise, die Regenzeit ihrem Namen noch alle Ehre macht, dann bekommt man einen Eindruck, wie die Buckelpiste nach Mapuma erst im nassen Zustand nahezu als unpassierbar daher kommt. Für diese Marathondistanz haben wir dann praktisch genauso lange gebraucht, wie die afrikanischen Dauerläufer, etwas über 2 Stunden! Im Licht der untergehenden Sonne erreichten wir Mapuma und im Dorf wusste gleich jemand Bescheid, was Tiwai Island sei – das war die Kilometer davor nicht der Fall. Saidhu wollte sich anfangs mehr oder weniger in jedem Dorf vergewissern, auf der richtigen Route unterwegs zu sein und weniger auf das Navi vertrauen. Da die Kenntnisse der Passanten aber doch recht dürftig ausfielen, verließ er sich dann doch mit zunehmender Entfernung von der Teerstraße auf das Navi, was sich tatsächlich mal im afrikanischen Busch bewährte.

Kurz vor Sonneuntergang scheint das Ziel erreicht
Kurz vor Sonneuntergang scheint das Ziel erreicht

Ruck zuck standen zwei kräftige Männer bereit, die letzten paar Hundert Meter mit uns bis zum Fluss im Auto zurückzulegen. Unsere Rucksäcke wurden auf zwei Einbäume getragen und mit Saidhu machten wir eine Abholzeit aus, zu der er wieder in Mapuma vorbeischauen sollte – schließlich benötigten wir ihn die nächsten 3 Tage nicht und da seine Mutter in Kenema lebte, schlugen wir ihm vor, doch einfach mit dem Auto dorthin zu fahren, wenn er Lust auf Familienbesuch hätte. Wir stiegen in die Boote und ließen uns von den Jungs in den Sonnenuntergang paddeln. Dass diese Macheten dabei hatten, fiel mir erst auf, als sie unsere Rucksäcke schulterten und auf den Trampelpfad in den Dschungel einbogen. Mit Taschenlampen bewaffnet ging es über Stock und Stein an Lianen vorbei in die Dunkelheit. Ich wollte partout die Frage vermeiden, wie weit es eigentlich bis zum Visitors Centre sei, doch nach einer halben Stunde des Nachtwanderns überkamen mich dann doch erste Zweifel. Wir liefen gerade durch die finstere Nacht mitten in Westafrika, vor uns und hinter uns zwei kräftige junge Männer in Gummistiefeln mit Macheten „bewaffnet“. Plötzlich stoppten die beiden…es galt nur einen kleinen Flusslauf zu queren. Dafür wurden wir beide Huckepack genommen – damit wir keine nassen Füße bekamen.


Nach rund einer Stunde, kamen wir auf einer Lichtung an und sahen im Dunkel zwei Gebäude: die Research Station! Hier übernachteten zu anderen Zeiten mal Wissenschaftler, um die Besonderheiten von Tiwai Island zu erforschen: Zwerg-Flusspferde und insgesamt elf Primaten-Arten! Es gibt wenige Flecken auf unserer Erde, die durch so einen Artenreichtum an Affen bestechen, wie Tiwai Island. Dass wir jetzt in stockfinsterer Nacht vor den verschlossenen Gebäuden standen beunruhigte mich jetzt doch ein wenig, aber ich wusste, dass es noch ein paar Hundert Meter zum Visitors Center sind. Und irgendwann würde man sicherlich den ersten Lichtschein des Visitors Centers entdecken. Nach weiteren 15 Minuten die nächste Lichtung. „This is the Visistors Center!“ sprach einer unserer beiden Begleiter aus. „Was, hier ist doch keine Sau!“ dachte ich mir und sprach es wohl auch so aus. Diese Verzweiflung musste doch irgendwie raus. Wo sind eigentlich die ganzen Leute, die auf der Webseite so nett mir entgegen blickten und die wussten, dass wir heute hier ankommen sollten?

Überfahrt im Einbaum
Überfahrt im Einbaum

Unsere Begleiter bliesen natürlich alles andere als Trübsal und schalteten das Licht an. Eine große Schutzhütte mit Tisch und Stühlen kam zum Vorschein. Dann sprang schon einer der beiden in Richtung Büsche und knipste eine weiter Lampe an: Die Häuschen mit Klo und Dusche, schön getrennt nach Weiblein und Männlein! Im Lichtschein konnten wir nun auch weitere Gebäude erkennen und mehrere Unterstände, in denen Zelte aufgebaut waren. Einer unserer Begleiter sprintete direkt weiter. Er sollte die Leute aus dem Dorf Kambama holen, das westlich von Tiwai Island liegt. Jetzt ging mir endlich auch ein Licht auf. Hier wird tatsächlich nur das Touriprogramm hochgefahren, wenn es Touris gibt. Macht ja auch Sinn! Nur dass wir donnerstags abends in der Hauptsaison die einzigen Gäste sind, hatten wir nicht bedacht. Und dass man normalerweise in Kambama und nicht in Mapuma ankommt, wenn man hierher möchte, und dann die Einheimischen automatisch wissen, dass Gäste kommen, ist auch einleuchtend.


Wir duschten und machten es uns gemütlich, soweit das eben auf Plastikstühlen bei 30° C in den Tropen geht. Nach einer weiteren Stunde hörten wir plötzlich Stimmen und insgesamt kamen 11 Dorfbewohner an, um uns zu versorgen. Sie entschuldigten sich zunächst, dass ihnen leider niemand Bescheid gegeben hatte – die Reservierung ist wohl in Freetown hängen geblieben. Uns wurde ein Zelt zugewiesen, nachdem dieses nochmal so richtig mit Mückenschutz voll gesprüht wurde. Auf unsere Frage hin, ob wir noch etwas zu essen bekommen könnten und möglichst vegetarisch, wurde uns tatsächlich noch Spaghetti mit Tomatensoße kredenzt. Und für 7 Uhr am nächsten Tag vereinbart, einen Waldspaziergang zu machen! Was für ein Tag!

Das Visitors Center von Tiwai Island bei Tag
Das Visitors Center von Tiwai Island bei Tag

Nach einer sehr angenehmen Nacht mit allerlei unbekannten Naturgeräuschen, stand morgens um 7 tatsächlich unser Guide am Visitors Center. Nach einem obligatorischen Kaffee ging es auf die Pirsch, um einige der elf Primatenarten in den Baumwipfeln von Tiwai Island zu entdecken. Die Umgebung des Visitors Centers wurde mit schachbrettartigen Pfaden angelegt, die es den Besuchern möglich machten, im Dickicht des Dschungels einigermaßen voranzukommen, um bspw. die Red Colubus Gruppe im ersten Licht der Sonne zu beobachten. In Kopfhöhe beeindruckten riesige Spinnen mit ihren Netzen und der Spaziergang war die reinste Erholung. Danach gab es im Visitors Center Pfannkuchen. Für Nachmittags wurde eine Fahrt auf dem Fluss vereinbart und die meisten Dorfbewohner verließen das Visitors Center wieder, bis auf einen alten Herrn, der an der langsam abkühlenden Feuerstelle verharrte. Gegen Mittag stellten wir uns die Frage, wann es eigentlich Mittagessen gäbe. Der alte Mann konnte nur sehr wenig Englisch und es war irgendwie überhaupt nicht aus ihm herauszubekommen, ob, wann und was es gäbe. So gegen halb zwei hatten wir unser Mahl schon aufgegeben, als plötzlich Stimmen zu hören waren und unser Mittagessen in Töpfen gebracht wurde. Es gab Vollkornreis mit herrlich scharfer Gemüsesoße: veganes Sierra-leonisches Homecooking! Wir waren wieder mit der Welt versöhnt.

Leckeres veganes sierra-leonisches Homecooking
Leckeres veganes sierra-leonisches Homecooking

Nachmittags ging es dann den Fluss aufwärts mit dem Ruderboot. Die herrlichen Naturgeräusche wurden plötzlich von Bässen und elektronischer Musik übertrumpft. Ein Dorffest stand in Kambama an. Ob wir sie begleiten wollten, fragte uns schon der Bootsführer. Die Musik war alles andere als Getrommel, was wir im allgemeinen unter afrikanischer Musik verstanden. Die Mucke war so la la – aber uns musste sie ja auch gar nicht gefallen. Allerdings hatten wir schon ein wenig Angst vor der kommenden Nacht. Denn die Lautsprecher taten ihr Bestes, um die gesamte Gegend in ohrenbetäubender Lautstärke zu beschallen. Wir haben ja mit ziemlich viel gerechnet, aber dass uns mitten in der Pampa Westafrikas womöglich der Schlaf aufgrund von Bässen geraubt werden würde, war dann doch eine skurrile Vorstellung. Doch damit nicht genug. Nachdem uns gegen halb sieben das wieder leckere Essen kredenzt wurde, verabschiedeten sich auch die letzten Dorfbewohner inklusive des älteren Herren, der den ganzen Tag hier ausgeharrt hatte. Sie würden später nach dem Fest wieder kommen, wurde uns noch mitgeteilt und ruck zuck war es mucksmäuschenstill. Wir waren von der Situation dermaßen überrumpelt, dass wir nur kurz Bye Bye sagen konnten und das Essen zunächst genossen. Mit der Zeit fing dann bei uns doch das Kopfkino an, seinen Film abzuspulen. Wir befanden uns alleine auf einer Insel in Sierra Leone, ohne Boot, ohne Brücke sprich ohne physische Verbindung zur Außenwelt. Auch das Mobiltelefon funktionierte hier nicht, trotz Africell-SIM-Karte. Folglich kamen wir hier ohne fremde Hilfe nicht mehr weg. Doch es galt ja jetzt fürs Erste die kommende Nacht zu überstehen…

Mittelamerika 2014

Mittlerweile sind wir schon wieder in unserem Städtchen angekommen, aber in den letzten Tagen ging es über Ostern mal wieder nach Costa Rica…Wie? Schon wieder Costa Rica? Ja, es hat uns in der Tat wieder einmal zu den Ticos und Ticas nach Mittelamerika gezogen. Aber dieses Mal begann die Reise „wenigstens“ in Panama, dem ich erstmals seit meiner Weltreise 2002 wieder meine Aufwartung machte. Damals schon empfand ich Panama-Stadt als einzig wirklich besuchenswerte Hauptstadt von „Centroamerica“. Aufgrund der vielen Erdbeben in der Region ist von alter Bausubstanz überall anders kaum etwas aus der spanischen Kolonialzeit übrig geblieben. In Panama hingegen ist die Altstadt mit ihren kleine, verwinkelten Gassen auch heute noch ein Abstecher wert, obwohl man in der Zwischenzeit eine Autobahn über das Meer um die Altstadt herum gebaut hat. Anscheinend steht Panama mittlerweile wir so viele Metropolen dieser Welt kurz vor dem Verkehrsinfarkt und man sah sich gezwungen den schönen Blick von der Stadt auf den Eingang des Kanals zu verbauen, um der Verkehrslage Herr zu werden. Wir bekamen von all dem Verkehrschaos nichts mit, da Gründonnerstag bzw. Karfreitag war. In diesem Teil der Erde gelten Feiertage noch als solche und katholische der Karwoche zelebriert man hier noch richtig – Alkoholverbot von Gründonnerstag bis Ostersonntag inklusive. Fast alle Läden waren geschlossen, die Finanzmetropole Lateinamerikas wirkte wie eine Geisterstadt und es war schon nahezu eine Herausforderung etwas außerhalb des Hotels zu Essen zu finden.

Blick aus dem Hotelfenster auf die menschenleere Stadt
Blick aus dem Hotelfenster auf die menschenleere Stadt

Ähnlich leer war dann auch der Weiterflug innerhalb Panamas. Panama hat wie viele andere Großstädte zwei Flughäfen. Den internationalen Tocumen jenseits von Gut und Böse fernab in der Pampa und den Albrook Airport so eine Art Tempelhof in den Tropen. Beide Stadtflughäfen verbindet ihre amerikanische Vergangenheit. Schließlich war der Kanal bis 1999 US-Territorium und die vielen Hangars auf dem kleinen Flughafen erinnerten mich auch an die vielen ehemaligen US-Airports in Deutschland, nur dass es keine nervigen Ryanairs gibt. Das Spannendste am Fliegen mit Air Panama war dann eigentlich die Abfertigung am Boden, denn dieser Flughafen hat so gut wie keine Schilder. Lediglich am Check-in-Schalter stand ein Schild „Davíd“ – ohne Flugnummer natürlich. Einmal eingecheckt und durch die direkt daneben liegende Sicherheitskontrolle (kein Schild notwendig) gelangt, saß man in einem Warteraum – ohne Schilder, dafür mit mehreren Türen, die auf das Flugfeld führten. Zum Einsteigen wurde ein- oder zweimal durch das blecherne Mikro aufgerufen. Warum versteht man bei diesen Dingern eigentlich nie etwas? Wer auf dem Klos saß (diese waren beschildert), hat dann halt mal Pech gehabt und verpasst schlimmstenfalls den Abflug. Durch die permanente Wachsamkeit, während einer von uns auf dem stillen Örtchen verweilt, bekamen wir das Einsteigen dann zum Glück mit und es ging im Gänsemarsch über das Vorfeld, schön brav mit Hütchen einen imaginären Weg von Flugzeug zu Flugzeug entlang. Natürlich stand auf den Flugzeugen auch nicht, wohin sie flogen und der Weg mit den Hütchen führte bis zum Ende des Vorfelds. Der Vordermann war schon einige Meter weg, aber ich tippte dann doch auf die richtige Abzweigung zum Flieger nach Davíd. Zur Sicherheit fragte ich aber doch nochmals nach, ob die Fokker 100 tatsächlich in die zweitgrößte Stadt Panamas fliegen wollte.

Blick auf den Panama-Kanal
Blick auf den Panama-Kanal

Nach einem unspektakulären, gänzlich leeren Flug brachte uns der Flieger in 35 Minuten dorthin. Auf meiner Weltreise war ich 2002 in umgekehrter Richtung mehr als 8 Stunden unterwegs und die Weisheit, dass man entweder Zeit oder Geld hat, bewahrheitete sich natürlich mal wieder. Der Bus kostet ca. 25 US$, der Flieger 100 US$ – damals hatte ich 1 Jahr Zeit, dieses Mal knapp 20 Tage – die Entscheidung war natürlich klar, wie man von A nach B kommt – und jünger werde ich natürlich auch nicht 😉 Aber während wir bei den letzten beiden Fahrten durch Costa Rica unseren Hintern jedes Mal am Flughafen in den Geländewagen eines Suzuki Jimnys schwangen, stand dieses Mal endlich mal wieder das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Programm. Der Busbahnhof von Davíd ist immer noch sehr gut organisiert. Die Minibusse haben feste Abfahrtsstellen, die sogar nummeriert sind. Und die Frequenzen sind traumhaft. Panama hat Taktverkehr, zur costa ricanischen Grenze so ca. alle 15 Minuten, so dass es unmittelbar weiterging. Der Bus wurde nicht überfüllt, nahm natürlich noch auf der Straße Fahrgäste auf, aber trotzdem legten wir die 50 km zur Grenze in ca. 90 Minuten zurück – was für Mittelamerika absolut ok ist, denn was will man für ca. 1,50 USD schon an Schnelligkeit erwarten? Schnell ging es aber wirklich an der Grenze weiter. Der Panama-Lonely-Planet beschrieb dies auch so, ganz im Gegensatz zum Costa Rica-Lonely-Planet, der riet, zwei bis drei Stunden zum Passieren einzuplanen, wobei beide Bücher vom Übertritt von Panama nach Costa Rica sprachen – und beide Bücher gleich neu waren. Beide Länder sind allerdings etwas zickig, was die Weiterreise angeht, was Rückflugtickets angeht. Dies war sogar am Einreiseschalter vermerkt. Ohne Rückreiseticket aus dem eigenen Land kein Eintritt in das Land – aber wie so oft war das die Theorie und niemand hat sich tatsächlich dann dafür interessiert. Uns interessierte nur das erste Essen auf costa ricanischer Seite, das das kulinarische Angebot in Panama bei den vielen Exil-Griechen noch das beste neben Fast Food war. Gut, es war Karwoche, alles hatte (fast) zu, aber in Costa Rica beschränkt sich das Essen auf wenige Speisen, die immer aus Bohnen und Reis bestehen, aber das wäre uns in Panama schon lieb gewesen – stattdessen gibt es da oftmals Pommes und mit Pizza mit monströsem Käsebelag. Der „Casado“ das traditionelle costa ricanische Essen besteht daneben dann noch aus Fleisch (Rind), Hühnchen oder Fisch. Wenn man dann eine vegetarische Variante nachfragt, die meist nicht auf der Karte steht, kommt der Kellner kurz ins Grübeln, aber meist zaubern die Köche dann etwas mit Salat, Kochbanane, Eiern und/oder Käse auf den Teller, das sich mit der traditionellen Lisano-Soße, die auf keinem Restaurant-Tisch Costa Ricas fehlen darf, perfekt verfeinern lässt. Vegetarier sind in diesem Teil der Erde noch eine besondere Spezies, aber unter uns Touris gibt es dann doch genug, dass die Ticos und Ticas, sich darauf einstellen können.

Ankunft am Golfo Dulce
Ankunft am Golfo Dulce

Gestärkt mit einem Casado „sin carne“ (ohne Fleisch) und „sin pollo“ (ohne Huhn) – das muss man hier immer doppelt erwähnen – ging es mit dem Bus weiter durch das südliche Costa Rica nach Golfito. Zwischendurch wurde der Bus dann doch mal so richtig ausgelastet und ich war schon froh, einen Sitzplatz ergattert zu haben. Eingequetscht bei 30° C im Schatten und bei nahezu 90 % Luftfeuchtigkeit über das Land zu rollen ist dann doch nicht mehr so mein Ding. Und ich liebe Costa Ricas Busse – ja es sind Busse – keine ausgedienten US-Schulbusse mit an 0 cm grenzende Beinfreiheit, wie in den nördlicheren Ländern Mittelamerikas üblich. Nach einem Übernachtungsstopp in Golfito ging es am nächsten Morgen mit dem Boot über den Golfo Dulce einen von nur zwei Fjords in den Tropen weltweit auf die wunderbare Osa-Halbinsel nach Puerto Jiménez. Dieser Ort liegt fast 400 Straßenkilometer von der Hauptstadt San José entfernt und somit praktisch eine ganze Tagesreise weit weg. Und so gottverlassen kam man sich in dem Kaff dann auch vor. Eine Teerstraße ansonsten nur Pisten, Hitze, Schwüle und das permanente Gefühl in einem Wild-West-Film mitzuspielen. Aber das Kaff hat wirklich seinen Charme. Obwohl Dreh- und Angelpunkt des Tourismus auf der Osa-Halbinsel spürte man davon recht wenig. Es gibt ja Ort auf dieser Welt, da hat die „Krake“ des Fremdenverkehrs das Stadtbild komplett verändert – ich denke da hauptsächlich an Süd-Ost-Asien. In Costa Rica gibt es auch ein paar wenige dieser Plätze, aber Puerto Jiménez gehört definitiv nicht dazu. Alles läuft sehr gemächlich ohne Stress ab. Niemand springt einem vor die Füße und möchte irgendwelche Hotels, Restaurants oder Touren anbieten. Und es gibt tatsächlich die Möglichkeit, als Touri selbst zu wählen, wie man die Osa-Halbinsel entdecken möchte, wenn man den Aspekt der Nachhaltigkeit einfließen lassen will. Bereits von Deutschland aus nahmen wir Kontakt mit OSA WILD auf, einer Agentur, die versucht nachhaltigen Tourismus in der Gegend zu fördern. Die schönsten Plätze der Erde sind für uns Touris natürlich meist nur so wunderbar, weil sie naturbelassen sind. Den Einheimischen bringt diese natürlich auf den ersten Blick erst mal gar nichts. Wenn wir uns zu Hause umschauen sehen wir Industrie und Infrastruktur, die wir dort gerne hinter uns lassen. Die Frage, wie die Einheimischen dann von etwas leben sollen, stellen wir uns womöglich zunächst mal überhaupt nicht. Hier setzt dann der nachhaltige Tourismus an, um im besten Fall eine „Win Win“ Situation zu schaffen. OSA WILD vermittelt ruralen Tourismus und setzt auf gut ausgebildetete Führer, damit die Einheimischen dirket vom Fremdenverkehr profitieren – und nicht irgendwelche zwischengeschalteten Vermittler, die womöglich noch aus dem Ausland oder zumindest aus der Hauptstadt stammen.

Am Hafen von Puerto Jiménez
Am Hafen von Puerto Jiménez

Unseren 3-Tagestrip durch den wunderschönen Nationalpark Corcovado organisierte die Agentur vorab, da nur täglich 40 Leute in der dortigen Forschungsstation Sirena übernachten dürfen. Es war zwar alles ein wenig bürokratisch, da das Geld für den Eintritt, das Essen und die Übernachtung über einen Geldtransfer zunächst von Mainz nach Puerto Jiménez geschickt werden musste und dann vor Ort auf das Bankkonto der Nationalparkverwaltung eingezahlt werden musste, aber es klappte alles reibungslos, so dass wir unser Permit in der Hand hielten. Die 45 km von Puerto Jiménez zum Endpunkt der „Piste“ in der Hüttensiedlung mit dem bezeichnenden Namen „Carate“ legten wir mit einem Collectivo zurück. Das war einfach ein LKW, bei dem auf der Ladefläche zwei gepolsterte Planken einsetzt wurden. Wichtig waren auch die Haltestangen, denn die Schlaglochpiste hatte es in sich. Zwei, drei Flüsse mussten durchfahren werden und die Auf- bzw. Abfahrten zu den Flussläufen waren alles andere als flach. Im Geographie-Unterricht haben wir eigentlich gelernt, dass es in den Tropen eine Trocken- und eine Regenzeit gibt. Dies gilt aber nicht für diesen Teil der Tropen, in dem es eher eine Regenzeit und eine Zeit mit weniger viel Regen gibt. Jetzt an der Grenze zwischen diesen beiden Saisons – die Nebensaison wird hier bezeichnenderweise als „Green Season“ ausgewiesen – kann es plötzlich zu Platzregen kommen und das passierte natürlich nach zwei Drittel der Distanz auf dem Collectivo. War die Fahrt bisher recht unspektakulär verlaufen, bis auf die Äste und Zweige, die ab und zu am Dach des LKW abbrachen und auf die Ladefläche fielen, wurde es jetzt trotz vorhandener LKW Plane recht ungemütlich, da durch den Fahrtwind der Regen trotzdem hineinkam und bald sämtlich Insassen und ihr Gepäck gewaschen waren. Gut, dass es Rucksackregenüberzüge gibt, die im günstigsten Fall dann auch noch griffbereit im Rucksack bereit liegen…

Weg zur La Leona Ecolodge
Weg zur La Leona Ecolodge

In Carate angekommen, wartete schon ein Pferdefuhrwerk auf unser Gepäck, um es zur La Leona Eco Lodge zu bringen. Öko ist in diesem Zusammenhang bei dieser Unterkunft recht selbstverständlich, denn die Zelthütten stehen ca. 2 km vom Endpunkt der Straße entfernt und hier gibt es einfach gar keinen Strom, so dass man darauf angewiesen ist, mit Kerzenlaternen die Weg nachts auszuleuchten und den benötigten Strom über Sonnenkollektoren zu erzeugen. Das Pferdefuhrwerk statt eines Strandbuggys einzusetzen ist allerdings dann wirklich umweltbewusst, genauso wie uns Touris per Pedes antanzen zu lassen. Diese Abgeschiedenheit am Ende des Endes der Welt hatte schon etwas wirklich sehr sehr schönes. Noch schöner wurde es dann am nächsten Tag, als Elí, unser Führer für die nächsten drei Tage uns abholte. Das Wort „Guide“, wird weltweit ja sehr unterschiedlich ausgelegt. Es gibt Gegenden, bei denen das höchste der Gefühle die Tatsache ist, dass der Guide halbwegs den Weg kennt. Alles abseits des Wegs kennt er nicht und die Verständigung klappt auch eher mit den Händen und Füßen – auch wenn man bereit ist, mehr Geld für besser ausgebildetes Personal auszugeben. Elí überraschte uns in den drei Tagen zunächst durch sehr gutes Englisch, was auch nicht selbstverständlich ist, später dann neben seinem Enthusiasmus für die Natur mit viel Wissen um Fauna, Flora und Geologie der Region. Das Laufen durch den Nationalpark hatte wirklich etwas von einem Bildungsurlaub an sich. Die 16 km lange Strecke von La Leona, dem Eingang in den Nationalpark, bis zur Sirena Forschungsstation hatten es in sich, so dass man manches Mal den Bildungseinheiten kaum noch folgen konnte bzw. wollte, da es mit dem recht schweren Rucksack und alleine 7 Litern, also 7 kg, Wasser nicht so einfach war, einen Fuß vor den anderen zu setzten. Leider konnten wir nicht alle Mahlzeiten in der Forschungsstation in deren Kantine zu uns nehmen, so dass auch viele KG an Essen von uns geschleppt werden mussten, aber die physische Herausforderung und das Meistern derselben hatten es auch irgendwie etwas von innerem Schweinehund überwinden. Zumal die Aussicht, hinter jedem Baum ein neues Tier zu entdecken dauerhaft motivierend wirkte.

Abends in der La Leona Ecolodge
Abends in der La Leona Ecolodge

Technisch war die Strecke recht anspruchslos, wenn man davon absieht, dass etwas ein Drittel am Strand zurückgelegt werden muss und das Einsinken mit dem schweren Rucksack im Sand an Sisyphus-Arbeit erinnerte. Später kam mir die Länge von Elí gerade recht, der fast so groß war wie ich und somit ähnlich große Schritte machte. So stapfte ich in seinen Spuren über den schwarzen Sand des Pazifik-Strands. Im Regenwald ging es hingegen recht schnell voran, wenn Elí nicht gerade wieder auf die Idee kam kurz mal querfeldein zu einem komisch gefalteten Riesenblatt zu stapfen, unter dem sich eine Fledermaus zum Schlafen verschanzt oder ein Giftpfeilfrosch sich im Laub verkrochen hatte. Ohne Guide wären wir geradeaus an den schönsten und faszinierendsten Lebewesen vielleicht einen Meter entfernt ahnungslos vorbei gestapft. Abends kamen wir dann an der Sirena Forschungsstation an. Während uns auf dem Weg dorthin niemand auf dem 8 Stunden-Trip entgegenkam, saßen auf der Veranda ein Dutzend Leute und noch mehr Besucher fanden sich auf dem Holzboden, auf dem bereits viele Innenzelt unter einem großen Dach aufgestellt waren. Sind diese Leute allesamt zu Fuß hierhergekommen – leider nein. Sirena hat auch einen Feldweg zum Meer, der gleichzeitig als Urwaldpiste dient. Somit kann der zahlungskräftige Fußfaule auch einfliegen oder mit dem Boot hierher kommen. Natürlich ist das am Ende nicht so wunderbar, wenn man den ganzen Tag in der Natur alleine ist und abends dann auf engstem Raum praktisch keinerlei Privatsphäre mehr genießen kann, aber die vielen Eindrücke, die man in der Natur den Tag über gesammelt hat, wiegen das mehr als auf – auch wenn Hardcore-Schnarcher einem die Urwaldnacht zur Hölle machen können und die sonstigen Naturgeräusche komplett überlagern.

Piste und Forschungsstation Sirena
Piste und Forschungsstation Sirena

Das Essen in der Kantine von Leona war erstaunlich gut, dafür dass man komplett abseits der Zivilisation sich aufhält. Auf Vegetarier ist man hier allerdings etwas unzureichend eingestellt. Sagt man, dass man kein Fleisch (und kein Hühnchen und keinen Fisch) isst, wird der gefüllte Teller vom Fleisch befreit und man erhält als Kompensation drei Salatblätter zusätzlich. Gut, dass wir noch Erdnüsse und Trockenobst den weiten Weg hierher geschleppt haben, ansonsten hätten wir zusätzliche Schlafprobleme wegen großem Hungergefühls gehabt. Man muss sein Zelt übrigens nicht auf diesen Planken mit Dach aufstellen und wir dachten schon daran, das Zelt auf die davor liegende Wiese zu schleppen, um dem Mega-Schnarchern zu entgehen, aber ein Mega-Platzregen in der Nacht lehrte uns, dass es dann doch vielleicht vernünftiger ist, ein trockenen Schlafplatz mit Schnarchgeräuschen zu haben, als einen See im Innenzelt. Nach zwei Nächten vor Ort machten wir uns auf den Rückmarsch in die Zivilisation. Das Schöne am Rucksackwandern ist die Tatsache, dass man sich an die schweren Gewichte relativ schnell gewöhnt und dass die Kilos an Nahrung im Rucksack mit der Zeit abnahmen. Somit hielten sich die Strapazen zunächst in Grenzen. Diese wurden dann aber durch die einsetzende Flut kompensiert. Sind wir auf dem Hinweg recht einfach über den Strand vorangekommen, war es jetzt bei der einsetzenden Flut nicht mehr so einfach einen trockenen Fuß vor den anderen zu setzen. Nasse Füsse sind hier weniger das Problem, als die Steilheit des Strands und die heftigen Wellen, die einen ins Meer ziehen können. Elí beobachtete jedes Mal für ein paar Minuten die Bewegung der Brandung ehe er Zeichen für kurze Sprints durch den Sand gab. Mit dem Rucksack auf dem Rücken kam ich mir wie bei der Grundausbildung bei der Bundeswehr vor und das als ehemaliger Zivi…

Schlange im Gebüsch am Wegrand
Schlange im Gebüsch am Wegrand

Costa Rica gilt ja allgemein als Schlangenland und ohne Führer haben wir bei jedem Aufenthalt in disem Land bisher die sich entlang schlängelnden Gartenschläuche „gefunden“. 90 Prozent der gesamten 3-Tages-Wanderung waren bereits zurückgelegt, eher wir das erste Reptil entdeckten, bzw. Elí es entdeckte, denn die Schlange kroch im Gebüsch lautlos von Ast zu Ast. „Non poisonous“ war gleich die Bemerkung von Elí, die mich entspannen ließ. Schlangen beißen ja „nur“ wenn sie sich bedroht fühlen, wenn man aber die Schlange gar nicht bemerkt, kann so eine Bedrohung schneller entstehen, als einem lieb ist. Gut zu wissen, dass Costa Rica reichlich mit Antiseren ausgestattet ist, um gegebenenfalls auf einen Schlangenbiss zu reagieren – nur bei 200 Schlangenarten, wir die Gabe des richtigen Mittels dann schon wieder zu einem Glücksspiel, auf das ich gerne verzichten kann.

Abflug von Puerto Jiménez nach San José
Abflug von Puerto Jiménez nach San José

Nach dem Ende der Tour waren wir dann auf der Osa-Halbinsel noch einige Tage alleine auf Wanderschaft gewesen, ehe es mit einer einstrahligen Cessna 208 in die Hauptstadt San José ging. Auch hier läuft das Procedere am Flughafen noch anders ab als gewohnt. Zum zweiten Mal überhaupt (nach Guyana 2002) wurde ich mit meinem Handgepäck gewogen! Die Maschine hatte auch nur wenige Minuten Aufenthalt, Sicherheitskontrollen gab es gar nicht und die Bordkarten waren wiederverwertbare Plastikkarten. Ach so, und Schilder gab es natürlich auch keine!