Quo vadis Mainz 05?

Eigentlich ist doch alles im Lot bei uns in der goldenen Stadt. Wir haben bekanntlich eine Jahreszeit mehr als der Rest der Welt und für viele von uns ist die aktuelle, die nullfünfte, selbstverständlich die schönste Jahreszeit von allen! Ich greife, anders das mittlerweile auch in Mainz dafür bekannte Fachmagazin, ungern in den demokratischen Entscheidungsprozess ein, aber wenn die Fraktionen von CDU, SPD, Grüne, FDP, ÖDP und FWG den Vorschlag des OBs gut finden, dann wird wohl am 7. Februar das „Margittsche“ an ihrem 75. Geburtstag die zweite Ehrenbürgerin der Stadt Mainz – mit Hilfe einer demokratischen Abstimmung im Stadtrat und zwar durch einem Mehrheitsentscheid. Es wäre erst die zweite Frau überhaupt nach Anna Seghers 1981 und eine, die ausgerechnet aus der von Männern dominierten Fassenachtsszene stammt.

Stadion am Europakreisel in Mainz
Stadion am Europakreisel in Mainz

Und wir befinden uns glücklicherweise im Jahr 2018 und nicht im Jahr 1970. Da saß Lenelotte von Bothmer im Deutschen Bundestag und der Bundestagsvizepräsident hatte angekündigt, er werde der Abgeordneten das Rederecht entziehen, wenn sie – in Hosen!!! – erscheinen würde. In dieser Epoche sind wohl einige Menschen hängengeblieben oder hängen an diesen alten Zeiten, wenn man bedenkt, was in den letzten Wochen in unserem Städtchen so abgegangen ist. Nein, früher war nicht alles besser (die Bundesliga per se mal ausgenommen). Und Ende 2017 hat sich in unserem Land sogar etwas Revolutionäres zugetragen. Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass es zukünftig mehr als zwei Geschlechter geben müsse – also mehr als Männer, besser bekannt als „Fußballexperten“, und Frauen, die davon „natürlich keine Ahnung“ haben. Die Parteien von Die Linke bis CDU/CSU haben darauf recht souverän oder gar nicht groß reagiert. Aber wie gehen eigentlich manche, vorzugsweise männliche, Journalisten diverser Medien in Zukunft damit um, dass die Karlsruher Richter sogar an der Abschaffung der Geschlechter rütteln?

Wahrscheinlich waren einige so verwirrt, dass sie dem Aufsichtsrat von Mainz 05 plötzlich rein zufällig in dieser Woche ganz krude Fragen stellten. Denn 2017 hat sich noch etwas Wunderbares getan: Die Mitglieder des eingetragenen Fußballsportvereins von 1905 haben dafür gesorgt, dass ab sofort ein Fanvertreter in den Aufsichtsrat entsendet wird, sofern er von der Mehrheit der anwesenden Mitglieder bestätigt wird. Und dass dieser Fanvertreter Nähe zu den Fans zeigt, in dem er bei Auswärtsspielen im Gästeblocksteht (wo denn sonst?)… Sachen gibt’s. Da muss natürlich investigativ nachgefragt werden, warum dieser Fanvertreter gar nicht auf die Idee kommt, im proppevollen Block bei den Lilien den Versuch zu unternehmen,den weder Security noch Feuerwehr wagen, Fackeln zu löschen. Warum, fast ein Jahr nach dem Spiel in Darmstadt, ausgerechnet in der Woche vor der Wahl darauf herumgeritten wird? Zeitgleich fragt ein anderes Medium, was ein Kandidat bzw. eine Kandidatin vom Fußball eigentlich versteht? Wahrscheinlich hat dieses Medium erstens nicht mitbekommen, dass wir nicht den Sportvorstand wählen. Zweitens würde dieses Medium Rouven Schröder sicher nicht fragen, was er vom Tischtennis oder vom Handball versteht und drittens war Harald Strutz meines Wissens erfolgreicher Leichtathlet und kein Fußballexperte. 1970 lässt grüßen!

Es gab in 2017 noch etwas wunderbares, was es eigentlich gar nicht hätte geben dürfen. Aufgrund der Zündelei in Darmstadt wurde schließlich von den damals handelnden Personen bei Mainz 05 beschlossen, den Ultras keine Karten mehr für Auswärtsspiele zukommen zu lassen. Sprich in höchster Not im Abstiegskampf entschloss man sich für Kollektivstrafen und dafür, eine große Gruppe von Menschen, für etwas büßen zu lassen, das Einzelne begangen haben. Was das für das Gerichtigkeitsempfinden junger Erwachsener für Auswirkungen hat, war anscheinend zweitrangig. Außerdem war diese Maßnahme entweder reine Symbolik, um Home-Pöbler zu besänftigen (dazu später mehr), oder man war so naiv zu glauben, dass diese Maßnahme tatsächlich greift – was natürlich auch etwas über die „Fannähe“ aussagt. Die Maßnahme griff bekanntlich nicht – denn ansonsten würden wir womöglich diese Saison gegen K-Town statt dreimal gegen Bembel-Town spielen. Denn wer stieg in Ingolstadt da nochmal runter vom Zaun und machte die rot-weißen Jungs so richtig heiß auf den Abstiegskampf? Es war keine der handelnden Personen im Verein, die das vielleicht wesentlich professioneller hinter den Kulissen taten – aber genau dieser Funke (Achtung: feuergefährlich) musste hin und her springen – in der Öffentlichkeit – zwischen Mannschaft und Fans. Und das war unbestritten ein Verdienst eines Mitglieds der Ultras, die an einem Sonntag Nachmittag nach Oberbayern fuhren, statt Nullfünf am Fernseher zu konsumieren und über das Ergebnis im Anschluss genüsslich zu meckern. Wunderbar!

Dass nun plötzlich alle gegen Kollektivstrafen sind, ist ja schön undgut. Aber das entscheidet glaube ich auch ein Vorstandsvorsitzender nicht alleine. Daher wählen wir am Sonntag auch keinen Allmächtigen – auch wenn das immer noch viele Männer im Fußball glauben, wenn man den Artikel vom Donnerstag in der AZ liest, in der der BVB-Boss dafür plädiert, dass einer der Kandidaten „den Laden wieder in Ordnung“ bringen soll. Herr Watzke sollte allerdings mitbekommen haben, dass es in Mainz demokratische Vereinsstrukturen gibt, in denen der den Laden in Ordnung bringen sollte, der die Mehrheit der anwesenden Mitglieder in einer entsprechenden Versammlung hinter sich bringt und nicht durch schwarz-gelbe Absolution – auch wenn es echte Liebe ist. Für die Demokratie wäre es hilfreich, wenn alle sich an diese Spielregeln halten würden, gerade wenn man Ultras vorwirft, sich nicht an Spielregeln zu halten, wenn diese im Stadion Pyro abbrennen. Man kann durchaus seit der Trump-Wahl ein wenig Angst vor der Macht der Mehrheit bekommen. Nur, egal ob in den USA oder in Mainz, wenn die Mehrheit der Meinung ist, dass die Alternative für sie keine Alternative ist, dann sollte diese Alternative dafür sorgen, entsprechende mehrheitsfähige Angebote zu unterbreiten – was im Umkehrschluss ausdrücklich nicht bedeutet, sowohl in den USA und in Mainz, dass der Wahlgewinner automatisch das Beste für Land bzw. Verein ist. Natürlich war im Nachhinein die Wahl von Kaluza alleine schon deshalb nicht der Knaller, weil wir am Sonntag schon wieder zur Wahl gebeten werden. Bei der Wahl am Sonntag tritt auch eine personifizierte Übergangslösung an. Vielleicht hat der Verein genau diese Übergangslösung nach der Ära Strutz gebraucht – aber vielleicht eher im Sommer 2017 für ein paar Monate als jetzt im Winter 2018 für drei Jahre – aber, das sollen einfach die anwesenden Mitglieder am Sonntag entscheiden.

Ich frage mich ganz ehrlich, was die Medien reitet, sich in solche ur-demokratische Entscheidungsprozesse einzumischen. Das Offenlegen der Definition des Ehrenamts à la Nullfünf und die Bezahlung dessen in Bezug auf den Vorgängers Kaluzas ist ein großer Verdienst der Medien – chapeau! Aber schon bei der Wahl des Aufsichtsrats im Sommer hat sich dann eine große Mainzer Tageszeitung nicht mit Ruhm bekleckert, als deren Verlagsangehöriger seine Kandidatur für den Aufsichtsrat nach Kaluzas Sieg zurückzog und mehre Medien den Ultas die „Schuld“ am Ausgang der Vorstandswahl gegeben haben. Hätte hätte Fahrradkette – aber, wenn er damals das demokratische Mehrheitsprinzip akzeptiert hätte, dann würde er womöglich jetzt im Aufsichtsrat Kontrolle ausüben. Womöglich auch die Kontrolle darüber, ob und wen der Aufsichtsrat ins Rennen um den Vorstandsvorsitz schickt. Die AZ hat vielleicht daraus gelernt, denn aktuell wird sachlich berichtet, ohne mit Schlamm in die Schacht der Lesergunst zu ziehen. Dafür fühlen sich jetzt andere Magazine berufen, ein Watergate am Rhein aufzudecken. Dafür wird auch eine Kollegin der Zunft zur Fan-Kolumnistin herabgestuft. Dass es sich dabei um eine Frau handelt – vielleicht Zufall – in einer von Männern dominierten Sparte des Journalismus vielleicht auch nicht. Nur sollte sich das Fachmagazin lieber wieder um Torwartkanonen und um die Elf des Spieltags kümmern, wenn man noch nicht einmal korrekt zitieren kann, denn so lässt es sich so viel schöner tendenziös berichten.

Viele 05-Sympathisanten bekommen es leider nicht auf die Kette, Mitglied zu werden. Und die mehr als 10.000 Mitglieder bekommen es nicht auf die Reihe, auswärts zu fahren, auch wenn es nur in Gefilde des SV Gonsenheim geht, um in der Halle 45 ihre Stimme abzugeben. Es ist doch so viel kuscheliger vor dem PC zu sitzen, lebenslanges Stadionverbot für Pyromanen zu fordern, Sandro rausschmeißen zu lassen und den rot-weißen Jungs kollektive Arbeitsverweigerung zu attestieren. Wir haben mehr als 10.000 Mitglieder und eigentlich müssten wir mal wieder nach Bembeltown ausweichen, wie anno 2005 für den UEFA-Cup, um alle Mitglieder unter ein Dach zu bekommen, wenn es um die Wahl des Vorstandsvorsitzenden geht. Aber wahrscheinlich wird am Sonntag selbst die Halle 45 nicht aus allen Nähten platzen – trotz dieser subtilen Mobilisierungsversuche, die ja ganz nett wären, würde es dem hehren Zwecke dienen, mehr Leute an die Wahlurne zu bewegen – egal, wen man da wählen möchte. Wem das Ergebnis im Nachhinein nicht passt, der schiebt es einfach auf die, die alle zwei Wochen durch die Republik düsen, die Mannschaft zum Großteil bedingungslos unterstützen und sich im Verein engagieren. Aber vielleicht gibt es ja noch Lernfähige unter den das letzte Mal daheim gebliebenen Mitgliedern, die sich aus der Komfortzone des Flatrate-Motzens rausbewegen und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Denn ich bin schlicht und einfach dafür, am Sonntag die Demokratie in unserem Verein hochleben zu lassen, wählen zu gehen und das Ergebnis zu akzeptieren – schließlich wird sicherlich kein Videobeweis dafür benötigt.Und dann lasst uns mit dem neuen Aushängeschild unseres Vereins gemeinsam den Abstiegskampf angehen, damit hier auch weiterhin alles im Lot bleibt. Und lasst uns als Mitglieder, wenn es die anwesende Mehrheit möchte, an diesem Tag Fußball-Geschichte schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.