Die Finanz-Bundesliga-Tabelle 2018/19

Erinnert Ihr Euch noch an die Traumbundesliga? In dieser hauptsächlich auf Twitter gezwitscherten Zusammenstellung füllten Fußballfans die 18 Plätze mit ihren Wunschvereinen. Daher auch der Name Traum…

Jetzt wissen wir alle, dass es bei der Bundesliga nur ums Geschäft geht. Um finanzielles Fairplay geht es dabei relativ wenig. Die DFL schaut in ihrer Lizenzierung hauptsächlich darauf, dass der Spielbetrieb in der nächsten Saison durch die sich sportlich qualifizierten Teilnehmer garantiert ist. Allerdings hat die Mitgliederversammlung der DFL im Dezember 2018 beschlossen, Club-Finanzkennzahlen zu veröffentlichen. Diese stehen seit 29. Mai 2019 öffentlich zur Verfügung. In der Wirtschaft also auch in der 1. Liga sollten Kennzahlen eine wichtige Rolle spielen, wenn es um Entscheidungen geht, die den Club beeinflussen. Kaufe ich den Spieler A, verkaufe ich den Spieler B, investiere ich in Steine etc.? Wichtig ist auch immer diese Kennzahlen im Vergleich zu anderen Clubs zu sehen, um zu erkennen, wie man so dasteht, als Verein, rein finanziell gesehen. Um eine solche Finanz-Bundesliga-Tabelle zu erstellen habe ich die Daten aller 18 Bundesligisten der Saison 2018/19 sowie der drei Aufsteiger, die 2019/20 dabei sind, analysiert. Bilanzstichtag war entweder der 30. Juni oder der 31. Dezember 2018.

Aus den folgenden von der DFL veröffentlichten Kennzahlen habe ich die weiter unten stehenden Unternehmenskennzahlen hergeleitet.

Finanzkennzahlen der DFL, u.a.

  • Anlagevermögen
  • Eigenkapital
  • Verbindlichkeiten + Rückstellungen (=Fremdkapital)
  • Bilanzsumme
  • Jahrsüberschuss
  • Personalkosten
  • Rohergebnis (als Umsatz genutzt)
100 % Einsatz für finanziell solides Wirtschaften zeigt der 1. FSV Mainz 05
100 % Einsatz für finanziell solides Wirtschaften zeigt der 1. FSV Mainz 05

Daraus habe ich die folgenden Unternehmenskennzahlen hergeleitet und Tabellen erstellt – jeweils die vier ersten Vereine (CL-Teilnehmer) und die drei letzten Vereine (Absteiger – Relegation ist Mist) habe ich genannt und natürlich Mainz 05. Wer die Excel-Tabelle sehen möchte, einfach Bescheid sagen:

Anlagendeckungsgrad (Eigenkapital zu Anlagevermögen)

Je höher der Deckungsgrad, desto besser steht es um die Finanzierung des Clubs. Der 1. FC Nürnberg und Hertha BSC haben negatives Eigenkapital, sprich die Clubs sind eigentlich überschuldet (gleiches gilt für die Aufsteiger Union Berlin und SC Paderborn). Der FC Augsburg (17 Mio. Euro), RB Leipzig (36 Mio. Euro) und der 1. FSV Mainz 05 (3 Mio. Euro) haben Investitionszuschüsse (wahrscheinlich für das jeweilige Stadion) erhalten, die man dem Eigenkapital zurechnen kann. Ich habe diese Zuschüsse weggelassen, um eine bessere Vergleichbarkeit zu erzielen. Dass allerdings der Zuschuss bei RB Leipzig größer ist als das restliche Eigenkapital von 27 Mio. lässt aufhorchen:

1. SC Freiburg
2. TSG Hoffenheim
3. Borussia Dortmund
4. FC Bayern München

6. 1. FSV Mainz 05

16. FC Schalke 04
17. 1. FC Nürnberg
18. Hertha BSC

Eigenkapitalquote (Eigenkapital zu Bilanzsumme)

Je höher die Quote desto mehr finanzielles Engagement bringt der eigene Club auf.

1. TSG Hoffenheim
2. SC Freiburg
3. Borussia Dortmund
4. Bayer 04 Leverkusen

6. 1. FSV Mainz 05

16. FC Schalke 04
17. 1. FC Nürnberg
18. Hertha BSC

Eigenkapitalrendite (Jahresüberschuss zu Eigenkapital)

Die Kennzahl klärt, ob es sich für den Club finanziell lohnt, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Da Schalke den größten Jahresüberschuss zu verzeichnen hat, liegt der Club ganz vorne. Mit fast 40 Mio. Überschuss überflügelt Schalke den FC Bayern um 10 Mio. Euro. Dass Christian Heidel alles falsch gemacht hat auf Schalke ist somit aus finanzieller Sicht widerlegt. Interessant sind die Jahresüberschüsse von 0 Euro von Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg. Während die knapp 18 Mio. Überschuss von Bayer 04 an so genannte „andere Gesellschafter“ gewandert sind, haben diese „anderen Gesellschafter“ beim VfL Wolfsburg den Verlust von 19 Mio. einfach ausgeglichen. Interessant auch die „Ergebnisabführung an atypisch stillen Gesellschafter“ bei der TSG Hoffenheim in Höhe von 27 Mio. Euro. Einen Verlust haben Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach, der SC Paderborn und der VfB Stuttgart erwirtschaftet:

1. FC Schalke 04
2. Fortuna Düsseldorf
3. FC Augsburg
4. Eintracht Frankfurt

7. 1. FSV Mainz 05

16. Borussia Mönchengladbach
17. VfB Stuttgart
18. 1. FC Nürnberg

Personalaufwandsquote (Personalaufwand/Umsatz)

Geld schießt Tore. Hier geht es allerdings um Umsatz, der mit dem vorhandenen Personal erwirtschaftet wurde. Daher gilt hier, je niedriger die Quote, desto besser wirtschaftet der Club. Da ich auch die Aufsteiger mit in die Analyse hinein genommen habe, zeigt sich, dass der SC Paderborn hier ganz schlecht abschneidet, sogar schlechter als der VfL Wolfsburg. D.h. finanziell ist der Aufstieg von der 3. in die 2. Liga gar nicht so ein Zufall gewesen. Die Frage, ob der Aufstieg in Liga 1 auch kein finanzieller Zufall war, lässt sich erst nächstes Jahr beantworten, wenn die Bilanz 18/19 veröffentlicht ist:

1. FC Augsburg
2. Borussia Dortmund
3. FC Schalke 04
4. 1. FSV Mainz 05

16. Hannover 96
17. VfB Stuttgart
18. VfL Wolfsburg

Umsatzrentabilität (Jahresüberschuss zu Umsatz)

Die Zahl sagt aus, wieviel Prozent des Umsatzes als Gewinn verbleiben, sprich wie finanziell erfolgreich der Club in der Saison war:

1. FC Schalke 04
2. SC Freiburg
3. FC Augsburg
4. 1. FC Nürnberg

10. 1. FSV Mainz 05

16. Borussia Mönchengladbach
17. Hertha BSC
18. VfB Stuttgart

Verschuldungsgrad (Fremdkapital zu Eigenkapital)

Je höher der Grad ist, desto abhängiger ist das Unternehmen von externen Gläubigern. Bei negativem Eigenkapital, wie es beim Glubb, bei Union, bei Hertha und bei Paderborn der Fall ist, lässt sich das gar nicht messen. Daher fallen diese Clubs hier raus:

1. TSG Hoffenheim
2. SC Freiburg
3. Borussia Dortmund
4. FC Bayern München

7. 1. FSV Mainz 05

15. RB Leipzig
16. VfL Wolfsburg
17. FC Schalke 04

Doch was zählt schon ein „Spieltag“, sprich eine Unternehmenskennzahl. Der Kicker hat bspw. nur den Jahresüberschuss analysiert. Dieser ist kurzfristig. Die von mir genutzten Kennzahlen spiegeln kurzfristige und längerfristige finanzielle Kriterien wieder. Die Abschlusstabelle „lügt“ nicht, wie wir alle wissen 😉

Daher habe ich die sechs Unternehmenskennzahlen jeweils mit 0 bis 3 Punkten bewertet. Natürlich ist das ganze rein subjektiv. Doch letztlich ergibt sich ein gutes Bild, wie es um das finanzielle Gebaren der Clubs untereinander aussieht, wer gut wirtschaftet, wer mit Geld zugeschüttet wird und wer sogar Geld abdrücken muss, weil er vorher jahrelang sehr großzügig alimentiert wurde.

Anlagendeckungsgrad
> 1 3 Punkte für: SCF, TSG, BVB, FCB
> 0,5 2 Punkte für: B04, M05, FCA, SGE, KOE, F95, H96, BMG
>0 1 Punkt für: VFB, WOB, SVW, RBL, S04
<0 0 Punkte für: FCU, FCN, BSC, SCP

Eigenkapitalquote
> 0,66 3 Punkte für: TSG, SCF, BVB
> 0,33 2 Punkte für: B04, FCB, M05, BMG, KOE, FCA
> 0 1 Punkte für: H96, SGE, VFB, F95, SVW, WOB, RBL, S04
< 0 0 Punkte für: FCU, FCN, BSC, SCP

Eigenkapitalrendite
> 1 3 Punkte für: S04
> 0,1 2 Punkte für: KOE, F95, FCA, SGE, RBL, SCF
> 0 1 Punkte für: M05, BVB, SVW, FCB, H96,
= 0 1 Punkt für B04 da Gewinn nach Steuern vor Ermittlung des Jahresüberschusses
< 0 oder nicht berechenbar 0 Punkte für: SCP, BSC, TSG, WOB, FCU, BMG, VFB, FCN

Personalaufwandsquote
< 0,4 2 Punkte für: FCA, BVB, S04, M05
< 0,5 1 Punkte für: KOE, FCU, SCF, SGE, RBL, B04, BSC, F95, FCN, TSG
< 0,6 0 Punkte für: BMG, FCB, SVW, H96, VFB, WOB, SCP

Umsatzrentabilität
> 0,1 3 Punkte für: S04, SCF, FCA, KOE
> 0,01 2 Punkte für: FCN, BVB, FCB, F95, SGE, M05, RBL
> 0 1 Punkt für: H96, FCU, SVW, TSG
= 0 1 Punkt: B04 da Gewinn nach Steuern vor Ermittlung des Jahresüberschusses
< 0 0 Punkte für: WOB, BMG, BSC, VFB, SCP

Verschuldungsgrad
< 0.33 3 Punke für: SCF, TSG
< 0.66 2 Punkte für: B04, FCB, BVB
< 1 1 Punkt für: FCA, M05
> 1 bzw. negativ 0 Punkte für: BMG, KOE, F95, H96, SGE, VFB, SVW, RBL, WOB, S04, SCP, BSC, FCN, FCU

Meister in der KPI-Bundesliga-Tabelle: SC Freiburg
Meister in der KPI-Bundesliga-Tabelle: SC Freiburg

KPI-Bundesliga-Abschlusstabelle

1. SC Freiburg 15 Punkte
2. Borussia Dortmund 13 Punkte
3. FC Augsburg 12 Punkte
4. TSG Hoffenheim 11 Punkte
5. FC Bayern München 10 Punkte
5. 1. FSV Mainz 05 10 Punkte
5. FC Schalke 04 10 Punkte
8. Bayer 04 Leverkusen 9 Punkte
9. Eintracht Frankfurt 8 Punkte
9. Fortuna Düsseldorf 8 Punkte
11. RB Leipzig 7 Punkte
12. Hannover 96 5 Punkte
13. SV Werder Bremen 4 Punkte
13. Borussia Mönchengladbach 4 Punkte
15. 1. FC Nürnberg 3 Punkte
16. VfL Wolfsburg 2 Punkte
16. VfB Stuttgart 2 Punkte
18. Hertha BSC 1 Punkt

Die Aufsteiger, die ja 2017/18 in der 1. Liga (KOE), in der 2. Liga (FCU) bzw. in der 3. Liga (SCP) gespielt haben, erzielten folgende Punktzahlen:

1. FC Köln 10 Punkte (wäre Platz 5)
FC Union Berlin 2 Punkte (wäre Platz 16)
SC Paderborn 0 Punkte (wäre Platz 18)

Fazit: Der SC Freiburg wird oft als sympathischster Verein Deutschlands wahrgenommen – vielleicht auch wegen des finanziell seriösen Auftretens? Der einzige an der Börse gehandelte Verein Borussia Dortmund zeigt, dass man als Kapitalgesellschaft transparent wirtschaften muss und das auch finanziell Erfolg bringt. Die TSG Hoffenheim wurde von Dietmar Hopp seriös finanziell aufgestellt. Dass der FC Bayern und Mainz 05 gleichauf liegen, zeigt, dass man sich in seinem finanziellen Level jeweils seriös bewegt. Dass bei Wolfsburg finanziell einfach unter die Arme gegriffen wird, zeigt die Bilanz – Bayer 04 hingegen muss Geld abdrücken. Interessant wäre es zu wissen, wenn B04 mal wirtschaftlich nicht so gut dasteht, ob dann entsprechende Gelder in den Club fließen. Dass Berlin arm aber sexy ist, wird hier doppelt unterstrichen.

Spätlese Berlin Jahrgang 2018/19

Auswärts fahren bietet in unserem komplett verplanten Alltag eine Möglichkeit, Unplanmäßiges geschehen zu lassen, überraschend positive Erlebnisse zu sammeln oder auch negative Erfahrungen zu machen. An dieser Stelle berichte ich über meine rein subjektiven Eindrücke rund um die jeweilige Auswärtsfahrt, jeweils mit ein wenig Abstand betrachtet – eine Spätlese eben!

01 Hin und weg:

Auch in die Hauptstadt brachte mich mal wieder die Deutsche Bahn. Diese war natürlich…unpünktlich. Allerdings nicht so, wie man es gemeinhin annimmt: Der ICE erreichte den Bahnhof Berlin-Spandau mit 20 Minuten Verfrühung: Eine Baustelle, die im Fahrplan einkalkuliert worden war, gab es nicht. Der Schaffner verkündete diese an sich freudige Nachricht so kurz vor dem Eintreffen, dass ich größte Mühe hatte, meinen Reiseplan umzusetzen. Die meisten von Euch, die auswärts mit der Bahn unterwegs sind, wissen um die Annehmlichkeit eines Zuges: Die Bordtoilette, die es möglichst effizient zu nutzen gilt, um einen Bogen um die mittlerweile relativ teuren Bahnhofsklos zu machen. Sprich man ist versucht, sich möglichst kurz vor dem Erreichen des Zielbahnhofs auf dem stillen Örtchen zu erleichtern, um es dann möglichst bis zum Stadion ohne weitere Zwangsentleerung zu schaffen. Diesen Reiseplan hätte die erwähnte Verfrühung um ein Haar durchkreuzt. Aber ruckzuck die Sachen gepackt und ab aufs WC und raus aus dem Zug *check*

13:19 Uhr statt 13:38 Uhr Ankunft in Berlin-Spandau
13:19 Uhr statt 13:38 Uhr Ankunft in Berlin-Spandau

02 (N)immer nuff:

Am Fastnachtssamstag als Meenzer zum Auswärtsspiel nach Berlin zu fahren, kommt mir fast wie ein Verrat vor, verlässt man doch das geliebte Städtchen und begibt sich stattdessen ins Preußenland. Am Fuße der Theodor-Heuß-Brücke steht ja ein altes Stück der Berliner Mauer und ein Hinweisstein „Berlin 537 km“ mit dem Berliner Bär drauf. Beide Berlin-Souvenirs wurden durch die Fastnachtsfahnen des Karneval Clubs Kastel umringt und so konnte ich mich wenigstens mit einem Schnappschuss vom Hinweisstein mit Fastnachtsschal für den Tag von der goldenen Stadt verabschieden, zu Fuß über den Rhein nach AKK marschieren und die Bahn nach Berlin nehmen. In Spandau angekommen, war es dann auch nur noch ein S-Bahn-Sprung bis zum Olympiastadion.

Tschüss goldene Fassenachtsstadt am Rhein

Tschüss goldene Fassenachtsstadt am Rhein

03 Kon-Trolle

Das Security-Personal am Haupteingang war recht gut aufgelegt und so erfolgte die Kontrolle trotz viel Kostümgedöns recht easy. Mit Verkleidung nach Berlin? Gerne! Verkleidet nach Berlin im ICE? Lieber nicht – denn nicht jeder hat die Meenzer Fassenacht verstanden. Nachdem ich mir die Kommentare von so manchem Multiplikator in den sozialen Netzwerken nach „Mainz bleibt Mainz“ zum Protokoller und zum Obermessdiener durchlese, zog ich es vor, mich erst vor Ort zu verkleiden.

Aber nochmals fürs Protokoll: Fassenacht war und ist die Möglichkeit, den Großen und Mächtigen der Republik die Leviten zu lesen. Sie sollte allerdings kein Mittel sein, um Minderheiten zu verunglimpfen. Im Nahen Osten von Mainz aus gesehen, sprich in AKK, saugt dieses närrische Grundgesetz jede Närrin und jeder Narr bereits mit der Muttermilch auf. Aufgrund der meist vorherrschenden Westwind-Wetterlage in Mainz ist dieses Grundgesetz leider noch nicht bis zu AKK in den Wilden Westen der Republik geweht worden – wo wir zugleich wieder bei den Toiletten angekommen wären:

Kein anderes Stadion der Republik bietet so viele stille Örtchen wie das Olympiastadion. Und bevor es in den Gästeblock ging, den man nur durch eine zweite Kontrolle erreichte, zog ich es vor, mich auf dem Klo umzuziehen. Im Olympiastadion gibt es noch den Job des Toilettenmanns bzw. der Toilettenfrau, die sich darum kümmern, dass wir uns auch an diesem Ort halbwegs wohlfühlen können. An besagtem Mann lief ich nun in dunkler Hose und brauner Regenjacke vorbei in die Herrentoilette…und kam wenig später, getreu dem vom Q-Block ausgerufenen Motto, als kunterbunter Clown wieder heraus. Der Toilettenmann traute seinen Augen nicht, lächelte sehr freundlich und schüttelte ein wenig ungläubig den Kopf. Natürlich flogen als Anerkennung seiner Arbeit ein paar Groschen in seinen bereit stehenden Teller. Schließlich sind die Toiletten in keinem Stadion so gut gepflegt wie hier.

Blick ins Olympiastadion
Blick ins Olympiastadion


04 Kampf um den Mampf

Während auf den letzten beiden Auswärtsfahrten nach Augsburg und Wolfsburg dem Fan die Lust auf Essen und Trinken im Stadion mittels Kartenzahlpflicht und alkoholfreiem Bier so richtig vermiest wurde, zahlst Du bei der Hertha bar und bekommst Bier, Wurst, Süßkram etc. Berlin ist groß, das ist klar, aber ein großes Bier ist in der Hauptstadt eine Maß – das musst Du dann auch erstmal wissen. Schon süß, dementsprechend eine kleines Bier zu bestellen, und einen halben Liter kredenzt zu bekommen. Berlin ist somit ein wenig das Anti-Köln mit seinen mit Kölsch gefüllten Fingerhütchen – aber gut, manche Nasen behaupten ja auch, Kölsch sei gar kein Bier…

Vierfarbfroher Gästeblock in Berlin
Vierfarbfroher Gästeblock in Berlin

05 Käfighaltung

Bei der Hertha gibt es keinen Stehblock – dafür aber einen riesigen Sitzplatz-Gästeblock. Die 700 Fans des FSV waren zu ca. 90 % verkleidet. Nur wird damit vielleicht ein Drittel des Blocks gefüllt. Dieses Manko wurde durch den Q-Block visuell ganz eindeutig ins Gegenteil verdreht, in dem innerhalb von 30 Minuten der Bereich auf einmal vierfarbfroh erstrahlte. Gut, unter ökologischen Gesichtspunkten war das Überziehen der Klappsitze mit gelben, blauen, weißen und roten Plastiktüten sicherlich eine Sünde – aber ich zitiere jetzt mal aus Gutenbergs ersten gedruckten Buch namens Bibel: „Wer von Euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.“ (Johannes 8,7). Amen!

Fazit: Die Fastnachts-Edition Jahrgang 2018/2019 war aller Ehren wert und punktete zumindest durch die Möglichkeit der schnellen Verwandlung so etwa wie von Wasser in Wein, schoppetechnisch gesprochen – zum Wohl!