Freiburg 2018

Es gibt Dinge im Leben, die braucht wirklich niemand: Eine 3:9 Niederlage am Samstag Nachmittag gehört bestimmt dazu und Montagsspiele sicherlich auch. Dass das eine mit dem anderen zusammenhängt, liegt daran, dass vor dem Saisonstart 2017/2018 fünf Spiele in der ersten Liga mit der Begründung eingeführt wurden, den Europapokal-Teilnehmern einen zusätzlichen Tag Regeneration zukommen zu lassen.

Spielort Bruchweg - gibt es einen idealeren Ort zum kreativen Protest?
Spielort Bruchweg – gibt es einen idealeren Ort zum kreativen Protest?

Da kurz nach der Winterpause nur noch die Brausekicker aus Leipzig donnerstags spielten, war anzunehmen, dass der Montagskelch an Mainz und Freiburg vorbeigeht, schließlich hatte der SC seit seinem EuroLeague-Ausscheiden in Slowenien im Sommer 2017 genug Regenerationszeit erhalten. Interessanterweise spielt Leipzig schon heute, nachdem sie tatsächlich letzen Montag gegen Leverkusen ran mussten. Dumm nur, dass sie dann einen Tag weniger Pause hatten, um anschließend in Marseille 5 Tore eingeschenkt zu bekommen. Logisch wäre es gewesen, Leipzig nach der Europa-League-Woche den morgigen Montag zu geben und nicht zwischen den beiden internationalen Spieltagen – aber mit Logik kommt man heute wohl nicht mehr allzu weit.

Nachdem es Bremen und Köln bereits genauso traf, die ebenfalls nicht (mehr) international spielten, war ich gespannt, wie die Reaktion in Freiburg und Mainz auf die Ansetzung ausfallen würde. Positiv angetan war ich zunächst einmal von einem nett formulierten Brief unseres neuen kaufmännischen Vorstands, den er nach Frankfurt zur DFL sandte, und nachfragte, womit denn diese Ansetzung von Mainz gegen Freiburg an einem Montag zu begründen sei. Schließlich hatte es für mich den Anschein, dass mein Fußballsportverein in den letzten Jahren allzu oft den rot-weißen Schwanz einzog, wenn es um Haltung gegenüber der DFL, dem DFB oder der Zeitung mit den vier großen Buchstaben ging. Eine schlüssige Antwort erhielt Jan Lehmann aus dem 05-Vorstand zumindest öffentlich nicht, soweit ich mich entsinnen kann.

Wunderbare Stadionordnung und Werbeplakat mit den Logos der Fanvereinigungen aus beiden Städten
Wunderbare Stadionordnung und Werbeplakat mit den Logos der Fanvereinigungen aus beiden Städten

Denjenigen, die die Idee hatten, einfach trotzdem zu der Uhrzeit einen Kick anzusetzen, die wahrscheinlich den meisten Stadiongehern in den Kram passt, sprich samstags halb vier, gebührt ein großes Dankeschön. Denn damit bot sich die Gelegenheit, nicht nur gegen etwas zu sein, sprich gegen Spiele zur Unzeit am Montag, sondern auch für etwas zu sein: Für einen Kick samstags um halb vier, für kreativen Protest, für gemeinsames Aufstehen und Gegeneinanderspielen beider Fanlager, für Support, für ein Ausrufezeichen an gelebter Fankultur.

Überall wurde bereits Wochen vor dem Kick mit dem Slogan „Samstags halb vier – Fußball, Bratwurst, Bier!“ der Fankick zwischen den Teams aus dem Breisgau und Rheinhessen beworben. Mit Jürgen Girtler wurde ein kompetenter Pressesprecher  ernannt, der schon letztes Jahr souverän das CrowFANding fürs Fanhaus Mainz medial begleitete. Und mit Petr Ruman wurde auf Seiten des FSV ein kompetenter Trainer verpflichtet. In den letzten Tagen vor dem Spiel wurde mit Plakaten (sogar offiziell genehmigt von der Stadt Mainz) überall in der goldenen Stadt am Rhein dafür geworben – mit den Logos der Fangruppierungen aus Freiburg und Mainz!

Mit Spendenbüchsen wurde für die Fahrtkosten der Freiburger gesammelt
Mit Spendenbüchsen wurde für die Fahrtkosten der Freiburger gesammelt

Die Location, in der der Kick stattfinden sollte, war natürlich der absolute Knaller: das Stadion am Bruchweg, Spielort der Nullfünfer bis 2011 und weiterhin gefühlte Heimat des Fußballsportvereins von 1905. Keine Ahnung, wer das mit dem Verein hinbekommen hat, das Ding am Bruchweg steigen zu lassen, ob Supporters, Fanabteilung, Fanbeauftragte, Fanprojekt, (Fanvertreter im) Aufsichtsrat, oder vielleicht alle zusammen? Auf jeden Fall ein weiteres großes Dankeschön dafür! Somit war alles gerichtet, für unseren Kick am Samstag, um halb vier im Stadion am Bruchweg.

Für Fans wurde nur die Gegengerade geöffnet. Die Nordtribüne gibt’s nicht mehr, bis auf die Sitze, die Ihr Euch im Rahmen des CrowdFANdings letztes Jahr gesichert habt, die Südtribüne zierte ein großes Spruchband in rot-weiß „Samstag halb vier – Fußball, Bratwurst, Bier“ und auf der Haupttribüne nahmen auch ein paar Nasen platz – vielleicht die Handkäsmafia oder die Hautevolee aus der Stadt Gutenbergs… Am Eingang zur Gegengerade prankte eine eigens für diesen Tag geltende Stadionordnung, in der publiziert wurde, was hier nicht hin passt: Keine Homophobie, kein Faschismus, kein Sexismus, kein Rassismuss, kein Hass. Wäre schön, wenn diese Bestandteile in allen Stadionordnungen der Republik fest verankert und dementsprechend gelebt würden – und Clubs, die dafür einstehen, den entsprechenden Rückhalt, von den Verbänden erhielten!

Sehr leckere Verpflegung zu sehr moderaten Preisen
Sehr leckere Verpflegung zu sehr moderaten Preisen

Wenige Meter weiter waren Sammelbüchsen aufgestellt worden „Samstag halb vier“ prankte auf diesen und es bleibt zu hoffen, dass diese sich mit der Zeit füllten, galt es doch, die Anreise der Freiburger ein wenig mitzufinanzieren – schließlich werden viele innerhalb von zwei Tagen zweimal Gäste in unserer Stadt sein. Wenige Meter weiter wurde der edlen Spenderin und dem edlen Spender die gute Tat gleich vergolten, wenn diese einen Blick auf die Verpflegungsstellen warfen: Einerseits monetär mittels sehr fairer Preise, andererseit mit allerlei Leckereien wie Spundekäs‘ mit Brezeln oder Couscous-Salat oder der „Hellen Begeisterung“, dem Bier von Kuehn Kunz Rosen, der Mikrobrauerei, die gleichzeitig Nachbar im alten Rohrlager der neuen Heimat aller Nullfünfer ist: dem Fanhaus Mainz! Übrigens gibt es die „Helle Begeisterung“ exklusiv nur bei Veranstaltungen des Fanprojekts Mainz – da Kuehn Kunz Rosen den edlen Stoff nur fürs Fanhaus braute! Danke und Prost!!!

Die Stahlrohrtribünenstufen nuff und ein Blick nach rechts in den Gästeblock führte zu einem Rattern in meinem Gedächtnis. Wolfsburg mal mittwochs abends erste Liga, ca. 23 Fans, Paderborn dienstags spätnachmittags zweite Liga, ca. 20 Fans davon einer auf dem Platz, um die Aufstellung zu präsentieren – Freiburg samstags zum Fankick ca. 300 Fans! Soviel Hüte kann man gar nicht dafür ziehen! Emi Schömer, der Stadionsprecher, der es letztes Jahr in Mainz eingeführt hat, die Aufstellung endlich erst kurz vor dem Auflaufen der Mannschaften zu präsentieren, war wieder aktiv und durfte in den folgenden 90 Minuten über Langeweile beim Toreverkünden nicht klagen.

Neben Gauls Catering verpflegten auch die Ultras und andere Fans die Stadiongängerinnen und Stadiongänger
Neben Gauls Catering verpflegten auch die Ultras und andere Fans die Stadiongängerinnen und Stadiongänger

Die Stimmung in beiden Blöcken war hervorragend und plötzlich lag der Ball im Mainzer Tor. Die Freiburger im Gästeblock rasteten erwartungsgemäß komplett aus – bis der Schiri die mittlerweile berühmte Yogaübung für Arme durchführte und den Videobeweis anforderte: nach einer längeren Diskussion, die mal wieder dazu führte, dass es zu einer Zweiteilung der Fußballfans kam. Als Stadiongänger  wusste man nicht, wohin mit seinen Emotionen und als imaginärer Fernsehzuschauer tat sich ganz plötzlich die Möglichkeit auf, entspannt zum Klo zu gehen oder ein kühles Bier aus dem Kühlschrank zu holen, da das ja jetzt ohnehin wieder ein zwei Minuten dauern würde, ehe entschieden ist., Anscheinend war man sich letztlich einig – den Videobeweis in die Tonne zu kloppen!!!

Der Videobeweis wird am Bruchweg entsorgt - den braucht in der Form niemand, genausowenig wie Montagsspiele
Der Videobeweis wird am Bruchweg entsorgt – den braucht in der Form niemand, genausowenig wie Montagsspiele

In Halbzeit zwei dann der nächste Aufreger, als ein vermummter Flitzer den Bruchweg stürmte. Ein Leben lang…dieselbe Unterhose an…man konnte zumindest von der königsblauen Farbe der Unterhose des Flitzers Assoziationen mit einem Ruhrpottklub herstellen. A propos Ruhrpott: Unterstützung erfuhren die Nullfünfer an diesem Tag auch aus Duisburg – Respekt auch an die Zebrafans, die den Weg am Samstag hierher gefunden haben.

Tore sind schließlich auf beiden Seiten gefallen – auf der einen mehr, auf der anderen weniger. Dennoch wurde der Nullfünfer-Trainer Petr Ruman frenetisch gefeiert, zunächst am Spielfeldrand – danach als Elfmeterschütze, als er sich selbst einwechselte. Elfmeter und Ruman, da war doch was…ich sag nur Zandi, Torlinie, DFB-Pokal, Dezember 2005 😉

Ein Leben lang...dieselbe Unterhose an...Schwarz-gelb macht Jagd auf Königsblau

Ein Leben lang…dieselbe Unterhose an…Schwarz-gelb macht Jagd auf Königsblau

So um 17.18 Uhr war der Kick beendet, die Feierei in beiden Fanlagern aber noch lange nicht. Mit einer La-Ola wurden die Breisgau-Brasilianer Vol. 2 vom Mainzer Block verabschiedet und das Ergebnis war da schon längst wieder vergessen bzw. gar nicht auf dem Schirm (der lag ja in der Tonne).

Vielmehr ging ein wunderbarer, friedlicher, warmer Frühlingsnachmittag an einem historischen Ort zu Ende. So viele Menschen haben dafür teilweise wochenlang harte Vorarbeit geleistet. Ein letztes großes Dankeschön an alle Beteiligten. So macht Protest Spaß, Sinn und eine 3:9 Niederlage sogar noch Freude, nur Montagsspiele braucht wirklich niemand!

Ein gelungener Samstag-Nachmittag, der soviel besser als ein Montag-Abend ist
Ein gelungener Samstag-Nachmittag, der soviel besser als ein Montag-Abend ist

Hier geht es zu allen Bildern des Spiels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.