HomeMainz 05GroundhoppingReiseberichteBildergalerieWeltreise

Nordkap 2004 (Übersichtskarte)

 

Kuhmo – Finnland, 15. Juli 2004  

Iltaa, oder guten Abend aus Karelien!

Nach 11 Monaten Reiseabstinenz bin ich nun seit Samstag wieder 'on the road' und dies im wortwörtlichen Sinne. Um den angefutterten Chips- und Gerstensaft-Vorrat, den ich während der Fußball EM angesammelt habe wieder hinunter zu bekommen, rolle ich nun per Bike durch das Land der 188.788 Seen.

Ihr habt es erraten ich bin in Finnland unterwegs - ein Land das sich nicht zur EM qualifiziert hat, und deshalb muss ich mich für das deutsche Abschneiden hier auch nicht rechtfertigen - außerdem klebt auch nur ein 05er Aufkleber auf meinen Taschen und keine Deutschlandfahne.  

Da ja aller Anfang schwer ist, war der Beginn der Tour alles andere als schön. Im Landeanflug mit dem Finnair Airbus A320 konnte ich dank der Videokamera, die am Fahrwerk angebracht war, erst im letzten Moment die hell erleuchtete Landebahn erkennen, denn es regnete und es war neblig.

Willkommen in Finnland! Wenigstens hat den Flug mein Fahrrad gut überstanden, und schon stand ich aber vor dem nächsten Problem: Wie komme ich auf die rund 20 km entfernte Landstrasse, denn um den Flughafen gab es nur Autobahnen und Schnellstrassen. Das Fahren auf letzteren war ziemlich ätzend, denn diese waren z. T. 8-spurig ausgebaut, und ich wurde oftmals angehupt. Der Regen hörte wenigstens auf und plötzlich gab es endlich einen Fahrradweg neben der Strasse. Mittlerweile kann ich sagen, dass Finnland ein Radlerparadies ist, was Radwege anbetrifft. Diese sind meist in gutem Zustand und von der Strasse getrennt. Außerdem sind sie breit genug, um zu überholen. So hat jedes noch so kleine Kaff im Süden einen wunderbares Radwegenetz. Zum Überqueren der Strassen sind Unterführungen für Radler angelegt, so dass man auf den Wegen tatsächlich schneller als auf der Strasse vorankommt.  

Da ich erst um vier Uhr nachmittags in Helsinki loskam und noch fast 150 km Tagesdistanz vor mir hatte, war ich natürlich über die nördlich Lage meines Gastlands sehr angetan: Sogar im Süden ist es z. Zt. um Mitternacht noch hell und tatsächlich fuhr ich am ersten Tag bis 23 Uhr ohne Probleme ohne Licht durch die Gegend. Wer denkt Finnland ist ein plattes Land hat recht. Doch leider ist jeder der 188.788 Seen auf einem anderen Höhenniveau entstanden, so dass das Fahren von See zu See alles andere als easy going ist: Die kleinen Landstrassen erinnern eher an Achterbahnen, denn urplötzlich geht es einfach einmal für 150 m rund 15% steil berg an, ehe es dann sofort wieder 100 m 15% runter geht. Dieses Berg- und Tal-Fahren macht aber riesig Spaß, denn ich kann ja gleich immer Anlauf für den nächsten Hügel nehmen. Mit der Zeit erkenne ich auch die kleinen Fallen auf der Strasse wie Querrinnen oder Schlaglöcher, die es ab und zu gibt und so bereitet das Fahren bisher relativ wenig Probleme.   Wer Wald mag, wir Finnland lieben. Seit 6 Tagen fahre ich nun hauptsächlich durch Wald. Mal Birke, mal Kiefer mal beides mal anderes aber immer Wald. Die ersten 2 Tage war es wie eine Fahrt durch einen grünen Tunnel, dann kamen im Landschaftsbild alle 100 Meter ein See dazu und seit gestern dann auch die ersten richtig hohen Hügel, von denen sich herrliche Blicke auf die Seenplatte ergeben. Fuhr ich an den ersten beiden Tagen noch relativ viele Hauptstrassen, die sehr stark befahren waren, und hauptsächlich von russischen Lkws und finnischen Holzlastern bevölkert waren, die aber mit ihrem Sog mich immer superschnell werden ließen und mir eigentlich gar nicht unsympathisch waren, geht es seit dem 3. Tag fast nur noch auf kleineren Strassen entlang und ich habe die Natur für mich alleine. Die Käffer werden mit der Fahrt durch Karelien immer spärlicher.

Heute fuhr ich 75 km auf der Strasse ohne Kaff. Das ist zwar ganz nett, aber dafür schleppe ich auch kiloweise Pasta, A-Saft, Banänchen etc. durch die Gegend. Wenn ich von Karelien erzähle, dann vom heutigen finnischen Teil, denn die andere Hälfte gehört zu Russland und diese Situation ist bezeichnend für das ganze Land.  

Erst war Finnland eine schwedische Kolonie, dann wurde es russisch. Erst als Lenin die Oktoberrevolution durchzog, konnte sich Finnland 1917 selbständig machen und paktierte gleich mal wieder mit den Falschen: Den Nazis! Als die rote Armee Finnland besetzte, gab sie Ostfinnland, also Karelien nur zum Teil zurück und Finnland durfte nicht der NATO oder der EU beitreten. Erst nach dem Zerfall der Sowjetunion kam es doch noch zur  EU-Mitgliedschaft, und das Land ist nun sogar Gründungsmitglied der Euro-Zone, was natürlich ganz praktisch ist! Wer finnische Euro-Münzen möchte, schickt mir am besten 'ne SMS!  

SMSen ist hier wesentlich einfach als mailen. Alle 30 km haben die Finnen alias NOKIA-Land einen Mast errichtet, so dass ich sogar in der ostfinnischen Pampa an der russischen Grenze noch Empfang habe. Die Masten lohnen sich aber auch für die Finnen, denn 94% aller Hauhalte besitzen ein Handy und wenn's in die Mökki (Ferienhaus) geht, dann hat man(n) immer noch Empfang - echt praktisch. Ein weiteres Klischee stimmt auch: Sauna...gibt's auch überall und wird gerne gemacht - genauso wie Autofahren und Formel 1 gucken. Es war schon ein gesellschaftliches Erlebnis in der Shell-Tanke einen Regen abzuwarten und neben lauter kleinen Kimmis, Mikkas und Kekes Formel 1 zu gucken. Die Tanken sind sowieso für mich genial: Kavio (Kaffee) gibt's immer frisch und stark und dazu gleich einen Supermarkt und ein Restaurant. Prima wenn ich mal wieder völlig durchnässt in der Tanke ankomme.  

Aber eigentlich ist das Wetter gar nicht so grauenhaft. Es wechselt halt sehr schnell. Gerade platzte der Regen hinunter und schon fängt die Sonne an zu strahlen - und umgekehrt... Finnland überrascht gut und gerne. Auch die manchmal grimmig dreinblickenden Menschen sind superfreundlich wenn man sie grüßt - allerdings ist nicht jeder des Englisch mächtig und so ist die Zeichensprache manchmal wirklich notwendig. Auch das Einkaufen ist so eine Sache: Alles ist auf finnisch und schwedisch angegeben. Trotz des hohen Verwandtschaftsgrades zwischen Schwedisch und Deutsch raffe ich nicht immer was ich so kaufe. Der "Frischkäse" zumindest war keiner und schmeckte etwas komisch - war aber hoffentlich kein Tierfutter.  

So...jetzt ist meine Zeit in der Bücherei in Kuhmo um und ich fahre mal wieder zum Shoppen in den Abenteuersupermarkt - wenigstens das Wort für Bier (Olut) habe ich mir schon merken können!  

Kiitos und bis bald!  

Nordkap 2004 Teil 2